MÄRKTE USA/Sorge vor Pandemie belastet Aktienmarkt nur mäßig

(DJLL) Von DJ


NEW YORK (Dow Jones)--Die Wall Street folgt am Dienstag dem globalen Abwärtstrend. Die Sorge vor einer gefährlichen Pandemie drückt die Börsen weltweit - mit nachlassender Dynamik. Ausgerechnet während der Reisewelle anlässlich des chinesischen Neujahrsfests breitet sich das neuartige Virus in der Volksrepublik sprunghaft aus. Mit diesem Coronavirus, das mitunter lebensgefährliche Atemwegserkrankungen verursacht, haben sich dort mittlerweile fast 300 Menschen angesteckt - sechs von ihnen starben. Die Zahl der Verdachtsfälle liegt wesentlich höher. Infektionen werden aber auch aus Thailand, Japan und Südkorea gemeldet. Inzwischen wurde zudem bestätigt, dass das neue Virus auch von Mensch zu Mensch übertragen wird. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will sich am Mittwoch in einem Krisentreffen mit der neuartigen Krankheit befassen.


Im frühen Geschäft zeigt sich der Dow-Jones-Index 0,1 Prozent leichter bei 29.326 Punkten, S&P-500 und Nasdaq-Composite geben jeweils 0,2 Prozent nach. "Die ökonomischen Konsequenzen könnten extrem besorgniserregend werden", warnt Chefvolkswirt Rajiv Biswas für die Region Asien-Pazifik von IHS Markit. Der internationale China-Tourismus boome und die Risiken einer Epidemie, die an jene mit SARS erinnere, seien ungleich größer. Auch der internationale Warenverkehr sei unter Umständen gefährdet. Doch es gibt auch beschwichtigende Töne: So erklärt ein Händler die moderaten Abgaben mit dem Umstand, dass die Sorgen vor SARS und Ebola in der Vergangenheit übertrieben gewesen seien. Dies könnte nun auch der Fall sein.


Konjunkturhoffnung und -sorge


Händler erinnern in diesem Zusammenhang an die am Vortag leicht gesenkte Wachstumsprognose des IWF für die Weltwirtschaft, aber auch für die Vereinigten Staaten. Das am Dienstag beginnende Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump dürfte wenig Auswirkungen auf die Finanzmärkte haben. Solange die Republikaner im Senat hinter Trump stünden, habe die Initiative keine Erfolgsaussichten, heißt es im Handel. In Davos auf dem Weltwirtschaftsforum lobte Trump indes die Fassung der US-Konjunktur, ließ sich aber darüber hinaus aber nichts Neues entlocken. Etwas Unterstützung für die Wall Street kommt von Fondsverwaltern: Umfragen belegen, dass diese so optimistisch zum Wirtschaftswachstum gestimmt sind wie seit rund zwei Jahren nicht mehr.


Mit den Ängsten einer Pandemie in Asien ist der vermeintlich sichere Hafen des US-Rentenmarkts gesucht. Steigende Notierungen drücken die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen um 2,5 Basispunkte auf 1,80 Prozent. Auch die Bonitätsabstufung der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong durch Moody's stützt US-Renten etwas.


Neben US-Renten sind auch andere Fluchtanlagen gesucht, der japanische Yen zieht zum Dollar an. Der ICE-Dollar gibt 0,1 Prozent nach. Der Goldpreis profitiert indes nicht von den Sorgen. Da China einer der wichtigsten Absatzmärkte für das gelbe Edelmetall in physischer Form sei, müsse mit Nachfrageeinbußen gerechnet werden, sollte sich das Virus weiter ausbreiten, heißt es im Handel. Die Feinunze verbilligt sich um 0,9 Prozent auf 1.548 Dollar.


Konjunktursorgen im Zuge des China-Virus dämpfen auch die Stimmung am Ölmarkt. US-Leichtöl der Sorte WTI geht 0,7 Prozent günstiger pro Fass um bei 58,14 Dollar, europäisches Referenzöl der Sorte Brent wird 0,9 Prozent niedriger mit 64,62 Dollar gehandelt. Selbst ein verringertes Angebot aus Libyen, wo fünf Verladeterminals wegen der Bürgerkriegswirren geschlossen wurden, stützt Erdöl nicht.


Am Aktienmarkt sind die Titel von Fluggesellschaften von den Virussorgen besonders betroffen: American Airlines und Delta Air Lines verlieren 2,4 bzw. 1,2 Prozent. Walt Disney hat den Start ihres Streaming-Dienstes in Europa auf den 24. März terminiert. Die Titel fallen mit dem Markt um 0,1 Prozent. Nach der Schlussglocke werden Netflix und IBM Geschäftszahlen vorlegen.


===
INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 29.325,51 -0,08 -22,59 2,76
S&P-500 3.322,67 -0,21 -6,95 2,84
Nasdaq-Comp. 9.370,74 -0,19 -18,20 4,44
Nasdaq-100 9.159,27 -0,16 -14,46 4,88

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 1,53 -2,9 1,56 32,8
5 Jahre 1,59 -2,6 1,62 -33,1
7 Jahre 1,71 -2,6 1,73 -54,2
10 Jahre 1,79 -2,7 1,82 -65,0
30 Jahre 2,25 -3,0 2,28 -81,5

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:42 Mo, 17.20 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1110 +0,11% 1,1097 1,1083 -0,9%
EUR/JPY 122,33 +0,05% 122,01 122,08 +0,4%
EUR/CHF 1,0751 +0,08% 1,0739 1,0742 -1,0%
EUR/GBP 0,8506 -0,29% 0,8530 0,8527 +0,5%
USD/JPY 110,11 -0,06% 109,96 110,16 +1,2%
GBP/USD 1,3060 +0,40% 1,3009 1,2998 -1,5%
USD/CNH (Offshore) 6,9034 +0,52% 6,8963 6,8689 -0,9%
Bitcoin
BTC/USD 8.634,76 -0,23% 8.600,51 8.652,26 +19,8%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 58,18 58,66 -0,6% -0,36 -4,7%
Brent/ICE 64,57 65,20 -1,0% -0,63 -2,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.547,90 1.562,82 -1,0% -14,92 +2,0%
Silber (Spot) 17,67 18,10 -2,4% -0,43 -1,0%
Platin (Spot) 996,50 1.021,00 -2,4% -24,50 +3,3%
Kupfer-Future 2,81 2,85 -1,2% -0,04 +0,5%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/DJN/flf/cln


(END) Dow Jones Newswires


January 21, 2020 09:46 ET (14:46 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.