MARKT USA/Angespannte Stimmung vor Handelsgesprächen dürfte belasten

(DJLL) Von DJ


Ungewissheit vor den anstehenden Handelsgesprächen USA-China dürfte die Stimmung an der Wall Street auch am Dienstag dämpfen. Die Futures auf die wichtigen Aktienindizes deuten eine etwas leichtere Eröffnung am Kassamarkt an.


China wird bei den am Donnerstag beginnenden Gesprächen in Washington mit einer hochkarätig besetzten Delegation am Start sein, der neben dem Vizepremier auch der Notenbankchef des Landes angehören wird. Allerdings hat China nach einem Medienbericht vom Wochenende die Liste der zu besprechenden Themen gekürzt, was die Chancen auf eine breite Einigung mindert. Die USA wiederum haben am Montagabend acht Technologieunternehmen auf eine schwarze Liste gesetzt, die an Menschenrechtsverstößen Chinas in der muslimisch geprägten Provinz Xinjiang beteiligt sein sollen. Das spricht für eine wenig harmonische Gesprächsatmosphäre.


An Konjunkturdaten stehen die Erzeugerpreise aus dem September zur Veröffentlichung an. Außerdem sind Auftritte verschiedener Vertreter der US-Notenbank geplant, darunter auch Fed-Chef Jerome Powell. Unternehmensnachrichten sind immer noch rar, denn die Bilanzsaison zum dritten Quartal ist noch nicht richtig angelaufen.


Microsoft dürften von einem positiven Analystenkommentar profitieren. Jefferies hat die Beobachtung der Aktie mit der Empfehlung Buy wieder aufgenommen. Vorbörslich steigt die Aktie um 0,5 Prozent.


Die auch in den USA gehandelte Aktie von Qiagen stürzt dagegen regelrecht ab um fast 20 Prozent, nachdem das Unternehmen seine Umsatzprognose für das dritte Quartal gesenkt hat. Außerdem tritt der langjährige CEO Peer M. Schatz zurück.


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/cln/raz


(END) Dow Jones Newswires


October 08, 2019 06:29 ET (10:29 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.