XETRA-SCHLUSS/In der Seitwärtsspanne leichter

(DJLL) Von DJ


Von Herbert Rude


FRANKFURT (Dow Jones)--Am deutschen Aktienmarkt ging es am Dienstag abwärts. Der DAX gab um 0,9 Prozent auf 12.737 Punkte nach. Damit setzte sich die übergeordnete Seitwärtstendenz fort. Während die steigenden Covid-19-Zahlen sowie die Unsicherheit um den Brexit und die US-Wahlen die Stimmung belasteten, verhinderten die Aussicht auf weitere fiskal- und geldpolitische Unterstützung sowie die Hoffnung auf Corona-Impfstoffe größere Verluste.


Anleger sollten weniger auf mögliche oder bereits verhängte Lockdowns schauen als vielmehr auf die Unterschiede zum Lockdown vom Frühjahr, so Felix Herrmann, Anlagestratege bei Blackrock. "Man kann unter dem Strich daher mit einigem Optimismus davon ausgehen, dass das in den vergangenen Monaten gesammelte Wissen der Politik und der Wissenschaft dafür sorgt, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen der zweiten Welle bei weitem nicht das Ausmaß der ersten erreichen", ergänzte er.


UBS-Zahlen stützen Banken- "Prinzip Hoffnung" die Reise-Aktien


Die Bank-Aktien wurden von den Quartalszahlen der UBS gestützt. Diese gewannen 2,7 Prozent, nachdem der Vorsteuergewinn im dritten Quartal die Schätzungen um 16 Prozent übertroffen hat. Am deutschen Markt stiegen Deutsche Bank um 1,9 Prozent und Commerzbank um 3,2 Prozent.


Lufthansa zogen mit generell festen Branchen-Titeln um 2,9 Prozent an, obwohl die vorläufigen Quartalszahlen sehr schwach ausgefallen sind. Setze sich der Kapitalabfluss in dem Tempo fort, reiche die Liquidität noch vier Quartale, sagte ein Händler. Die Hoffnung ruhe auf einem Impfstoff und darauf, dass der Preiskampf der vergangenen Jahre nach der Corona-Krise vorbei sei. Auch der Branche nahe stehende Aktien legten deutlich zu, so MTU und Fraport mit Aufschlägen zwischen gut 3 und knapp 5 Prozent.


Auf der anderen Seite fielen Fresenius Medical Care um 5,5 Prozent und Fresenius um 2,8 Prozent. Deutsche Börse gaben um 3,4 Prozent nach.


Cashflow bei BMW besser - Jenoptik senkt Prognose


BMW hat im dritten Quartal von der Erholung der Automärkte sowie Kostensenkungen profitiert und bei der Cashflow-Entwicklung positiv überrascht. Der vorläufige freie Cashflow im Segment Automobile liegt deutlich höher als von Analysten prognostiziert. Die BMW-Aktie schloss 0,7 Prozent im Plus.


Von sehr schwachen Zahlen sprach ein Marktteilnehmer mit Blick auf Munich Re. Der Gewinn hat sich mehr als geviertelt. Das lag allerdings überwiegend an Covid-19, so dass auch hier die Hoffnung besteht, dass sich die Lage irgendwann wieder bessert. Der Kurs konnte sich so mit einem Minus von 0,6 Prozent noch vergleichsweise gut schlagen.


Jenoptik brachen um 5,9 Prozent ein. Das Unternehmen hat die Umsatzprognose gesenkt, auf 730 bis 750 Millionen Euro nach bisher 770 bis 790 Millionen Euro.


Platzierung bei Teamviewer


Westwing schossen 23,2 Prozent nach oben. Der Online-Möbelhändler hat starke Drittquartalszahlen geliefert und den Ausblick angehoben.


Teamviewer verloren 8,4 Prozent auf 42,24 Euro. Finanzinvestor Permira hat 22 Millionen Aktien zu einem Preis von 42,25 Euro je Aktie bei Investoren platziert - ein Anteil von rund 11 Prozent. Mit einem Anteil von 28 Prozent bleibt Permira größter Teamviewer-Aktionär, somit ist mit weiteren Platzierungen zu rechnen.


Sartorius stiegen um 2,9 Prozent und markierten zeitweise neue Allzeithochs. Im dritten Quartal hat Sartorius in allen Bereichen die Erwartungen geschlagen. Außerdem hat das Unternehmen sowohl das Ziel für den Umsatz als auch die Erwartung an die EBITDA-Marge nach oben genommen.


SAF Holland stiegen nach ihren Unternehmenszahlen auf neue Jahreshochs. Der Kurs gewann 4,2 Prozent auf 8,10 Euro. Die bereinigte EBIT-Marge im dritten Quartal hat mit 6,4 Prozent das Niveau des gleichen Vorjahreszeitraums übertroffen, wie das Unternehmen mitteilte.


Umgesetzt wurden im Xetra-Handel bei den DAX-Werten rund 61,5 (Vortag: 48,6) Millionen Aktien im Wert von rund 2,61 (Vortag: 2,20) Milliarden Euro. Es gab acht Kursgewinner und 22 -verlierer.


===
INDEX zuletzt +/- % +/- % YTD
DAX 12.736,95 -0,92% -3,86%
DAX-Future 12.734,00 -0,90% -2,47%
XDAX 12.747,86 +0,02% -2,94%
MDAX 27.692,89 -0,44% -2,19%
TecDAX 3.109,40 -1,35% +3,13%
SDAX 12.603,44 -0,65% +0,73%
zuletzt +/- Ticks
Bund-Future 175,85 -26
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/hru/ros


(END) Dow Jones Newswires


October 20, 2020 11:56 ET (15:56 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.