MÄRKTE ASIEN/Neue Perspektive im Handelsstreit treibt Aktienkurse

(DJLL) Von DJ


TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Überwiegend aufwärts ist es mit den Aktien an den ostasiatischen und australischen Börsenplätzen am Mittwoch gegangen. Befeuert wurden die Märkte neben den günstigen US-Vorgaben vor allem von frischer Zuversicht im chinesisch-amerikanischen Handelsstreit.


Denn aus den USA werden laut Wall-Street-Journal-Berichten Handelsbeauftragter Robert Lightizer und Finanzminister Steven Mnuchin am Montag nach Schanghai zu hochrangigen Handelsgesprächen fahren. Der Wirtschaftsberater im Weißen Haus, Lawrence Kudlow, sagte, China sollte als Geste guten Willens darauf vorbereitet sein, mehr US-Agrarprodukte abzunehmen. Seitdem die Gespräche sich Anfang Mai festgefahren hatten, gab es keine persönlichen Verhandlungen mehr.


In Japan stieg der Nikkei um 0,4 Prozent auf 21.710 Punkte. Während die Titel von international agierenden Konzernen wegen der aufgehellten Perspektiven im Handelsstreit nach oben liefen, wurden die Titel von auf Japan fokussierten Unternehmen verkauft.


Stärker aufwärts ging es in Schanghai, wo der Composite 0,8 Prozent vorrückte. Der HSI in Hongkong reduzierte zunächst höhere Gewinne auf plus 0,3 Prozent. Dort stützten vor allem auch Immobilien- und Versicherungs-Aktien den Markt, wobei sich bereits Skepsis bei Experten breitmachte. So bezweifelt KGI Research, dass der Schwung vor dem Hintergrund einer sich eintrübenden wirtschaftlichen und politischen Rahmenlage länger anhält.


Der australische Markt hat ein neues Zwölfmonatshoch erzielt, nachdem er den zweiten Tag in Folge auf breiter Front Kursgewinne erzielt hat. Vor allem die Bankenschwergewichte trieben die Börse mit Gewinnen zwischen 0,3 und 1,6 Prozent nach oben, wobei der Telekomsektor mit plus 1,4 Prozent die Branchen anführte. An der neuseeländischen Nachbarbörse ging es dagegen abwärts, weil enttäuschende Exportdaten drückten.


Auch der südkoreanische Markt lief gegen den Trend nach unten; der Kospi fiel 0,9 Prozent zurück. Hier sorgten sich die Investoren über eine Reihe enttäuschender Quartalsberichte gerade auch von größeren Konzernen. Vor allem Technologiewerte traf es, nachdem sie bis vor kurzem Stärke gezeigt hatten.



Renesas springen hoch


Unter den Einzelwerten sprangen in Japan die Aktien des Halbleiterherstellers Renesas Electronics um 7,1 Prozent nach oben, nachdem es in der japanischen Wirtschaftszeitung Sankei einen bullischen Bericht zu dem Unternehmen gegeben hat. Sankei berichtet unter anderem von Plänen, Produktionskürzungen nicht im ursprünglichen Maß durchzuführen und davon, dass die Lagerbestände unerwartet rasch zurückgingen. Chefstratege Masayuki Kubota von Rakuten Securities verwies darauf, dass die Chips des Unternehmens in Elektroautos verbaut würden und somit in einem vermuteten Wachstumssektor.


Softbank gewannen 1 Prozent nach einem Bericht, dem zufolge Dish Networks Mobilfunk-Assets von T-Mobile US und Sprint in Höhe von 5 Milliarden Dollar erworben hat und damit der Weg zu der Megafusion beider US-Mobilfunkkonzerne frei wird. Softbank hält einen Anteil an Sprint.


In Korea fiel die Aktie des Apple-Zulieferers LG Display um 2,9 Prozent, nachdem der operative Verlust höher ausgefallen ist als erwartet. Stahlhersteller Posco hat dagegen solide Zahlen ausgewiesen, was die Aktie um 0,8 Prozent verteuerte. Zur Zukunft des Unternehmens äußert sich Daiwa gespalten. Im zweiten Halbjahr dürften die Margen wegen des Anstiegs der Eisenerzpreise zurückgehen, im kommenden Jahr sei dann wieder mit einer Erholung zu rechnen, so dass die Aktie weiter ein "Outperformer" sei.


Ein Profiteur der gestiegenen Hoffnungen rund um den Handelsstreit waren neben Aktien auch Rohmetalle, obwohl die Assets wegen der globalen Konjunkturängste perspektivisch als anfällig gelten. So vermutet ANZ, dass die Preise gedeckelt sind, nachdem der IWF die Wachstumsprognosen gesenkt hat und es zwischen den USA und der EU wohl noch zu verschärften Handelsstreitigkeiten kommen könnte. Kupfer legt 0,3 Prozent zu, Aluminium 0,4 Prozent.


Der Ölpreis profitierte daneben auch von den am Vortag gesunkenen US-Beständen laut Daten des Dienstleisters API. Die global gehandelte Sorte Brent gewinnt 0,4 Prozent.


===
Index (Börse) zuletzt +/- % % YTD Ende
S&P/ASX 200 (Sydney) 6.776,70 +0,77% +20,02% 08:00
Nikkei-225 (Tokio) 21.709,57 +0,41% +8,47% 08:00
Kospi (Seoul) 2.082,30 -0,91% +2,02% 08:00
Schanghai-Comp. 2.923,28 +0,80% +17,22% 09:00
Hang-Seng (Hongk.) 28.544,10 +0,27% +10,14% 10:00
Taiex (Taiwan) 10.935,76 -0,11% +12,42% 07:30
Straits-Times (Sing.) 3.370,84 -0,07% +9,92% 11:00
KLCI (Malaysia) 1.653,52 -0,13% -2,06% 11:00
BSE (Mumbai) 37.736,84 -0,65% +4,09% 12:00

DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Di, 9.05 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1133 -0,2% 1,1152 1,1185 -2,9%
EUR/JPY 120,25 -0,4% 120,70 120,98 -4,4%
EUR/GBP 0,8951 -0,2% 0,8965 0,8990 -0,5%
GBP/USD 1,2438 -0,0% 1,2439 1,2442 -2,4%
USD/JPY 108,01 -0,2% 108,23 108,15 -1,5%
USD/KRW 1177,74 -0,2% 1179,90 1179,09 +5,7%
USD/CNY 6,8816 +0,0% 6,8792 6,8828 +0,1%
USD/CNH 6,8838 -0,0% 6,8840 6,8832 +0,2%
USD/HKD 7,8128 +0,0% 7,8105 7,8089 -0,3%
AUD/USD 0,6980 -0,4% 0,7004 0,7022 -0,9%
NZD/USD 0,6699 -0,0% 0,6701 0,6734 -0,2%
Bitcoin
BTC/USD 9.681,24 -4,3% 10.111,75 10.023,50 +160,3%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 57,00 56,77 +0,4% 0,23 +19,2%
Brent/ICE 64,02 63,83 +0,3% 0,19 +15,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.424,15 1.417,30 +0,5% +6,85 +11,0%
Silber (Spot) 16,51 16,40 +0,7% +0,11 +6,5%
Platin (Spot) 862,50 857,50 +0,6% +5,00 +8,3%
Kupfer-Future 2,71 2,70 +0,4% +0,01 +2,5%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/raz/smh


(END) Dow Jones Newswires


July 24, 2019 04:02 ET (08:02 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.