XETRA-SCHLUSS/DAX volatil nach EZB-Entscheidung

(DJLL) Von DJ


FRANKFURT (Dow Jones)--Nach einem schwankungsreichen Verlauf nach der geldpolitischen Entscheidung der EZB hat der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag mit leichten Gewinnen geschlossen. Die EZB hatte den Einlagensatz um 10 Basispunkte auf minus 0,50 Prozent gesenkt. Viel wichtiger war allerdings die Ankündigung, dass die Zinsen solange auf einem niedrigen Niveau verharren werden, bis die Inflation in Richtung des EZB-Ziels von 2 Prozent steigen wird. Zugleich hatten die Währungshüter ein neues Wertpapierkaufprogramm über 20 Milliarden Euro monatlich angekündigt. Dieses wird erst kurz vor einer Zinserhöhung enden, ist zeitlich also nicht befristet.


Nach der Entscheidung ging es mit den Kursen zunächst steil nach oben, dann relativierten sich die Aufschläge. Einige Teilnehmer hatten auf eine deutlichere Zinssenkung bzw. höheres Kaufvolumen gesetzt. Etwas unterstützt wurde die Börse zudem von der Nachricht, dass die US-Regierung die Anhebung einiger Strafzölle auf chinesische Waren um zwei Wochen verschoben hatte. Es handele sich um eine "Geste des guten Willens", so US-Präsident Donald Trump. Der DAX gewann 0,4 Prozent auf 12.410 Punkte.


Lachen und Weinen bei Banken


Nicht so gut kam die EZB-Entscheidung bei Bankenwerte an. Deutsche Bank verloren 1 Prozent, Commerzbank hielten sich mit einem Plus von 0,5 Prozent aber wacker. Die EZB hat einen Staffelzins beim Einlagensatz zur Entlastung des Sektors angekündigt. Allerdings wird die Zinskurve möglicherweise auf Jahre hinaus flach bleiben. Mit anderen Worten: Die Banken werden auch in Zukunft kaum Geld auf der Zinsseite verdienen können. Mit Blick auf das Minus der Deutschen Bank war im Handel zudem von Gewinnmitnahmen die Rede.


Gekauft wurden zyklische Papiere und Aktien, die von anhaltend niedrigen Zinsen profitieren. Dazu gehörten Versorgertitel sowie Telekomwerte, beide Branchen weisen grundsätzlich hohe Verschuldungsgrade auf. Eon gewannen 1,1 Prozent, RWE 1,2 Prozent, Deutsche Telekom 0,6 Prozent oder 1&1 Drillisch 2,6 Prozent. Akasol legten nach Erhalt eines Großauftrags um 3,6 Prozent zu.


Rational steigen in den MDAX auf


Rational stiegen um 2 Prozent. Sie werden am übernächsten Freitag in den MDAX aufsteigen. Grund ist die Entnahme von Innogy aus dem MDAX, die bereits am Montag, den 16. September, ansteht, und die durch CTS Eventim ersetzt werden. Bei Innogy war wegen der Übernahme durch Eon der Streubesitz unter 10 Prozent gesunken.


Rational hatten ursprünglich das Rennen um den MDAX-Aufstieg gegen Compugroup verloren, nun wird aber ein weiterer Platz frei. Denn absteigen werden am übernächsten Freitag Norma und Deutsche Euroshop. Für Rational rücken Dermapharm in den SDAX nach.


Umgesetzt wurden im Xetra-Handel bei den DAX-Werten rund 111,2 (Vortag: 90,6) Millionen Aktien im Wert von rund 4,02 (Vortag: 3,33) Milliarden Euro. Es gab 18 Kursgewinner und zwölf -verlierer.


===
INDEX zuletzt +/- % +/- % YTD
DAX 12.410,25 +0,41% +17,53%
DAX-Future 12.410,50 +0,50% +17,34%
XDAX 12.411,56 +0,21% +17,30%
MDAX 26.182,54 +0,38% +21,28%
TecDAX 2.868,24 +0,31% +17,06%
SDAX 11.182,96 +0,22% +17,60%
zuletzt +/- Ticks
Bund-Future 173,40% -75
===


Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com


DJG/mpt/flf


(END) Dow Jones Newswires


September 12, 2019 11:56 ET (15:56 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.