MÄRKTE EUROPA/DAX stabil - US-Wahl im Blick

(DJLL) Von DJ


Von Herbert Rude


FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkten gehen wenig verändert in den Montag. Der DAX gewinnt im frühen Handel 0,2 Prozent auf 11.581 Punkte. Auch in Paris ziehen die Kurse überwiegend etwas an, London geht wenig verändert in die neue Woche, Mailand etwas leichter. Der Euro-Stoxx-50 legt minimal im Minus. Gestützt wird die Stimmung von guten Vorlagen aus Asien, dort ziehen die Kurse mit günstigen Wirtschaftsindikatoren aus China und Japan überwiegend an. Hauptthema ist allerdings die Präsidentschaftswahl in den USA.


"Vor dem Großereignis US-Wahl gehen kaum Anleger neue Positionen ein", erwartet Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Allerdings verweist er auch darauf, dass der DAX nach den Verlusten der vergangenen Wochen so stark überverkauft sei wie zuletzt im März. "Aus technischer Sicht ist eine Gegenbewegung also jederzeit möglich", so der Vermögensverwalter.


Im DAX steigen Merck um 2,6 Prozent auf 130,50 Euro. Morgan Stanley hatte am Freitag das Kursziel auf 137 Euro erhöht. Daneben gewinnen Heidelbergcement 2 Prozent und Deutsche Wohnen 1,6 und Vonovia 1,1 Prozent. Jefferies hat die Aktien der Immobilienbranche herausgestellt. Auf der Verliererseite geben VW um 1,3 Prozent nach.


Noch steht Berichtssaison im Hintergrund - doch die Unternehmen überzeugen


Daneben steht auch weiterhin die Berichtssaison im Blick. Zur Halbzeit der Berichtssaison zeichnet sich deutlich ab, dass sich die Unternehmen in den USA und in Europa wesentlich schneller von der Coronavirus-Krise erholen als erwartet. Statt des befürchteten Gewinneinbruchs in Höhe von 18 Prozent in den USA und knapp 40 Prozent in Europa beträgt der berichtete Gewinnrückgang im dritten Quartal nur fünf Prozent beziehungsweise 16 Prozent.


Zudem übertrafen knapp 90 Prozent beziehungsweise 75 Prozent der Unternehmen die Analystenprognosen. Mit einem Ende des US-Wahlkampfs und rückläufigen Corona-Infektionszahlen dürften auch die Märkte die Zahlen honorieren, erwartet Dirk Steffen, Kapitalmarktstratege der Deutschen Bank.


Am Montag hat Siemens Healthineers Zahlen vorgelegt. Trotz eines Gewinnrückgangs im vergangenen Quartal notiert die Aktie im frühen Handel unverändert. Die Zahlen liegen im Rahmen der Erwartungen, aber der Ausblick liest sich gut, wie ein Marktteilnehmer sagt. Hier erwartet das Unternehmen ein Umsatzwachstum im Bereich 5 bis 8 Prozent.


Jenoptik ziehen um 0,4 Prozent an, nachdem der Finanzchef des Unternehmens in einem Zeitungsinterview angedeutet hat, dass Jenoptik auf Einkaufstour gehen könnte.


Tage von Rocket Internet gezählt


Vom Aufstieg in den SDAX profitieren Crop Energies mit einem Plus von 2,7 Prozent. Sie Aktien ersetzen jene von Rocket Internet, die auf eigenen Wunsch am Berichtstag vom Börsenzettel gestrichen werden.


Ryanair verlieren 2,3 Prozent. Die schwache Nachfrage nach Flugreisen hat der Billigfluglinie im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres rote Zahlen beschert. Für den Rest des Geschäftsjahres, das im März 2021 endet, traut sich der irische Konzern angesichts der coronabedingten Unsicherheit keine Finanzprognose zu, geht aber von höheren Verlusten in der zweiten Jahreshälfte aus.


Air France-KLM verlieren 2,9 Prozent. Hier drückt, dass das niederländische Finanzministerium die coronabedingte Finanzhilfe für KLM auf Eis gelegt hat. Grund ist, dass die Piloten der Gewerkschaft VNV bei den Kosteneinsparungen nicht mitziehen wollen.


Ölpreise stark unter Druck


Am Ölmarkt fallen die Preise erneut stark um rund 3,5 Prozent. Neben Nachfragesorgen angesichts weltweit zunehmender Lockdown-Maßnahmen verweisen Marktteilnehmer darauf, dass in Libyen die Ölförderung wieder deutlich hochgefahren werde, mithin das weltweite Ölangebot steige.



Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 Wegen technischer Probleme keine Daten verfügbar 0,00 -21,01
Stoxx-50 Wegen technischer Probleme keine Daten verfügbar -20,64
DAX 11.562,75 0,05 6,27 -12,73
MDAX 25.799,28 0,30 78,28 -8,88
TecDAX 2.826,76 0,48 13,38 -6,24
SDAX 11.660,74 0,34 39,99 -6,80
FTSE 5.563,93 -0,24 -13,34 -26,05
CAC 4.585,81 -0,18 -8,43 -23,29

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,63 0,00 -0,87
US-Zehnjahresrendite 0,87 -0,01 -1,81

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:17 Fr, 17:34 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1627 -0,15% 1,1640 1,1649 +3,7%
EUR/JPY 122,00 +0,15% 121,94 121,84 +0,1%
EUR/CHF 1,0677 +0,02% 1,0676 1,0677 -1,7%
EUR/GBP 0,9037 +0,37% 0,9020 0,8994 +6,8%
USD/JPY 104,92 +0,30% 104,76 104,58 -3,5%
GBP/USD 1,2866 -0,52% 1,2905 1,2954 -2,9%
USD/CNH (Offshore) 6,7004 +0,07% 6,6962 6,6923 -3,8%
Bitcoin
BTC/USD 13.654,50 -0,30% 13.755,25 13.518,26 +89,4%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 34,31 35,79 -4,1% -1,48 -39,2%
Brent/ICE 36,46 37,94 -3,9% -1,48 -38,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.881,84 1.878,99 +0,2% +2,85 +24,0%
Silber (Spot) 23,80 23,63 +0,7% +0,18 +33,3%
Platin (Spot) 851,98 847,45 +0,5% +4,53 -11,7%
Kupfer-Future 3,04 3,05 -0,3% -0,01 +7,6%


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/hru/gos


(END) Dow Jones Newswires


November 02, 2020 03:42 ET (08:42 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.