MÄRKTE EUROPA/Reiseaktien mit Rückenwind - doch Vorsicht überwiegt

(DJLL) Von DJ


Von Herbert Rude


FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte treten am Dienstagnachmittag weiter auf der Stelle. Auch ein vergleichsweise starker Ifo-Geschäftsklima-Index kann die Anleger am Dienstag nicht aus der Reserve locken: Sie richten ihre Depots an den europäischen Aktienmärkten weiterhin defensiv aus. Gefragt sind Aktien der Touristik-Industrie. Der DAX kann sich mit einem Plus von 0,1 Prozent auf 12.352 Punkte gut behaupten, und der Euro-Stoxx-50 mit einem Plus von 0,2 Prozent auf 3.544 Punkte. Die Londoner Börse präsentiert sich nach dem Urteil des Obersten Gerichtshof zur Illegalität der Parlaments-Zwangspause mit einem Minus von 0,4 Prozent etwas leichter.


"Die Touristik-Aktien bekommen weiter Rückenwind von der Pleite von Thomas Cook", so ein Händler. Auch am Dienstag schreitet die Konsolidierung in der Branche voran: Nun steht auch die slowenische Fluggesellschaft Adria Airways vor dem Aus. Da die Konsolidierung die Ticket-Preise anschieben sollte, steigen Tui um weitere 7 Prozent. Lufthansa gewinnen als stärkster DAX-Titel 3,3 Prozent.


Darüber hinaus sind konjunkturunabhängige Aktien aus den Sektoren Versorger, Pharma und Nahrungsmitteln gefragt, außerdem die zuletzt zurückgebliebenen Technologietitel. Auf der Verliererseite stehen dagegen die konjunkturabhängigen Rohstoff- und Autotitel, allen voran VW, die mit der Anklage gegen den amtierenden Vorstandschef Herbert Diess um 2 Prozent fallen. VW hat den Vorwurf der Marktmanipulation als unbegründet zurückgewiesen.


Positiv wird gewertet, dass die US-chinesischen Gespräche zur Beilegung des Handelsstreits wieder aufgenommen werden. So bestätigte US-Finanzminister Steven Mnuchin, dass die nächste Runde der Handelsgespräche mit Chinas führendem Verhandlungsführer Liu He in der Woche ab dem 7. Oktober stattfinden wird.


Der leicht gestiegene Ifo-Geschäftsklimaindex liefert nach den enttäuschenden Einkaufsmanagerindizes vom Vortag keinen Impuls. Als leicht belastend wird eingestuft, dass die Erwartungen mit einem Wert von 90,8 auf den niedrigsten Wert seit 2009 gefallen sind. "Der Rückgang der Ifo-Erwartungskomponente lässt nicht auf eine schnelle konjunkturelle Trendwende schließen", heißt es von der Helaba.


Auf der Gewinnerseite im DAX stehen hinter Lufthansa Wirecard mit einem Plus von 2,6 Prozent auf 149,35 Euro. Auf einer Investorenkonferenz der Baaderbank soll sich der Vorstand weiter zuversichtlich geäußert haben. Zum anderen hätten die HSBC-Analysten ihre Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 225 Euro bestätigt und seien auf die jüngste Wandelanleihe auf Wirecard eingegangen.


SAF-Holland nach Gewinnwarnung unter Druck


Mit SAF-Holland lieferte ein weiterer Automobilzulieferer eine Gewinnwarnung. Das Unternehmen erwartet für 2019 eine geringere Marge bei einem sinkenden Umsatz, was deutliche Spuren im Gewinn hinterlassen wird. Beim Umsatz liegt das Unternehmen mit 1,26 und 1,30 Milliarden Euro unterhalb der Markterwartung von 1,35 Milliarden Euro. Beim EBIT haben die Analysten allerdings schon auf die Bremse getreten, hier liegt der Konsens bei der EBIT-Marge bei 6,6 Prozent, das Unternehmen nennt nun eine Spanne von 6,0 bis 6,5 Prozent Die Aktie bricht um 24 Prozent ein und zieht auch Jost Werke und Traton mit nach unten.


Der Einstieg von Primepulse bei Vectron wird an der Börse positiv gewertet, für die Aktie geht es um 7,7 Prozent nach oben. Co-Founder bei Primepuls ist mit Klaus Weinmann kein Unbekannter, sondern er hat als Cancom-Gründer und CEO bewiesen, dass er beim Thema Digitalisierung ein Vollprofi sei, so ein Marktteilnehmer. Nachdem Frontmann Thomas Stümmler zwischenzeitlich einige Aktionäre davongelaufen wären, wird der Einstieg als starkes Signal zu dem Geschäftsmodell interpretiert. Zudem besäße der Investor mit den Kober-Brüdern als weitere Founder "finanzielle Feuerkraft".


K+S fallen um weitere 4 Prozent auf 12,37 Euro, das ist der niedrigste Kurs seit etwa 12 Jahren. Der Düngemittelkonzern hat die Produktionspläne gekürzt. Evotec gewinnen 3,9 Prozent, das Biotechunternehmen hat eine mehrjährige Zusammenarbeit in der Wirkstoffforschung mit dem japanischen Pharmakonzern Takeda vereinbart.


EQT mit starkem Börsendebüt


Der Börsengang der schwedischen Beteiligungsgesellschaft EQT kann als Erfolg gewertet werden. Nach einem Ausgabepreis von 67 Schwedischen Kronen startete die Aktie den Handel mit 80,50 Kronen. Laut EQT war das Angebot mehr als zehnfach überzeichnet, somit ist davon auszugehen, dass ein Teil des Nachfrageüberhangs nun an die Börse kommt. Marktteilnehmer beziffern das verwaltete Vermögen der Private Equity Gruppe auf 40 Milliarden Euro, das IPO soll Geld für weitere Beteiligungen in die Kassen spülen. Aktuell handelt die Aktie bei 85,00 Kronen.


Positiv wird gesehen, dass Anheuser-Busch Inbev im zweiten Anlauf das Asiengeschäft doch noch an die Börse gebracht hat. Die Aktien wurden aber mit 27 Hongkong-Dollar nur am unteren Ende der Angebotsspanne gepreist, was für die Belgier Einnahmen in Höhe von rund 5 Milliarden US-Dollar bedeutet. Ursprünglich sollten beim Börsengang von Budweiser APAC fast 10 Milliarden US-Dollar eingenommen werden. Investoren hielten sich jedoch zurück und fanden die Aktien zu teuer. Für die Aktie von AB Inbev geht es um 2 Prozent nach unten.


===
Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 3.540,23 0,09 3,26 17,96
Stoxx-50 3.222,57 0,03 0,96 16,76
DAX 12.341,65 -0,01 -0,68 16,88
MDAX 25.679,53 0,34 87,14 18,95
TecDAX 2.851,63 0,83 23,56 16,38
SDAX 11.068,71 -0,36 -40,36 16,40
FTSE 7.284,95 -0,56 -41,13 8,89
CAC 5.640,13 0,17 9,37 19,24

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,59 -0,01 -0,83
US-Zehnjahresrendite 1,67 -0,06 -1,01

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 27.013,21 0,23 63,22 15,80
S&P-500 3.002,47 0,36 10,69 19,77
Nasdaq-Comp. 8.137,15 0,30 24,68 22,63
Nasdaq-100 7.853,57 0,45 34,96 24,07

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,65 -4,1 1,69 44,6
5 Jahre 1,55 -5,8 1,60 -37,9
7 Jahre 1,61 -5,5 1,67 -63,7
10 Jahre 1,67 -5,9 1,73 -77,6
30 Jahre 2,12 -5,7 2,17 -95,0

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:20 Uhr Mo, 17.21 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1010 +0,13% 1,0988 1,0996 -4,0%
EUR/JPY 118,33 +0,09% 118,15 118,13 -5,9%
EUR/CHF 1,0875 -0,03% 1,0883 1,0878 -3,4%
EUR/GBP 0,8812 -0,34% 0,8835 0,8839 -2,1%
USD/JPY 107,48 -0,04% 107,61 107,43 -2,0%
GBP/USD 1,2495 +0,49% 1,2436 1,2439 -2,1%
USD/CNY 7,1086 -0,14% 7,1131 7,1170 +3,4%
Bitcoin
BTC/USD 9.573,04 -1,72% 9.745,93 9.867,50 +157,4%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 57,94 58,64 -1,2% -0,70 +20,2%
Brent/ICE 64,00 64,77 -1,2% -0,77 +15,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.521,72 1.522,12 -0,0% -0,41 +18,6%
Silber (Spot) 18,40 18,59 -1,0% -0,19 +18,8%
Platin (Spot) 950,12 958,50 -0,9% -8,38 +19,3%
Kupfer-Future 2,59 2,60 -0,1% -0,00 -2,1%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/hru/raz


(END) Dow Jones Newswires


September 24, 2019 10:12 ET (14:12 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.