Covestro steigert Nettogewinn im Quartal um 22 Prozent

(DJLL) Von DJ


FRANKFURT (Dow Jones)--Covestro hat im dritten Quartal von gesenkten Kosten und steigender Nachfrage in China profitiert und deutlich mehr verdient als im vergangenen Jahr. Der Nettogewinn stieg zwischen Juli und September um mehr als ein Fünftel auf 179 Millionen Euro, wie der Kunststoffhersteller aus Leverkusen am Dienstag bei Vorlage der vollständigen Bilanz mitteilte.


Eckdaten sind bereits bekannt. Nachdem die Nachfrageerholung deutlich dynamischer verlief als erwartet, sah sich Covestro vor zweieinhalb Wochen gezwungen, erste Zahlen zu veröffentlichen, weil das operative Ergebnis (EBITDA) mit 456 Millionen Euro um ein Fünftel nach oben vom Analystenkonsens abwich. Währenddessen wurden die steigenden Mengen (+3 Prozent im Kerngeschäft) von niedrigen Preisen in allen Geschäftsbereichen mehr als aufgezehrt, so dass die Einnahmen um 12,7 Prozent auf 2,76 Milliarden Euro zurückgingen. Kostensenkungsmaßnahmen, darunter auch der Verzicht der kompletten Belegschaft auf Teile ihres Gehaltes ließen unterdessen den Gewinn steigen.


"Auch wenn die Coronavirus-Pandemie nach wie vor für Unsicherheit sorgt: Wir haben konsequent gehandelt und die richtigen Maßnahmen ergriffen, von denen wir jetzt profitieren", sagte Vorstandschef Markus Steilemann.


Sowohl bei weichen Kunststoffen (Polyurethanen) als auch bei Hightech-Kunstoffen (Polycarbonaten) fuhr Covestro jeweils über 12 Prozent mehr Gewinn ein als vor Jahresfrist; lediglich beim kleinsten Geschäftsfeld mit Lacken, Klebstoffen und weiteren Spezialitäten blieb das Ergebnis um 11 Prozent hinter dem Vorjahreswert zurück. Ab dem nächsten Jahr soll es eine deutlich größere Rolle im Konzern spielen - verstärkt um das Geschäftsfeld Resins & Functional Materials von DSM.


Ende September tütete Covestro den bisher größten Zukauf der noch recht jungen Firmengeschichte ein. 1,6 Milliarden Euro legt Konzernchef Markus Steilemann beim niederländischen DSM auf den Tisch, um sein eigenes Portfolio zu ergänzen - mit wasserbasierten Technologien, Pulverbeschichtungen und Glasfaserkabelbeschichtungen, auf die sich DSM spezialisiert hat.


Covestro bestätigte seine zuletzt angehobene Prognose für 2020 insgesamt, die bei rückläufigen Mengen im Kerngeschäft ein EBITDA von etwa 1,2 Milliarden Euro und einen Free Operating Cashflow (FOCF) zwischen Null und 300 Millionen Euro vorsieht. 835 Millionen Euro EBITDA und 136 Millionen FOCF sind nach neun Monaten bereits geschafft. Allein im dritten Quartal beliefen sich die Mittelzuflüsse auf 361 Millionen Euro, nachdem Covestro laufende Investitionen kürzte.


Kontakt zum Autor: olaf.ridder@wsj.com


DJG/rio/sha


(END) Dow Jones Newswires


October 27, 2020 02:21 ET (06:21 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.