MÄRKTE EUROPA/Coronavirus drückt Rohstoff- und Luxusgüter-Aktien

(DJLL) Von DJ


Von Herbert Rude


FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte haben den Dienstag etwas leichter beendet. Der Euro-Stoxx-50 fiel um 0,3 Prozent auf 3.789 Punkte. Der DAX konnte sich mit einem Plus von 0,1 Prozent auf 13.556 Punkte gut behaupten. Während der DAX von Hoffnungen auf eine konjunkturelle Besserung profitierte, litten in Europa ausgewählte Werte unter den Sorgen um das Coronavirus.


"Das neuartige Coronavirus ist eine Schlechtwetterwolke an einem sonst strahlend blauen Börsenhimmel", sagte Jochen Stanzl, Marktanalyst von CMC Markets. Unter Druck gerieten vor allem Rohstoffwerte, Aktien der Luxusgüterhersteller sowie Papiere der Luftfahrtbranche. Sie alle könnten besonders stark leiden, wenn sich das Virus in China ausbreiten sollte. Finanzdienstleister, Pharmatitel, Chemiewerte und Telekommunikationsaktien schlossen dagegen leicht im Plus.


Der Index der Reise- und Freizeitaktien gab um 0,5 Prozent nach. Befürchtet wurde, die Zunahme der Reiseaktivität in China vor dem Neujahrsfest ab Samstag könnte die Ausbreitung des Virus beschleunigen. Dann sind fast eine Milliarde Menschen unterwegs. Bei den vom chinesischen Tourismus abhängigen Luxusgüterherstellern verloren Kering 2,1 und LVMH 1,1 Prozent. Und der Stoxx-Index der Rohstoffwerte führte mit einem Minus von 1,2 Prozent die Verlierer auf der Branchenseite an.


Berichtsaison läuft an - Hugo Boss sehr fest


Die Berichtssaison beginnt auch in Europa anzulaufen. Bei den Daten von Hugo Boss wurde vor allem das Aufwärtsmomentum beim Umsatz gelobt. Die Aktien stiegen um 6,8 Prozent. Bei der schweizerischen Großbank UBS lief es zwar ordentlich, jedoch wurde der Mittelabfluss bei Anlagegeldern kritisiert. Die Aktien fielen um 4,5 Prozent, obwohl die Dividende auf 0,73 Dollar erhöht wird. Computerzubehörhersteller Logitech hat ein solides Wachstumsquartal vermeldet und die Jahresprognose bestätigt, hier ging es um 4,6 Prozent nach oben. Lonza zogen nach ihrem Zahlenausweis um 7,5 Prozent an.


An der Spitze der Gewinnerliste im DAX lagen Fresenius mit einem Plus von 1,8 Prozent und die Aktien ihrer Tochter Fresenius Medical Care, die um 1,2 Prozent anzogen. Das Brokerhaus Jefferies hatte die beiden Aktien auf die Kaufliste genommen. Gefragt waren auch die Papiere der Deutschen Börse mit einem Plus von 1,4 Prozent.


Auf der anderen Seite im DAX gaben Lufthansa 3,4 Prozent ab. Die Angst vor dem Virus könnte die Reisetätigkeit belasten, hieß es am Markt. Zudem hat das Bankhaus Metzler die Aktien auf die Verkaufsliste gesetzt.


Schlechte Nachrichten kamen indes von Wacker Neuson. Händler sprachen von einer Gewinnwarnung und ließen die Aktien um 10,2 Prozent fallen. Auch Heidelberger Druckmaschinen hatte ihre Jahresprognose gesenkt, die Papiere fielen um 8 Prozent. Statt eines ausgeglichenen Jahresergebnisses wurde nun mit einem Verlust gerechnet. Kurz vor Weihnachten 2019 hatte bereits der Wettbewerber Koenig & Bauer wegen des "anhaltend schwierigen Umfeldes" den Ausblick gesenkt, die Aktien gaben nun um 4,8 Prozent nach. Und Fuchs Petrolub litten mit einem Minus von 3,8 Prozent unter einer Verkaufsempfehlung durch Warburg.


Monte dei Paschi fest - Modern Times schwach


In Mailand legten Monte dei Paschi mit den zuletzt positiven Nachrichten um die älteste noch bestehende Bank der Welt um weitere 9,4 Prozent zu. In Stockholm verloren die Aktien des Verlags Modern Times 13 Prozent, laut Händlern führt das Auflösen einer Kooperation in China zu Abschreibungen.


===
Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung
stand absolut in % seit
Jahresbeginn
Euro-Stoxx-50 3.789,12 -9,91 -0,3% +1,2%
Stoxx-50 3.465,84 -3,20 -0,1% +1,9%
Stoxx-600 423,38 -0,60 -0,1% +1,8%
XETRA-DAX 13.555,87 +6,93 +0,1% +2,3%
FTSE-100 London 7.607,99 -43,45 -0,6% +1,4%
CAC-40 Paris 6.045,99 -32,54 -0,5% +1,1%
AEX Amsterdam 611,89 -2,34 -0,4% +1,2%
ATHEX-20 Athen 2.352,70 +0,04 +0,0% +2,4%
BEL-20 Brüssel 4.018,85 +6,18 +0,2% +1,6%
BUX Budapest 44.132,00 -338,93 -0,8% -4,2%
OMXH-25 Helsinki 4.364,59 -31,89 -0,7% +3,4%
ISE NAT. 30 Istanbul 149.678,67 +1100,36 +0,7% +7,8%
OMXC-20 Kopenhagen 1.179,24 -1,49 -0,1% +3,8%
PSI 20 Lissabon 5.303,80 -27,68 -0,5% +1,2%
IBEX-35 Madrid 9.611,30 -47,50 -0,5% +0,7%
FTSE-MIB Mailand 23.845,28 -157,17 -0,7% +2,1%
RTS Moskau 1.634,32 -12,28 -0,7% +5,5%
OBX Oslo 850,89 -5,15 -0,6% +0,9%
PX Prag 1.130,12 -1,33 -0,1% +1,3%
OMXS-30 Stockholm 1.825,62 +4,33 +0,2% +3,0%
WIG-20 Warschau 2.158,04 -20,02 -0,9% +0,4%
ATX Wien 3.158,55 -13,80 -0,4% -0,1%
SMI Zürich 10.884,51 +38,22 +0,4% +2,5%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,25 -0,03 -0,49
US-Zehnjahresrendite 1,78 -0,04 -0,90

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:42 Mo, 17.20 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1096 -0,01% 1,1097 1,1083 -1,1%
EUR/JPY 122,01 -0,21% 122,01 122,08 +0,1%
EUR/CHF 1,0741 -0,01% 1,0739 1,0742 -1,1%
EUR/GBP 0,8507 -0,28% 0,8530 0,8527 +0,5%
USD/JPY 109,95 -0,20% 109,96 110,16 +1,1%
GBP/USD 1,3044 +0,27% 1,3009 1,2998 -1,6%
USD/CNH (Offshore) 6,9068 +0,56% 6,8963 6,8689 -0,9%
Bitcoin
BTC/USD 8.617,26 -0,43% 8.600,51 8.652,26 +19,5%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 58,29 58,66 -0,4% -0,25 -4,5%
Brent/ICE 64,73 65,20 -0,7% -0,47 -2,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.557,57 1.562,82 -0,3% -5,26 +2,7%
Silber (Spot) 17,83 18,10 -1,5% -0,27 -0,1%
Platin (Spot) 1.005,50 1.021,00 -1,5% -15,50 +4,2%
Kupfer-Future 2,80 2,85 -1,7% -0,05 +0,0%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/hru/flf


(END) Dow Jones Newswires


January 21, 2020 12:04 ET (17:04 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.