MÄRKTE EUROPA/Börsen erholen sich weiter - Mailand etwas stärker

(DJLL) Von DJ


FRANKFURT (Dow Jones)--Mit den Kursen an Europas Börsen ist es am Dienstag weiter leicht nach oben gegangen. Fundamental Neues gab es nicht. Die übergeordneten Themen blieben der US-chinesische Handelsstreit, Brexit, die Wirtschaftslage sowie Italien. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt versöhnlichere Töne im Handelsstreit angeschlagen und auch der G7-Gipfel verlief vergleichsweise turbulenzfrei, was die Stimmung etwas stützte.


Der DAX gewann 0,6 Prozent auf 11.730 Punkte, der Euro-Stoxx-50 legte um 0,6 Prozent auf 3.370 zu. An der Mailänder Börse ging es mit den Kursen deutlicher um 1,5 Prozent nach oben. Treiber in Mailand war die Hoffnung, dass der bisherige Regierungspartner 5-Sterne-Bewegung (5S) eine Koalition mit den Sozialdemokraten (PD) unter dem bisherigen Regierungschef Giuseppe Conte eingeht und auf diesem Weg Neuwahlen verhindert werden.


Bei der Zweitveröffentlichung der deutschen BIP-Daten für das zweite Quartal wurde derweil die erste Lesung von minus 0,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal bestätigt. "Die schwache außenwirtschaftliche Entwicklung scheint auf die Binnenwirtschaft abzufärben, die bislang robusten Ausrüstungsinvestitionen laufen Gefahr, unter die Räder zu kommen", urteilte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der liechtensteinischen VP Bank.



Cum-Ex-Geschäfte bei Deutsche Börse sind "lästiges Thema"


Deutsche Börse gaben 1,8 Prozent nach. Die Zentrale in Eschborn wurde im Rahmen laufender Ermittlungen wegen Cum-Ex-Ermittlungen durchsucht. Im Handel war von einem "lästigen Thema" die Rede. Ganz überraschend komme die Hausdurchsuchung nicht, so ein Analyst. Das zeige schon die Erfahrung mit ähnlichen Vorgängen in der Vergangenheit. Im Fall der Deutsche-Börse-Tochter Clearstream reichen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft bis ins Jahr 2017 zurück. Mit schnellen Ergebnissen ist nicht zu rechnen.


Die Aktien von PNE gewannen 11,8 Prozent. Der Windparkprojektierer hatte bestätigt, dass er sich in Kooperationsgesprächen mit Morgan Stanley Infrastructure Partners (MSIP) befindet, die auch zu einer Übernahme führen könnten.


Die skandinavische Fluggesellschaft SAS muss bei ihren Effizienzbemühungen angesichts des konjunkturellen Gegenwinds nachlegen. CEO Rickard Gustafson stellte weitere Sparmaßnahmen in Aussicht. Im abgelaufenen dritten Geschäftsquartal erfüllte SAS die Erwartungen und bestätigte den Ausblick. Für die Aktie ging es um 2 Prozent nach unten. Ganz anders Lufthansa: Hier ging es laut Händlern nach einer Kaufempfehlung durch Kepler Cheuvreux gleich um 3 Prozent nach oben.



Axel Springer fallen aus dem MDAX


Wie erwartet fällt die Aktie von Axel Springer aus dem MDAX heraus. Die Beteiligung des Finanzinvestors KKR von bislang 42,5 Prozent führt dazu, dass der Streubesitz zu gering für eine Indexmitgliedschaft geworden ist. Nachrücker ist wie erwartet die Cancom-Aktie (plus 3,1 Prozent) aus dem SDAX, die dort durch Instone Real Estate Group (plus 3,4 Prozent) ersetzt wird. Instone legte zudem Geschäftszahlen vor.


Insgesamt erholt zeigte sich der Immobiliensektor. "Vor allem die Breite der kritischen Stimmen von FDP bis Genossenschaften an den Berliner Plänen gibt Zuversicht, dass sie in dieser Form nicht kommen werden", sagte ein Händler mit Blick auf die geplante Regelung zum Mietendeckel in Berlin. Vonovia gewannen 2,1 Prozent, Deutsche Wohnen 1,1 Prozent, Ado 0,5 Prozent und Adler Real Estate 4,4 Prozent.


Glasverpackungen liegen im Trend, davon profitiert die Schweizer Vetropack. Für die Aktie ging es nach den Halbjahreszahlen um 11 Prozent nach oben. "Die Renaissance der Glasverpackung setzt sich ungebremst fort", kommentierten die Analysten von Baader Helvea. Die Profitabilität von Vetropack falle sehr gut aus, das EBIT liege 12,6 Prozent und das Nettoeinkommen 20 Prozent oberhalb der Markterwartung. Nach durchwachsenen Geschäftszahlen verloren Vienna Insurance 1,3 Prozent.


===
Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung
stand absolut in % seit
Jahresbeginn
Euro-Stoxx-50 3.370,47 +21,63 +0,6% +12,3%
Stoxx-50 3.086,34 +15,46 +0,5% +11,8%
Stoxx-600 373,62 +2,34 +0,6% +10,7%
XETRA-DAX 11.730,02 +71,98 +0,6% +11,1%
FTSE-100 London 7.089,58 -5,40 -0,1% +5,5%
CAC-40 Paris 5.387,09 +36,07 +0,7% +13,9%
AEX Amsterdam 547,28 +3,97 +0,7% +12,2%
ATHEX-20 Athen 2.041,68 +10,95 +0,5% +26,9%
BEL-20 Brüssel 3.502,19 +15,15 +0,4% +8,0%
BUX Budapest 39.107,94 -553,53 -1,4% -0,1%
OMXH-25 Helsinki 3.795,10 +17,88 +0,5% +3,0%
ISE NAT. 30 Istanbul 119.462,18 -1444,95 -1,2% +4,5%
OMXC-20 Kopenhagen 1.030,65 +5,96 +0,6% +15,6%
PSI 20 Lissabon 4.808,23 -1,54 -0,0% +1,6%
IBEX-35 Madrid 8.728,90 +49,70 +0,6% +2,2%
FTSE-MIB Mailand 20.991,30 +314,47 +1,5% +12,8%
RTS Moskau 1.258,60 -9,65 -0,8% +18,1%
OBX Oslo 771,85 +6,83 +0,9% +4,4%
PX Prag 1.034,13 -5,22 -0,5% +4,8%
OMXS-30 Stockholm 1.530,81 +9,96 +0,7% +8,7%
WIG-20 Warschau 2.095,45 -2,96 -0,1% -8,0%
ATX Wien 2.896,19 -1,28 -0,0% +5,6%
SMI Zürich 9.786,08 +70,25 +0,7% +16,1%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,70 -0,03 -0,94
US-Zehnjahresrendite 1,48 -0,06 -1,20

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 7:45 Uhr Mo, 17:36h % YTD
EUR/USD 1,1090 -0,09% 1,1102 1,1111 -3,3%
EUR/JPY 117,31 -0,42% 117,35 117,78 -6,7%
EUR/CHF 1,0887 +0,14% 1,0863 1,0868 -3,3%
EUR/GBP 0,9030 -0,58% 0,9081 0,9087 +0,3%
USD/JPY 105,78 -0,32% 105,74 105,99 -3,5%
GBP/USD 1,2282 +0,49% 1,2222 1,2229 -3,8%
USD/CNY 7,1622 +0,15% 7,159 7,1512 +4,1%
Bitcoin
BTC/USD 10.183,00 -0,74% 10.177,50 10.317,50 +173,8%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 53,81 53,64 +0,3% 0,17 +12,0%
Brent/ICE 58,65 58,70 -0,1% -0,05 +6,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.543,06 1.527,10 +1,0% +15,96 +20,3%
Silber (Spot) 18,16 17,67 +2,8% +0,49 +17,2%
Platin (Spot) 867,52 857,50 +1,2% +10,02 +8,9%
Kupfer-Future 2,55 2,54 +0,4% +0,01 -3,4%
===


Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com


DJG/mpt/flf


(END) Dow Jones Newswires


August 27, 2019 12:13 ET (16:13 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.