MÄRKTE ASIEN/Leichter - Hoffnung vor Handelsgesprächen schwindet

(DJLL) Von DJ


TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Überwiegend nach unten ist es am Mittwoch mit den Aktienmärkten in Ostasien und Australien gegangen. Der Optimismus vom Vortag mit Blick auf die am Donnerstag beginnenden Handelsgespräche zwischen den USA und China ist verflogen. Angesichts neuer US-Sanktionen wegen angeblicher chinesischer Menschenrechtsverletzungen in der muslimisch geprägten Provinz Xinjian dürfte sich die Atmosphäre weiter eintrüben. Die USA haben Visa-Restriktionen gegen chinesische Repräsentanten verhängt, nachdem am Vortag Unternehmen mit Sanktionen belegt worden waren. Zudem sollen die USA wieder erwägen, den Fluss von US-Kapital in chinesische Unternehmen zu begrenzen oder zu unterbinden.


Aus dem chinesischen Handelsministerium hieß es dazu, die USA sollten sich nicht in die inneren Angelegenheiten des Landes einmischen. Zudem vermengt sich der Streit mit der innenpolitischen US-Szenerie. So meinte Marktstratege Stephen Innes von AxiTrader, dass aus Sicht von US-Präsident Donald Trump ein gegenwärtiger Deal mit China nicht ausreichen dürfte, um dem wirtschaftlichen und politischen Gegenwind die Kraft zu nehmen. Daher könne Trump eher in den Kampfmodus gegenüber China zurückfallen.


In Südkorea fand feiertagsbedingt kein Handel statt. Am Vortag hatte die Samsung-Aktie nach neuen Prognosen 2,4 Prozent zugelegt. Nun erhöhten die Experten von Daiwa Capital das Kursziel und empfehlen den Wert weiter zum Kauf. Das Geschäft dürfte sich erholen, die 5G-Smartphone-Absätze steigen und die DRAM-Preise im kommenden Jahr klettern.


Softbank im Blick


In Japan fiel der Nikkei um 0,6 Prozent auf 21.456 Punkte. Nach einer Achterbahnfahrt stand der Yen etwas höher als zum Handelsschluss des Vortags. Unter der neuen Skepsis wegen der Handelsgespräche litten vor allem Elektronikwerte. Renesas Electronics sackten um 5,1 Prozent ab. Auch Versicherer wurden abgestoßen, so fielen Sompo Holdings um 2,3 Prozent. Der Blick richtet sich nun auf die beginnende Berichtssaison, am Donnerstag sind Seven & I Holdings und Fast Retailing an der Reihe.


Softbank verloren 0,8 Prozent. Hier stand der anstehende Start des zweiten großen Technologiefonds im Blick. Jefferies urteilt, Abschreibungen im ersten Fonds, in dem Softbank in Wework investiert hatte, könnten negativ durchschlagen. Der zweite Fonds sollte teilweise aus Beiträgen des ersten Fonds und aus Veräußerungen bestückt werden. Jefferies senkt das Kursziel auf 5.570 von 6.150 Yen.


Am besten hielt sich der Markt in Schanghai, der sogar nach kleinen Verlusten ins Plus drehte und 0,4 Prozent höher schloss. In Hongkong ging es dagegen um 0,6 Prozent abwärts, hier lastete weiter die politische Zuspitzung zwischen der Protestbewegung und den Regierungsbehörden. Zu den leidtragenden Unternehmen dürfte laut Daiwa Capital der Einzelhändler Dairy Farm International gehören, der das Gros seiner Gewinne in Hongkong erzielt. Während die Einheimischen weniger kauften, sinke zugleich die Zahl der Touristen in Hongkong. Die Aktie verlor in Singapur 4,2 Prozent.


Im ebenfalls unter den US-chinesischen Spannungen leidenden Markt in Australien waren Goldminenwerte gegen den Trend als sicherer Hafen gesucht. So stiegen Newcrest um 1 Prozent, während die Industrieminenwerte BHP und Rio Tinto bis zu 1,4 Prozet nachgaben. Der Goldpreis selbst legte leicht zu, während Öl etwas nachgab.


===
Index (Börse) zuletzt +/- % % YTD Ende
S&P/ASX 200 (Sydney) 6.546,70 -0,71% +15,94% 08:00
Nikkei-225 (Tokio) 21.456,38 -0,61% +7,86% 08:00
Schanghai-Comp. 2.924,86 +0,39% +17,28% 09:00
Hang-Seng (Hongk.) 25.736,71 -0,61% +0,19% 10:00
Taiex (Taiwan) 10.889,96 -1,16% +11,95% 07:30
Straits-Times (Sing.) 3.093,79 -0,55% +1,37% 11:00
KLCI (Malaysia) 1.552,24 -0,42% -7,80% 11:00
BSE (Mumbai) 37.824,20 +0,78% +4,33% 12:00

DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Di, 10:16 % YTD
EUR/USD 1,0980 +0,2% 1,0956 1,0987 -4,2%
EUR/JPY 117,71 +0,3% 117,31 117,76 -6,4%
EUR/GBP 0,8980 +0,2% 0,8965 0,8949 -0,2%
GBP/USD 1,2225 +0,0% 1,2221 1,2278 -4,1%
USD/JPY 107,22 +0,1% 107,07 107,18 -2,2%
USD/KRW 1198,64 -0,1% 1199,49 1195,42 +7,6%
USD/CNY 7,1380 -0,1% 7,1444 7,1301 +3,8%
USD/CNH 7,1445 -0,3% 7,1627 7,1299 +4,0%
USD/HKD 7,8436 -0,0% 7,8445 7,8439 +0,2%
AUD/USD 0,6740 +0,2% 0,6729 0,6752 -4,3%
NZD/USD 0,6312 +0,3% 0,6296 0,6317 -6,0%
Bitcoin
BTC/USD 8.172,75 +0,1% 8.162,00 8.166,25 +119,7%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 52,50 52,63 -0,2% -0,13 +8,9%
Brent/ICE 58,16 58,24 -0,1% -0,08 +4,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.507,77 1.505,51 +0,1% +2,26 +17,6%
Silber (Spot) 17,87 17,74 +0,7% +0,13 +15,3%
Platin (Spot) 889,55 889,49 +0,0% +0,06 +11,7%
Kupfer-Future 2,57 2,57 +0,2% +0,00 -3,0%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/raz/cbr


(END) Dow Jones Newswires


October 09, 2019 04:19 ET (08:19 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.