Merck KGaA schließt Übernahme von Versum ab

(DJLL) Von DJ


FRANKFURT (Dow Jones)--Die Merck KGaA hat die Übernahme des US-Konzerns Versum Materials im Volumen von rund 5,8 Milliarden Euro abgeschlossen. Mit dem Zusammenschluss soll Merck zu einem führenden Anbieter im Bereich der Elektronikmaterialien für die Halbleiter- und Displayindustrien werden. Die Prognose für die erwarteten Synergien bestätige der Darmstädter DAX-Konzern und kündigte an, seinen Fokus nun wieder auf die Entschuldung zu richten.


Ab 2022, dem dritten vollen Jahr nach Abschluss der Übernahme, erwartet Merck Synergien in Höhe von 75 Millionen Euro pro Jahr.


Für die 86 Kalendertage bis zum Jahresende erwartet Merck einen Beitrag des ehemaligen Versum-Geschäfts zum Konzernumsatz in Höhe von rund 270 Millionen Euro und zum Konzern-EBITDA pre von etwa 80 bis 90 Millionen Euro. Für den Gewinn je Aktie erwartet Merck einen Anstieg um 0,11 bis 0,14 Euro.


"Mit der Übernahme von Versum sind wir hervorragend positioniert, um von langfristigen Wachstumstrends der Industrie für Elektronikmaterialien zu profitieren", sagte Konzernchef Stefan Oschmann laut der Mitteilung.


Am 1. Oktober hatte Merck die letzte wichtige Hürde bei Versum genommen und den Segen des chinesischen Marktregulierers für die Transaktion bekommen. Das ehemalige Versum-Geschäft wird zukünftig in die Geschäftseinheit Semiconductor Solutions integriert - neben Display Solutions und Surface Solutions eine der drei Geschäftseinheiten des Unternehmensbereichs Performance Materials. Semiconductor Solutions werde aus zwei spezialisierten Einheiten bestehen: Semiconductor Materials sowie Delivery Systems & Services. Merck beabsichtigt, den Standort in Tempe als Zentrum für das kombinierte Geschäft mit Elektronikmaterialien in den USA beizubehalten.


Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com


DJG/sha/mgo


(END) Dow Jones Newswires


October 07, 2019 08:42 ET (12:42 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.