MÄRKTE USA/Entspannung im Handelsstreit treibt Kurse

(DJLL) Von DJ


NEW YORK (Dow Jones)--Eine radikale Umkehr haben die US-Aktienmärkte am Dienstag hingelegt. Nach Abgaben zum Start drehten die Indizes abrupt ins Plus. Grund ist, dass die USA die für Anfang September geplanten Zölle auf chinesische Produkte in den Dezember verschieben wollen. Dies schafft Zeit für neue Verhandlungen. Der Dow-Jones-Index steigt um 1,6 Prozent auf 26.308 Punkte, der S&P-500 gewinnt ebenfalls 1,6 Prozent und der Nasdaq-Composite 2,1 Prozent.


Damit wird der Cocktail aus eigentlich schlechten Nachrichten plötzlich wieder schmackhafter. Neben dem Handelsstreit blicken die Investoren immer besorgter nach Hongkong, wo sich der Konflikt zwischen Demonstranten und der lokalen Regierung bzw Peking weiter verschärft hat. Neu hinzugekommen sind seit dem Wochenende Sorgen wegen Argentinien, dort brachen am Montag Börse und Währung nach einer Vorwahlniederlage des wirtschaftsfreundlichen Präsidenten ein.


In Europa sorgen Brexit und die Politik in Italien für Unruhe. Der ZEW-Index aus Deutschland fiel verheerend aus. All dies zusammen hält die Sorge über den Zustand der globalen Wirtschaft wach. Auch in Asien und Europa ist am Dienstag die Kauflaune verschwunden.


Doch zunächst erfreuen sich die Anleger der Perspektive einer Entspannung im US-chinesischen Handelsstreit. Neue Inflationsdaten zeigten eine robuste Teuerung, was ebenfalls als positives Zeichen gesehen wird.



Gold fällt vom Tageshoch um 45 Dollar


Am Devisenmarkt bewegt sich das Euro-Dollar-Paar seit Anfang vergangener Woche mit kleineren Ausschlägen um 1,12 seitwärts. Aktuell steht der Euro bei 1,1180 Dollar und kommt damit auf Tagesbasis vom Hoch zurück. Eindeutiger ist die Bewegung beim Yen, der gegen den Dollar abverkauft wird. Er gilt als Fluchtwährung und ist nun mit der Entspannung nicht mehr attraktiv. Der Dollar rückt vor auf 106,50 Yen nach gut 105.


Gold stürzt vom Tageshoch um 45 Dollar ab auf 1.490 Dollar, gegenüber dem Vortag verliert es 1,1 Prozent. Gedrückt wird der Preis auch von den Inflationsdaten, die höher ausfielen als erwartet.


Auch am Anleihemarkt dreht der Trend. Nach den satten Kursaufschlägen geht nun in die Gegenrichtung; die Rendite der Zehnjährigen steigt um 3,4 Basispunkte auf 1,68 Prozent. Die Rendite der 30-jährigen Papiere hatte sich zwischenzeitlich ihrem Allzeittief bei 2,09 Prozent genähert. Aktuell rentieren die Langläufer wieder höher bei 2,13 Prozent.


Öl dreht mit den neuen Meldungen im Handelsstreit massiv nach oben. Auch Berichte, wonach die saudische Aramco an die Börse gebracht werden könnte, stützen die Preise. Ein solches Vorhaben würde dafür sprechen, dass die Saudis verstärkte Anstrengungen zur Hebung der Preise vornehmen werden, um das IPO attraktiver zu gestalten. Ein Impuls könnte am späten Abend noch von neuen API-Daten zu den Lagerbeständen in den USA ausgehen. Der Preis für die Sorte WTI gewinnt 2,6 Prozent auf 56,36 Dollar, Brent steigt um 2,9 Prozent auf 60,27 Dollar.


Die Aktien von Advance Auto Parts stürzen um 7,8 Prozent ab, da Umsatz und Ergebnis des Unternehmens im zweiten Quartal unter den Erwartungen lagen. Zudem kürzt der Autoteile-Hersteller und -Verkäufer die Prognosen.


Die in den USA gelisteten Titel von JD.com verteuern sich dagegen um gut 5 Prozent, nachdem das in China beheimatete E-Commerce-Unternehmen die Erwartungen im zweiten Quartal übertroffen hat.


Genworth Financial rücken um 8,6 Prozent vor, weil der Versuicherungskonzern einen Mehrheitsanteil an seiner Tochter Genworth MI Canada am Brookfield Business Partners für rund 2,4 Milliarden Kanadische Dollar verkauft hat.


United Parcel Service hat einen neuen CFO ernannt, der zuvor für Pepsico gearbeitet hat. Auch eine Personalie bei Yum Brands sorgt für Aufmerksamkeit: der bisherige COO wurde neuer Unternehmenschef. Die Aktien verlieren 0,6 bzw 0,2 Prozent.


===
INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 26.308,29 1,59 410,58 12,78
S&P-500 2.928,64 1,58 45,55 16,83
Nasdaq-Comp. 8.029,94 2,12 166,53 21,02
Nasdaq-100 7.740,75 2,37 179,06 22,29

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,66 7,3 1,58 45,4
5 Jahre 1,56 7,2 1,49 -36,2
7 Jahre 1,62 6,0 1,56 -62,4
10 Jahre 1,68 3,4 1,65 -76,3
30 Jahre 2,13 0,0 2,13 -93,4

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 08:42 Uhr Mo, 18:33 % YTD
EUR/USD 1,1191 -0,22% 1,1194 1,1212 -2,4%
EUR/JPY 119,08 +0,89% 117,87 118,14 -5,3%
EUR/CHF 1,0881 +0,12% 1,0868 1,0878 -3,3%
EUR/GBP 0,9256 -0,32% 0,9290 0,9287 +2,9%
USD/JPY 106,33 +1,07% 105,28 105,37 -3,0%
GBP/USD 1,2083 -0,00% 1,2051 1,2073 -5,3%
USD/CNY 7,0494 -0,12% 7,065 7,0582 +2,5%
Bitcoin
BTC/USD 11.059,50 -2,85% 11.348,25 11.359,50 +197,4%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 56,36 54,93 +2,6% 1,43 +17,8%
Brent/ICE 60,27 58,57 +2,9% 1,70 +9,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.495,42 1.511,41 -1,1% -16,00 +16,6%
Silber (Spot) 16,85 17,07 -1,3% -0,22 +8,7%
Platin (Spot) 840,31 858,00 -2,1% -17,69 +5,5%
Kupfer-Future 2,61 2,59 +1,0% +0,03 -1,3%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/raz/cln


(END) Dow Jones Newswires


August 13, 2019 10:14 ET (14:14 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.