MÄRKTE USA/Neuerlicher Absturz - Handel ausgesetzt

(DJLL) Von DJ


NEW YORK (Dow Jones)--Weiter steil nach unten geht es mit den Aktien an der Wall Street am Donnerstag mit dem festen Blick auf die Corona-Pandemie und ihre wirtschaftlichen Folgen. Nach einem Minus von 7 Prozent im S&P-500 wurde der Handel den Regeln entsprechend für 15 Minuten unterbrochen. Vor der Aussetzung verlor der Dow-Jones-Index 7,2 Prozent auf 21.857 Punkte, der S&P und der Nasdaq-Composite fielen um jeweils 7 Prozent.


Am Vortag war die Wall Street in einen sogenannten Bärenmarkt übergegangen, das heißt das Minus vom Hoch hat sich auf 20 Prozent aufaddiert - und dies binnen weniger Wochen.


Neuen Anlass zur Sorge gibt ein 30-tägiges Einreiseverbot für Europäer in die USA, das von Präsident Donald Trump verhängt wurde, was erhebliche wirtschaftliche Einbußen nach sich ziehen dürfte. Zudem macht sich Enttäuschung breit, dass Trump keine Details liefern konnte, wie er sein geplantes Stimulierungspaket über die Bühne bringen will. Erste Versuche waren unlängst am Kongress gescheitert.


Derweil hat die EZB einige Maßnahmen mitgeteilt, die an den europäischen Aktienmärkten aber eher für milde Enttäuschung sorgten. Die Anleihekäufe werden ausgeweitet und zusätzliche Langfristtender angeboten, die Zinsen bleiben aber unverändert. EZB-Präsidentin Christine Lagarde spricht von einem großen Schock für die Weltwirtschaft und hat erneut an die Regierungen appelliert, dass eine abgestimmte fiskalische Reaktion nötig sei.


IHS Markit hat ihre Prognose für das globale Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr um 0,8 Prozentpunkte auf 1,7 Prozent reduziert, für die Eurozone wird ein Nullwachstum erwartet.


Anleihenotierungen explodieren - Gold fällt


Unter den sicheren Häfen sind Anleihen gesucht, Gold hingegen nicht. Die Feinunze verliert 3,1 Prozent auf 1.594 Dollar. Die Zehnjahresrendite sackt mit steigenden Notierungen um 17,6 Basispunkte ab auf 0,69 Prozent.


Der Euro reagierte auf die EZB-Entscheidung volatil und notiert nun bei 1,1230 Dollar und damit in etwa auf dem Niveau zuvor. Gegenüber dem späten Mittwoch liegt die Devise noch leicht im Minus. Der Yen ist als sicherer Hafen gesucht, der Dollar fällt auf 104,28 nach 104,75 am Vortag.


Die Ölpreise brechen erneut ein, gedrückt von Rezessionsfurcht und Sorgen um Überproduktion und Preiskriege. Das Barrel der Sorte WTI verliert 7,9 Prozent auf 30,36 Dollar, Brent fällt um 7,4 Prozent auf 33,14 Dollar.


Fluglinien unter Druck


Bei den Einzelwerten am Aktienmarkt werden vor allem Branchenthemen gespielt. So stürzen etwa Fluglinien mit den Reisebeschränkungenn und Stornierungen ab. American Airlines brechen 12,4 Prozent ein, Delta Air Lines um 10,5 Prozent. United Airlines sausen 14,5 Prozent abwärts, nachdem das Unternehmen einen Kredit über 2 Milliarden Dollar aufnehmen musste.


Unter den Industriewerten stürzen die Titel der angeschlagenen Boeing um 14 Prozent ab, nachdem es bereits am Vortag um 18 Prozent nach unten gegangen war. Bei den Bankentiteln verlieren JP Morgan 7 Prozent und Morgan Stanley 7,8 Prozent. Unter den großen Technologiewerten fallen Apple um 6,6 Prozent, Amazon um 5,6 Prozent und Alphabet um 7,2 Prozent.


Es gibt aber auch Profiteure der Coronakrise. Die Aktien von Vir Biotechnology steigen um 9,8 Prozent, nachdem das Unternehmen mit Biogen eine Kooperation zur Entwicklung eines Covid-19-Präparats eingehen will.


===
DJIA 21.856,91 -7,20 -1696,31 -23,41
S&P-500 2.549,05 -7,02 -192,33 -21,10
Nasdaq-Comp. 7.393,25 -7,03 -558,80 -17,60
Nasdaq-100 7.460,48 -6,82 -545,64 -14,57

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,41 -12,0 0,53 -79,3
5 Jahre 0,54 -16,8 0,70 -138,7
7 Jahre 0,66 -17,9 0,84 -159,0
10 Jahre 0,68 -19,1 0,87 -176,5
30 Jahre 1,25 -14,5 1,39 -182,0

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:39 Mi, 17:31 % YTD
EUR/USD 1,1231 -0,25% 1,1310 1,1276 +0,1%
EUR/JPY 117,13 -0,69% 117,17 118,37 -3,9%
EUR/CHF 1,0549 -0,26% 1,0562 1,0596 -2,8%
EUR/GBP 0,8875 +1,02% 0,8827 0,8759 +4,9%
USD/JPY 104,28 -0,45% 103,60 105,00 -4,1%
GBP/USD 1,2654 -1,26% 1,2812 1,2871 -4,5%
USD/CNH (Offshore) 7,0326 +0,83% 6,9923 6,9628 +1,0%
Bitcoin
BTC/USD 5.837,01 -26,76% 7.390,88 7.757,01 -19,1%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 30,36 32,98 -7,9% -2,62 -49,7%
Brent/ICE 33,14 35,79 -7,4% -2,65 -48,8%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.587,83 1.638,27 -3,1% -50,44 +4,6%
Silber (Spot) 15,95 16,77 -4,9% -0,81 -10,6%
Platin (Spot) 805,00 865,40 -7,0% -60,40 -16,6%
Kupfer-Future 2,44 2,51 -2,7% -0,07 -13,0%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/raz/ros


(END) Dow Jones Newswires


March 12, 2020 09:53 ET (13:53 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.