MÄRKTE EUROPA/Stabilisierung an den Aktienmärkten hält an

(DJLL) Von DJ


FRANKFURT (Dow Jones)--Mit Aufschlägen haben die europäischen Aktienmärkte zur Wochenmitte den Handel beendet. Dabei war zu beobachten, dass der Handel unverändert nervös verläuft, die Schwankungen waren teilweise beachtlich. Nachdem die US-Notenbank am Vortag die Zinsen gesenkt hatte, folgte nun die Bank of Canada. An der Börse wird davon ausgegangen, dass noch weitere Notenbanken folgen werden. Aus den USA gab es zudem überraschend gute Wirtschaftsdaten.


Zum einen hat sich das Wachstum der US-Dienstleistungsbranche im Februar überraschend beschleunigt. Der vom Institute for Supply Management (ISM) berechnete Einkaufsmanagerindex erhöhte sich auf 57,3 von 55,5 im Vormonat. Ökonomen hatten dagegen einen Rückgang auf 55,0 prognostiziert. Aber auch der US-Arbeitsmarkt boomt unverändert. Der Arbeitsmarktdienstleister ADP meldete für den Februar einen soliden Stellenaufbau von 183.000 Stellen in der Privatwirtschaft.


Der DAX gewann 1,2 Prozent auf 12.128 Punkte, der Euro-Stoxx-50 legte um 1,4 Prozent auf 3.421 Punkte zu. Nachdem der Preis für die Feinunze Gold am Vortag deutlich in die Höhe geschossen war, notierte er zum Handelsende in Europa mit 1.641 Dollar kaum verändert. Die Anleihen lagen knapp im Plus.


Es gab auch einige skeptische Stimmen zur Zinssenkung in den USA. So kritisierten die Strategen der DWS den Schritt der US-Notenbank: "Was etwa, wenn die Märkte jetzt den Glauben an die Unabhängigkeit der Fed verlieren, da einige Marktteilnehmer und Präsident Trump zuvor stark auf eine Zinssenkung gedrängt haben? Was, wenn die Fed mehr Risiken sieht als die Märkte, was die vorherrschende Unsicherheit im Grunde noch verstärken würde?". Sie könne keine Lieferketten reparieren. Von BNY Mellon hieß es, eine Zinssenkung habe eben nicht die Bedeutung eines Impfstoffs.


Anleger setzen auf Biden


Für Erleichterung sorgte auch der "Super Tuesday" in den USA. Hier hat Joe Biden besser abgeschnitten als befürchtet und damit zu Bernie Sanders aufgeschlossen. Ein Präsidentschaftswahlkampf zwischen dem sich selbst als demokratischen Sozialisten bezeichnenden Sanders und Trump löste an der Wall Street gewisse Ängste aus. Der US-Milliardär Michael Bloomberg stieg dagegen nach seinem schlechten Abschneiden am "Super Tuesday" aus dem Präsidentschaftsrennen wieder aus. Der frühere New Yorker Bürgermeister will fortan den früheren Vizepräsidenten Biden unterstützen.


Zu den großen Gewinnern am Aktienmarkt gehörte die Aktie von Bayer, die um 4,3 Prozent zulegte. Sie profitierte von einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank. Als einfach unterbewertet bezeichnete Deutsche-Bank-Analyst Falko Friedrichs die Bayer-Aktie und begründet damit seine Kaufempfehlung.


Die 2019er Zahlen von Brenntag (plus 5,5 Prozent) sind nach Ansicht der DZ Bank ohne Überraschungen geblieben. Das reduzierte EBITDA-Ziel sei erreicht worden. Der organische EBITDA-Rückgang spiegele die schwächelnde Industrieproduktion in Europa und Nordamerika wider.


Von leicht übertroffenen Erwartungen im vierten Quartal und einer breiten Prognosespanne für 2020 ist bei der Citigroup zu Evonik die Rede. Die Aktie legte um 6,0 Prozent zu


In Mailand schloss die Aktie von Exor mit einem leichten Plus von 0,2 Prozent. Der Finanzinvestor verkaufte den Rückversicherer PartnerRe für 9 Milliarden Dollar an den französischen Versicherer Covea. Die Investmentgesellschaft, kontrolliert von der italienischen Unternehmerfamilie Agnelli, hatte PartnerRe 2016 gekauft und kann nun einen guten Gewinn einstreichen.


Kapitalmaßnahmen trotz hoher Volatilität


Daneben fanden trotz hoher Schwankungen an der Börse Kapitalmaßnahmen statt. Eine Kapitalerhöhung bei Delivery Hero steckte der Kurs gut weg - er schloss 1,2 Prozent höher. Sie entspricht nur 0,33 Prozent des Grundkapitals und wurde bei Mitarbeitern und Institutionellen platziert.


Bei Teamviewer hat sich dagegen Permira von einem großen Paket verabschiedet, was die Aktien um 2,0 Prozent drückte. Die Private-Equity-Gesellschaft reduzierte ihren Anteil an dem Softwareunternehmen auf 51,5 Prozent, indem sie 22 Millionen Aktien zu je 32 Euro platzierte.


Metro fielen aufgrund von Gewinnmitnahmen um 3,1 Prozent. Die Aktie war kurz vor Handelsende am Vortag nach einem Bericht über ein mögliches Übernahmeinteresse durch Sysco um rund 20 Prozent nach oben gesprungen. Die langjährigen Metro-Aktionäre Beisheim Holding und Meridian Stiftung sind bisher nicht von dem US-Food-Service-Unternehmen kontaktiert worden, würden aber über ein mögliches Angebot nachdenken, so ein Sprecher für die beiden Stiftungen.


===
. Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung
. stand absolut in % seit
. Jahresbeginn
Europa Euro-Stoxx-50 3.420,56 +48,59 +1,4% -8,7%
. Stoxx-50 3.173,67 +63,12 +2,0% -6,7%
. Stoxx-600 386,30 +5,17 +1,4% -7,1%
Frankfurt XETRA-DAX 12.127,69 +142,30 +1,2% -8,5%
London FTSE-100 London 6.815,59 +97,39 +1,4% -10,9%
Paris CAC-40 Paris 5.464,89 +71,72 +1,3% -8,6%
Amsterdam AEX Amsterdam 557,73 +7,51 +1,4% -7,8%
Athen ATHEX-20 Athen 1.952,41 +7,79 +0,4% -15,0%
Brüssel BEL-20 Bruessel 3.597,98 +22,86 +0,6% -9,1%
Budapest BUX Budapest 43.327,92 +26,53 +0,1% -6,0%
Helsinki OMXH-25 Helsinki 4.098,51 +16,67 +0,4% -2,9%
Istanbul ISE NAT. 30 Istanbul 132.432,17 -219,82 -0,2% -4,6%
Kopenhagen OMXC-20 Kopenhagen 1.185,43 +11,40 +1,0% +4,4%
Lissabon PSI 20 Lissabon 4.890,01 +77,92 +1,6% -4,7%
Madrid IBEX-35 Madrid 8.910,00 +98,40 +1,1% -6,7%
Mailand FTSE-MIB Mailand 21.946,03 +197,83 +0,9% -7,5%
Moskau RTS Moskau 1.348,19 -9,84 -0,7% -13,0%
Oslo OBX Oslo 774,05 -0,83 -0,1% -8,2%
Prag PX Prag 1.007,24 -4,29 -0,4% -9,7%
Stockholm OMXS-30 Stockholm 1.704,20 +9,64 +0,6% -3,8%
Warschau WIG-20 Warschau 1.860,95 -28,72 -1,5% -13,5%
Wien ATX Wien 2.798,52 -11,06 -0,4% -11,5%
Zürich SMI Zuerich 10.251,39 +163,99 +1,6% -3,4%

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 7:55 Uhr Di, 17:17 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1133 -0,34% 1,1158 1,1154 -0,7%
EUR/JPY 119,48 -0,19% 119,82 119,82 -2,0%
EUR/CHF 1,0635 -0,44% 1,0681 1,0673 -2,0%
EUR/GBP 0,8669 -0,57% 0,8707 0,8702 +2,4%
USD/JPY 107,33 +0,15% 107,39 107,40 -1,3%
GBP/USD 1,2843 +0,24% 1,2814 1,2817 -3,1%
USD/CNH (Offshore) 6,9263 -0,34% 6,9345 6,9490 -0,6%
Bitcoin
BTC/USD 8.718,51 -0,64% 8.783,26 8.726,01 +20,9%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 46,94 47,18 -0,5% -0,24 -22,3%
Brent/ICE 51,44 51,86 -0,8% -0,42 -20,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.641,27 1.640,75 +0,0% +0,52 +8,2%
Silber (Spot) 17,15 17,25 -0,6% -0,10 -3,9%
Platin (Spot) 872,50 880,50 -0,9% -8,00 -9,6%
Kupfer-Future 2,59 2,58 +0,3% +0,01 -7,5%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/thl/ros


(END) Dow Jones Newswires


March 04, 2020 12:22 ET (17:22 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.