MÄRKTE USA/Hoffnung auf Rückkehr zu Normalität - GM und Beyond Meat sehr fest

(DJLL) Von DJ


NEW YORK (Dow Jones)--An der Wall Street zeichnet sich nach den moderaten Zuwächsen am Vortag zur Wochenmitte ein freundlicher Handelsstart ab. Immer mehr Länder lockern die Einschränkungen, die sie im Zuge der Corona-Pandemie angeordnet hatten, und fahren ihre Wirtschaft wieder hoch. Gleichzeitig wächst die Hoffnung, dass bald ein Impfstoff gegen das Coronavirus oder ein Mittel zur Behandlung der durch das Virus verursachten Lungenkrankheit Covid-19 gefunden wird.


Konjunktur- und Unternehmenszahlen zeigen derweil, welchen wirtschaftlichen Schaden die Pandemie schon angerichtet hat. Dass die negativen Folgen in vielen Fällen nicht so gravierend sind wie befürchtet, schürt ebenfalls Hoffnung. Der private Dienstleister ADP hat seinen Arbeitsmarktbericht für April veröffentlicht. Demnach sind im vergangenen Monat im US-Privatsektor 20,2 Millionen Stellen weggefallen. Volkswirte hatten den Abbau von sogar 22 Millionen Arbeitsplätzen prognostiziert. Die Daten gelten als Indikator für den offiziellen Arbeitsmarktbericht der US-Regierung, der am Freitag veröffentlicht wird.


GM und Beyond Meat überraschen positiv


An der Börse steht das Pharmaunternehmen Gilead im Fokus, dessen Mittel Remdesivir bei der Behandlung von Covid-19-Patienten vielversprechende Ergebnisse gezeigt hat. Gilead hat angekündigt, mit Pharmaherstellern in anderen Ländern zusammenzuarbeiten, um Remdesivir auch dort zu produzieren und auf den Markt zu bringen. Die Gilead-Aktie zeigt sich vorbörslich kaum verändert, hat aber in den vergangenen Wochen kräftig zugelegt.


Geschäftszahlen legte vorbörslich General Motors (GM) vor. Anders als der Wettbewerber Ford, der in der vergangenen Woche einen dreimal höheren Verlust als erwartet meldete, überrascht GM positiv. Umsatz und Ergebnis gingen zwar zurück, aber nicht so stark wie befürchtet. Die Erleichterung über die Zahlen treibt die Aktie im vorbörslichen Handel um 6,5 Prozent nach oben.


Zahlen haben auch Walt Disney, Mattel und Beyond Meat veröffentlicht. Disney verzeichnete einen massiven Gewinnrückgang, weil die Themenparks des Unterhaltungskonzerns wegen der Corona-Krise schließen mussten. Der Streamingdienst des Unternehmens verzeichnete zwar Zuwächse, konnte die Verluste nicht kompensieren. Die Disney-Aktie sinkt vorbörslich um 1 Prozent.


Mit der Aktie des Spielzeugherstellers Mattel geht es um 7,2 Prozent abwärts. Der Umsatz des Unternehmens ging im ersten Quartal stärker zurück als erwartet, weshalb auch der Verlust höher ausfiel, als Analysten prognostiziert hatten.


Beyond Meat verzeichnete hingegen im Auftaktquartal eine unerwartet hohe Nachfrage nach seinen vegetarischen Burgern und anderen Fleischersatzprodukten. Dies verhalf dem Unternehmen überraschend zur Rückkehr in die Gewinnzone. Der Kurs der Aktie springt um 10 Prozent nach oben.


Anleihekurse fallen


"Sichere Häfen" sind nicht gefragt. Am Anleihemarkt lassen sinkende Notierungen die Zehnjahresrendite um 2,1 Basispunkte auf 0,68 Prozent steigen. Der Preis für die Feinunze Gold sinkt um 0,5 Prozent auf 1.699 Dollar.


Die Ölpreise, die zuletzt von der anziehenden Nachfrage und beschlossenen zusätzlichen Fördermengensenkungen profitierten, drehen ins Minus. Der Preis für ein Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI fällt um 5,8 Prozent auf 23,14 Dollar. Die europäische Referenzsorte Brent verbilligt sich um 2,1 Prozent auf 30,32 Dollar. Die Akteure am Ölmarkt warten gespannt auf die offiziellen Daten zu den Rohölvorräten der USA, die am Mittwoch veröffentlicht werden. Am Dienstag hatte der US-Branchenverband API einen etwas stärkeren Anstieg der Bestände gemeldet als erwartet.


Am Devisenmarkt lasten schwächere Konjunkturdaten aus der Eurozone etwas auf dem Euro. Unter anderem waren die Einzelhandelsumsätze in der EU im März stärker als erwartet zurückgegangen. Die Gemeinschaftswährung fiel von Kursen um 1,0840 Dollar zeitweise unter 1,08 Dollar, aktuell notiert der Euro bei etwa 1,0810 Dollar. Der Dollar-Index steigt um 0,3 Prozent.


Die türkische Lira fällt auf ein Rekordtief. Auf den Kurs der türkischen Währung drückt, dass die Regulierungsbehörde BDDK Beschränkungen für Fremdwährungstransaktionen heimischer Banken angekündigt hat.


===
US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,20 2,4 0,17 -100,6
5 Jahre 0,39 1,0 0,38 -153,8
7 Jahre 0,56 1,4 0,55 -168,8
10 Jahre 0,68 2,1 0,66 -176,1
30 Jahre 1,35 1,8 1,33 -171,5

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:40 Di, 19:18 % YTD
EUR/USD 1,0807 -0,34% 1,0819 1,0840 -3,7%
EUR/JPY 114,73 -0,70% 115,12 115,51 -5,9%
EUR/CHF 1,0531 -0,11% 1,0532 1,0546 -3,0%
EUR/GBP 0,8734 +0,23% 0,8701 0,8717 +3,2%
USD/JPY 106,18 -0,35% 106,40 106,56 -2,4%
GBP/USD 1,2372 -0,57% 1,2435 1,2434 -6,6%
USD/CNH (Offshore) 7,1215 -0,04% 7,1025 7,1199 +2,2%
Bitcoin
BTC/USD 9.294,26 +3,59% 9.024,01 8.878,26 +28,9%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 23,14 24,56 -5,8% -1,42 -61,1%
Brent/ICE 30,32 30,97 -2,1% -0,65 -52,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.699,08 1.707,55 -0,5% -8,48 +12,0%
Silber (Spot) 15,02 15,05 -0,2% -0,03 -15,9%
Platin (Spot) 759,10 769,60 -1,4% -10,50 -21,3%
Kupfer-Future 2,36 2,34 +0,9% +0,02 -15,9%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/cln/gos


(END) Dow Jones Newswires


May 06, 2020 09:00 ET (13:00 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.