XETRA-SCHLUSS/Stillstand vor Brexit-Abstimmung - Osram gesucht

(DJLL) Von DJ


FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Freitag wenig bewegt ins Wochenende verabschiedet. Die Anleger agierten vorsichtig vor der Brexit-Abstimmung im britischen Parlament am Samstag. Ob Premier Boris Johnson eine Mehrheit für sein mit der EU ausgehandeltes Abkommen findet, ist völlig unklar. Auch die chinesischen Wachstumsraten waren nicht angetan, die Stimmung zu heben - China ist im dritten Quartal nur mit 6 Prozent gewachsen und damit mit der niedrigsten Rate seit 1992. Der DAX verlor 0,2 Prozent auf 12.634 Punkte.


Munich Re erhöht Prognose


Mit Aufschlägen von 1,1 Prozent ging es für Munich Re kräftiger nach oben. Der Rückversicherer erwartet im laufenden Geschäftsjahr, den Ausblick von 2,5 Milliarden Euro beim Nettogewinn zu übertreffen. Dagegen mussten Wirecard bei hohen Umsätzen Verluste von 6,3 Prozent hinnehmen. Selbst die Ankündigung eines Aktienrückkaufprogramms von bis zu 200 Millionen Euro stützte nicht. Im Handel verwies man auch auf den kleinen Verfall an der Eurex als wahrscheinlichen Belastungsfaktor.


Ceconomy verloren sogar 11,1 Prozent. Belastend wirkte hier der Kurseinbruch der Ceconomy-Beteiligung Fnac Darty. Die französische Unterhaltungselektronikkette konnte den Trend einer fallenden Bruttomarge im dritten Quartal nicht drehen. "Das zweite Halbjahr wird schwieriger als erwartet", so die Analysten von Bryan Garnier. Während der Umsatz überzeugte, fiel die Bruttomarge um 70 Basispunkte.


Osram gewannen 3 Prozent auf 40,15 Euro. AMS hat angekündigt, ein neues Gebot vorzulegen. AMS will zwar weiterhin nur 41 Euro je Osram-Titel bieten, will allerdings die Annahmeschwelle senken auf 55 Prozent. Die neue Offerte dürfte damit bessere Erfolgsaussichten als das alte Gebot haben, auch da Advent/Bain zugleich bekannt gegeben haben, bis auf weiteres kein neues Gebot für Osram zu unterbreiten.


Kursrutsch bei Koenig & Bauer


Koenig & Bauer verloren 9,7 Prozent. Über die Gründe für den Kursrutsch gab es im Handel keine Klarheit. Hintergrund könnte eine Roadshow bei Investoren gewesen sein. Software AG schlossen dagegen 3,2 Prozent fester. Laut Angaben aus dem Handel wurde die Aktie gestützt von einer positiven Studie von Goldman Sachs. Die Analysten sollen das Papier zum Kauf empfohlen haben.


Umgesetzt wurden im Xetra-Handel bei den DAX-Werten rund 88,7 (Vortag: 99,3) Millionen Aktien im Wert von rund 4,49 (Vortag: 4,44) Milliarden Euro. Es gab 11 Kursgewinner, 18 -verlierer und 1 unveränderte Aktie.


===
INDEX zuletzt +/- % +/- % YTD
DAX 12.633,60 -0,17% +19,65%
DAX-Future 12.624,50 -0,43% +19,52%
XDAX 12.633,17 -0,13% +19,40%
MDAX 25.999,86 -0,40% +20,44%
TecDAX 2.778,43 -0,81% +13,40%
SDAX 11.282,49 -0,70% +18,65%
zuletzt +/- Ticks
Bund-Future 171,48 -27
===


Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com


DJG/mpt/ros


(END) Dow Jones Newswires


October 18, 2019 11:56 ET (15:56 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.