MÄRKTE EUROPA/Schwache PMIs belasten - Thomas Cook insolvent

(DJLL) Von DJ


FRANKFURT (Dow Jones)--Mit Abschlägen haben die europäischen Aktienmärkte am Montag notiert. Enttäuschende Konjunkturdaten belasteten die Stimmung der Investoren, die sich defensiver positionierten. Für Verstimmung sorgte, dass der deutsche Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe im September auf 41,4 weiter gefallen ist. Ökonomen hatten dagegen einen leichten Anstieg auf 44 erwartet. Der Sammelindex für die Produktion in der Privatwirtschaft - Industrie und Dienstleister - fiel auf 49,1 Zähler von 51,7 im Vormonat und damit in den Rezessionsbereich.


Der europäische Sammelindex ging ebenfalls zurück, blieb allerdings knapp über der Schwelle von 50 und damit noch im expansiven Bereich. Die schwachen Einkaufsmanagerindizes sind für Commerzbank-Ökonom Ralph Solveen ein Zeichen, dass eine Rezession im Euroraum näherrückt. Dabei leide der Dienstleistungssektor zunehmend unter der Krise in der Industrie.


Der DAX verlor in Folge 1 Prozent auf 12.342 Punkte, für den Euro-Stoxx-50 ging es um 1,0 Prozent auf 3.537 Punkte abwärts. Die Bundesanleihen waren als sichere Häfen gesucht und legen deutlich zu. Die Gemeinschaftswährung gilt dagegen als Verlierer, sie handelte mit 1,0993 Dollar leichter.


Thomas Cook ist insolvent


Die Insolvenz des Reisekonzerns Thomas Cook war das beherrschende Thema am Markt. Der britische Touristikkonzern hat alle Aktivitäten eingestellt. Thomas Cook hatte zuletzt versucht, weitere 200 Millionen Pfund von Gläubigern zu erhalten, um einen Kollaps zu verhindern. Das ist am Wochenende gescheitert. Thomas Cook litt unter rückläufigen Buchungen, höheren Treibstoff-Preisen und nicht zuletzt den Sorgen um den bevorstehenden Brexit. Die Thomas-Cook-Aktie war in London vom Handel ausgesetzt.


Die Aktien der Wettbewerber aus dem Reise- und Freizeit-Sektor waren die Profiteure der Entwicklung, da ein großer Konkurrent aus der Branche wegfällt. Tui und Easyjet dürften nach Ansicht der Citigroup am stärksten davon profitieren. Thomas Cook habe in Großbritannien einen Marktanteil von 8 Prozent, während der von Tui bei rund 19 Prozent liege. Auf dem deutschen Reisemarkt lägen Thomas Cook bei 10 Prozent und Tui bei 17 Prozent.


Bei den Flügen von Thomas Cook gebe es mit Easyjet eine Überschneidung von 35 Prozent, bei IAG von 15 Prozent, bei Ryanair von 20 Prozent und bei Tui von 65 Prozent. Tui bleibe in Großbritannien der einzige Reiseanbieter mit einem signifikanten Filialnetz und in Europa der einzige vollintegrierte Reise-Veranstalter. Tui legten um 6,3 Prozent zu, Easyjet um 4,6, Ryanair um 0,8 und Lufthansa um 1 Prozent.


Konsolidierung in der Immobilien-Branche läuft


Die Konsolidierung in der Immobilienbranche setzt sich fort. Vonovia erlangt nun mit der mehrheitlichen Übernahme an Hembla AB die Marktführerschaft in Schweden. Adler Real Estate vereinbarte die Übernahme der israelischen Ado Group für 708 Millionen Euro. Das wichtigste Asset des israelischen Unternehmens ist die Beteiligung von 38 Prozent an der Berliner Wohnimmobiliengesellschaft Ado Properties. Allerdings ist die Übernahme an die Bedingung geknüpft, dass die Ado Group unmittelbar vor Vollzug nicht mehr als 33 Prozent der Aktien der Ado Properties hält, damit Adler kein Pflichtangebot an die übrigen Aktionäre der Ado Properties abgeben muss. Die Vonovia-Aktie notierte unverändert, Adler Real Estate brachen um 13,5 Prozent ein, Ado notierten mit 5,2 Prozent im Minus.


Die Deutz-Aktie sackte um 8,69 Prozent ab und markierte im frühen Verlauf ein neues Jahrestief. Das Unternehmen hatte am Freitag nach Handelsende das Ziel für die Gewinnmarge auf 4 bis 5 Prozent gesenkt. Das Unternehmen begründete den Schritt mit der Insolvenz eines Zulieferers.


K+S mit gesenkter Produktion unter Druck


Um 6,7 Prozent ging es für die Aktie von K+S nach unten, nachdem das Unternehmen die Kaliproduktion reduziert hatte. In Folge könne das 2019er EBITDA um 80 Millionen Euro niedriger ausfallen. Analysten gehen im Konsens bisher von einem EBITDA von rund 800 Millionen Euro aus, die nun um 10 Prozent nach unten angepasst werden dürften. Am Morgen hatten bereits zwei Analysten die Aktien heruntergestuft.


An der Börse wurde die Aktie der Commerzbank mit einem Minus von 7,5 Prozent abgestraft. Von Analysten wird bemängelt, dass mit der M-Bank die Ertragsperle verkauft werden soll. Der Gewinn aus dem Deal wird dann für Infrastruktur sowie Restrukturierungskosten ausgegeben. Wie dann die Ertragslage aussehen wird, bleibt abzuwarten.


Teamviewer gilt als spannendes IPO


"Wir sehen eine gute Nachfrage beim Börsengang von Teamviewer" so ein Aktienhändler, der mit dem IPO vertraut ist. Er geht fest davon aus, dass die Aktie wie angekündigt am Mittwoch an die Börse kommt. Die Spanne wurde jüngst auf 25,50 zu 26,50 Euro eingeengt. "Der IPO von Teamviewer könnte mal wieder Freude machen", merkte ein weiterer Händler an. Die Bewertung sei zwar stramm, anders als US-Wettbewerber erwirtschafte das Unternehmen allerdings einen Gewinn. Die Equits-Anlysten stellen positiv heraus, dass das Unternehmen auf ein Eigenkapital-Umsatz-Verhältnis von 15 komme, während die US-Wettbewerber wie Slack mit einem Wert von 22 oder Zoom Video mit 38 deutlich teurer gepreist waren. Bei einem Umsatzplus im ersten Halbjahr von 78 Prozent lag die EBIT-Marge des Connectivity Platform-Anbieters bei knapp 50 Prozent.


.===
. Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung
. stand absolut in % seit
. Jahresbeginn
Europa Euro-Stoxx-50 3.536,97 -34,42 -1,0% +17,8%
. Stoxx-50 3.221,61 -16,41 -0,5% +16,7%
. Stoxx-600 389,80 -3,15 -0,8% +15,4%
Frankfurt XETRA-DAX 12.342,33 -125,68 -1,0% +16,9%
London FTSE-100 London 7.326,08 -18,84 -0,3% +9,2%
Paris CAC-40 Paris 5.630,76 -60,01 -1,1% +19,0%
Amsterdam AEX Amsterdam 574,67 -2,76 -0,5% +17,8%
Athen ATHEX-20 Athen 2.133,57 -37,29 -1,7% +32,7%
Brüssel BEL-20 Bruessel 3.693,47 -45,24 -1,2% +13,9%
Budapest BUX Budapest 40.800,21 -316,71 -0,8% +4,2%
Helsinki OMXH-25 Helsinki 3.993,45 -44,45 -1,1% +8,4%
Istanbul ISE NAT. 30 Istanbul 123.780,31 -290,92 -0,2% +8,3%
Kopenhagen OMXC-20 Kopenhagen 1.045,43 +0,38 +0,0% +17,3%
Lissabon PSI 20 Lissabon 5.016,35 -42,92 -0,9% +5,1%
Madrid IBEX-35 Madrid 9.093,60 -85,40 -0,9% +6,5%
Mailand FTSE-MIB Mailand 21.899,88 -223,37 -1,0% +20,7%
Moskau RTS Moskau 1.373,81 -3,57 -0,3% +28,9%
Oslo OBX Oslo 826,86 -5,70 -0,7% +11,8%
Prag PX Prag 1.045,03 -15,29 -1,4% +5,9%
Stockholm OMXS-30 Stockholm 1.637,66 -29,23 -1,8% +16,3%
Warschau WIG-20 Warschau 2.147,32 -24,43 -1,1% -5,7%
Wien ATX Wien 3.034,71 -33,33 -1,1% +11,5%
Zürich SMI Zuerich 9.997,39 -59,44 -0,6% +18,6%


DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:42 Uhr Fr, 17:27 Uhr % YTD
EUR/USD 1,0991 -0,24% 1,1018 1,1004 -4,1%
EUR/JPY 118,14 -0,45% 118,70 118,75 -6,0%
EUR/CHF 1,0876 -0,41% 1,0921 1,0928 -3,4%
EUR/GBP 0,8847 +0,13% 0,8851 0,8807 -1,7%
USD/JPY 107,49 -0,22% 107,73 107,91 -2,0%
GBP/USD 1,2424 -0,36% 1,2448 1,2494 -2,7%
USD/CNY 7,1185 +0,38% 7,1133 7,0911 +3,5%
Bitcoin
BTC/USD 9.847,86 -1,97% 9.893,24 10.141,25 +164,8%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 58,19 58,09 +0,2% 0,10 +20,7%
Brent/ICE 64,25 64,28 -0,0% -0,03 +16,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.523,52 1.516,75 +0,4% +6,77 +18,8%
Silber (Spot) 18,58 17,99 +3,3% +0,59 +19,9%
Platin (Spot) 959,21 944,75 +1,5% +14,46 +20,4%
Kupfer-Future 2,59 2,59 -0,1% -0,00 -2,2%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/thl/raz


(END) Dow Jones Newswires


September 23, 2019 11:56 ET (15:56 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.