XETRA-SCHLUSS/Starker Wochenauftakt - Deutsche Bank haussieren

(DJLL) Von DJ


FRANKFURT (Dow Jones)--Sehr fest ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Woche gestartet. Vor allem das schrittweise Hochfahren der Volkswirtschaften und der Start der Produktion von Großunternehmen wurde als weiterer Schritt der Entspannung in der Coronavirus-Krise gewertet. Aber auch die Zahl der Neuinfektionen geht in den meisten Ländern Europas weiter zurück. Der DAX gewann 3,1 Prozent auf 10.660 Punkte.


Gut lag der Autosektor im Markt mit der Wiederaufnahme der Produktion. Auch die Diskussion um neue Kaufanreize wie Abwrack-Prämien stützte. In diesem Zusammenhang könnte der "Autogipfel" am 5. Mai im Kanzleramt spannend werden. Daimler gewannen 6,4 Prozent, für VW ging es um 4,7 Prozent nach oben. BMW rückten 5,2 Prozent vor. Lufthansa machten gleich einen Satz von 10,4 Prozent. Hier stützten die geplanten staatlichen Milliardenhilfen.


Die Zahlen der Deutschen Bank wurden im Handel als echte Überraschung eingestuft. Die Bank lieferte einen Gewinn nach Steuern von 66 Millionen Euro ab, hier wurde mit einem Minus im mittleren zweistelligen Bereich gerechnet. Analysten warnen allerdings, dass sich der Trend nicht als nachhaltig erweisen dürfte. Deutsche Bank gewannen 12,7 Prozent, für Commerzbank ging es um 5,9 Prozent nach oben.


Bayer profitiert von Corona-bedingtem Nachfrageanstieg


Die Zahlen von Bayer wurden gut aufgenommen und trieben die Aktien 5,8 Prozent in die Höhe. Bayer sei eines der wenigen Unternehmen, die im ersten Quartal sowohl den Gewinn als auch den Umsatz steigern konnten, und das auch noch stärker als erwartet, hieß es im Handel. Die Citigroup sprach von einem starken ersten Quartal und verwies auf einen Corona-bedingten Nachfrageanstieg.


Nach schwächeren Zahlen blieben Adidas mit Aufschlägen von 0,7 Prozent hinter dem Gesamtmarkt zurück. Wie Warburg anmerkte, ist der Gewinneinbruch deutlich stärker als erwartet ausgefallen. Der Umsatz bewege sich dagegen etwas über der Schätzung. Die Analysten werden ihre Schätzungen 2020 für den Sportartikelhersteller weiter nach unten korrigieren und rechnen damit, dass der Markt dies ebenfalls tun wird.


Kräftig nach oben um 5,9 Prozent ging es mit den Aktien von Jungheinrich. Die vorläufigen Zahlen des Fabrikausrüsters seien gar nicht so schlecht ausfallen, hieß es. Dass der Ausblick auf das Gesamtjahr kassiert wurde, überrasche indes niemanden mehr. Vossloh gewannen nach Zahlen 0,6 Prozent. Das EBIT ist zwar deutlich über der Erwartung ausgefallen, das ist aber auf einen positiven Sondereffekt zurückzuführen. Fielmann stiegen nach Eckdaten 4 Prozent.


Umgesetzt wurden im Xetra-Handel bei den DAX-Werten rund 122,5 (Vortag: 120,0) Millionen Aktien im Wert von rund 4,03 (Vortag: 4,06) Milliarden Euro. Es gab 28 Kursgewinner, 2 -verlierer.


===
INDEX zuletzt +/- % +/- % YTD
DAX 10.659,99 +3,13% -19,54%
DAX-Future 10.649,00 +2,96% -18,65%
XDAX 10.656,28 +1,77% -18,87%
MDAX 22.584,22 +1,54% -20,23%
TecDAX 2.932,13 +1,58% -2,75%
SDAX 10.089,97 +2,20% -19,36%
zuletzt +/- Ticks
Bund-Future 172,53 -21
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/mpt/err


(END) Dow Jones Newswires


April 27, 2020 12:06 ET (16:06 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.