MÄRKTE EUROPA/Börsen behaupten knappes Plus - Bauer-Aktie bricht ein

(DJLL) Von DJ


FRANKFURT (Dow Jones)--Am Tag nach der erwarteten Zinssenkung durch die US-Notenbank geht es an den europäischen Aktienmärkten nach oben. Mit konkreten Aussagen über den weiteren Zinstrend hielt sich US-Notenbankchef Jerome Powell zurück. Er betonte zwar die Stärke der heimischen Wirtschaft, zugleich ließen die Zentralbanker die Tür für weitere Zinssenkungen aber offen und waren über die Zinsentscheidung und den Zinspfad gespalten. Der DAX gewinnt am Mittag 0,2 Prozent auf 12.407 Punkte. Der Euro-Stoxx-50 gewinnt 0,3Prozent auf 3.540 Punkte.


Auch in der Schweiz haben die Notenbanker getagt. Der Franken zieht zum Euro an, nachdem die Schweizerische Nationalbank wie erwartet den Leitzins unverändert bei minus 0,75 Prozent belassen hat. Allerdings hatten einige Akteure auch eine Zinssenkung nicht gänzlich ausgeschlossen, nachdem die EZB in der Vorwoche ihre Geldpolitik gelockert hatte; die Aufwertungstendenz des Franken zum Euro bereitet der SNB schon länger Sorgen. Aktuell kostet der Euro 1,0939 Franken, verglichen mit gut 1,1000 vor der Entscheidung.


Prognosesenkung von U.S. Steel belastet einige Stahlwerte


Nach den eher etwas falkenhaft interpretierten Aussagen der US-Notenbank führten Bankenaktien an der Wall Street die Gewinnerliste mit an, gestützt von der Erholung der Anleiherenditen. Diese Vorgabe beflügelt auch in Europa die Branchentitel. Mit durchschnittlich 1,7 Prozent Plus sind Bankenwerte der mit Abstand stärkste Sektor. Die Analysten von Sentix hatten zuletzt darauf hingewiesen, dass die Anleger ihre starke Unterinvestierung in Bankaktien überdenken dürften wegen der teilweisen Befreiung der EZB-Einlagen vom Negativzins.


Eine Gewinnwarnung des US-Stahlkonzerns U.S. Steel belastet die europäischen Branchentitel nur teilweise. U.S. Steel sprach von einer geringeren Nachfrage seiner Kunden und senkte zum zweiten Mal in diesem Jahr die Stahlausstoß-Prognose. Zuvor in dieser Woche hatte bereits Nucor einen eher trüben Ausblick gegeben. Arcelormittal verbilligen sich um über 4 Prozent, Outukumpo um 0,8 Prozent und Thyssenkrupp notieren noch knapp im Minus.


Bauer nach Gewinnwarnung stark unter Druck


Die Bauer-Aktie bricht um fast 22 Prozent ein. Der Tiefbauspezialist hat aufgrund einer schlechten Auslastung den Ausblick gesenkt. Bauer verwies auf Projektverschiebungen im zweiten Halbjahr. Statt mit 95 Millionen Euro rechnet Bauer beim operativen Ergebnis nun nur noch mit 70 Millionen.


Holidaycheck fallen nach einer Gewinnwarnung Richtung Jahrestief, der Kurs verliert 5,9 Prozent auf 2,24 Euro. Rocket Internet notieren nach anfänglichen Gewinnen kaum verändert. Das Unternehmen hat Zahlen veröffentlicht und veranstaltet am Donnerstag auch seinen Kapitalmarkttag. Die Frage sei, ob Rocket Internet sich dort zur hohen Liquidität äußern wird, sagt ein Händler. Diese sei auf 3,1 von 3 Milliarden Euro gestiegen.


Ein negativer Analystenkommentar drückt den Kurs der Deutschen Börse um 0,7 Prozent. Berenberg hat die Aktie zum Verkauf gestellt. Für das Minus der Lufthansa-Aktie von 1,7 Prozent wird ebenfalls ein Analystenkommentar verantwortlich gemacht. Morgan Stanley hat sich negativ zur Branche geäußert und Lufthansa von "Overweight" auf "Underweight" gesenkt.


Schwacher Start in Herbst-/Wintersaison belastet Next


Die Aktie der Bekleidungskette Next fällt an der Londoner Börse um 4,1 Prozent. Die am Morgen vorgelegten Halbjahrszahlen werden von Beobachtern als "solide" bezeichnet. Den Ausblick auf das Geschäftsjahr hat Next zwar bekräftigt, gleichzeitig aber von einem enttäuschenden Auftakt der Herbst-/Wintersaison berichtet. Vermutlich habe wohl eher das warme Wetter Anfang September die Nachfrage nach warmer Kleidung gedämpft als das politisch aufgeheizte Klima in Großbritannien, sagen die Analysten von Shore Capital. Next sei ein gut geführtes Unternehmen, das sowohl seine Kosten als auch seine Lagerbestände unter Kontrolle habe und außer über eine gute Strategie auch über ein erfahrenes Management verfüge.


===
Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 3.540,80 0,36 12,76 17,96
Stoxx-50 3.207,64 0,33 10,53 16,21
DAX 12.403,36 0,11 13,74 17,47
MDAX 25.981,68 0,13 33,82 20,35
TecDAX 2.884,37 -0,38 -10,94 17,72
SDAX 11.291,25 0,49 55,07 18,74
FTSE 7.356,89 0,59 42,84 8,71
CAC 5.641,42 0,37 20,78 19,24

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,49 0,02 -0,73
US-Zehnjahresrendite 1,79 -0,01 -0,89

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 7:35 Uhr Mi, 17:26 % YTD
EUR/USD 1,1064 +0,28% 1,1040 1,1063 -3,5%
EUR/JPY 119,44 -0,14% 119,09 119,69 -5,0%
EUR/CHF 1,0965 -0,26% 1,0998 1,1002 -2,6%
EUR/GBP 0,8886 +0,47% 0,8851 0,8862 -1,3%
USD/JPY 107,95 -0,42% 107,87 108,19 -1,5%
GBP/USD 1,2451 -0,19% 1,2474 1,2484 -2,5%
USD/CNY 7,0963 +0,15% 7,103 7,0860 +3,2%
Bitcoin
BTC/USD 9.849,75 -3,30% 9.868,82 10.158,94 +164,8%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 59,28 58,11 +2,0% 1,17 +23,4%
Brent/ICE 65,34 63,60 +2,7% 1,74 +18,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.497,34 1.494,00 +0,2% +3,34 +16,7%
Silber (Spot) 17,70 17,78 -0,4% -0,08 +14,3%
Platin (Spot) 930,44 932,50 -0,2% -2,06 +16,8%
Kupfer-Future 0,00 2,60 0% 0 -1,9%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/thl/raz


(END) Dow Jones Newswires


September 19, 2019 06:52 ET (10:52 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.