XETRA-SCHLUSS/Besserer ifo-Index setzt keine Akzente - SAP gesucht

(DJLL) Von DJ


FRANKFURT (Dow Jones)--Ein besserer ifo-Geschäftsklimaindex hat den deutschen Aktienmarkt am Montag nicht gestützt. Es belastete die Sorge, dass angesichts einer möglichen zweiten Infektionswelle und damit neuen Lockdowns die Daten nur eine Momentaufnahme darstellen und sich bald wieder eintrüben werden. Der ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juli zum dritten Mal in Folge gestiegen. Mit 90,5 Punkte fiel er zudem stärker als die Prognose von 89 aus. Der DAX schloss nahezu unverändert bei 12.839 Punkten.


Die Sorge vor einer zweiten Infektionswelle drückte auf den Touristiksektor. Wegen der wieder steigenden Corona-Infektionszahlen in Spanien müssen Urlauber nach der Rückkehr in Großbritannien künftig erst einmal zwei Wochen in Quarantäne. Lufthansa verloren 5,1 Prozent, Fraport 4,1 Prozent und Tui 11,7 Prozent. Aber auch Metro gaben mit der Furcht vor neuen Lockdowns um 4,8 Prozent nach. Online-Retailer profitierten von der Entwicklung: Zalando gewannen 1 Prozent oder Zooplus 1,6 Prozent.


SAP-Tochter Qualtrics soll an die Börse


Daneben stand der Software-Sektor im Fokus. Hier hat SAP knapp drei Wochen nach vorläufigen und überraschend starken Zweitquartalszahlen ihren Optimismus für die weitere Entwicklung unterstrichen. Nach einer deutlichen Verbesserung des Cashflows im zweiten Quartal wurde die vor drei Monaten gesenkte Erwartung für den Free Cashflow im Gesamtjahr wieder angehoben. Der DAX-Wert stieg darauf um 2,7 Prozent an.


Außerdem soll die Tochtergesellschaft Qualtrics in den USA an die Börse kommen. Angesichts der gigantisch hohen Aktienbewertung von Technologie-Unternehmen an der Wall Street sei dies ein kluger Schachzug, hieß es im Handel. Mit einem Plus von 2,1 Prozent lagen auch Infineon gut im Markt.


Easy Software verdoppeln sich mit Übernahmegebot


Auch bei Small Caps im Softwaresektor herrschte Bewegung. Der Aktienkurs von Easy Software verdoppelte sich fast auf 11,40 Euro dank eines Übernahmegebots durch Deltus 36. "Die Prämie ist extrem hoch", so ein Händler zu dem Gebot von 11,75 Euro je Aktie. Die Aktie habe seit 19 Jahren nicht mehr auf diesem Niveau gehandelt. Die Aktien von Easy-Großaktionär Deutsche Balaton zogen um 9 Prozent an.


Für Rheinmetall ging es nach Eckdaten für das zweite Quartal um 4 Prozent nach oben. Diese fielen über den Marktschätzungen aus. Nach einer Kaufempfehlung durch Warburg gewannen Atoss Software 7,2 Prozent.


Umgesetzt wurden im Xetra-Handel bei den DAX-Werten rund 60,6 (Vortag: 63,8) Millionen Aktien im Wert von rund 2,35 (Vortag: 2,74) Milliarden Euro. Es gab 13 Kursgewinner, 16 -verlierer und 1 unveränderte Aktie.


===
INDEX zuletzt +/- % +/- % YTD
DAX 12.838,66 +0,00% -3,10%
DAX-Future 12.845,50 +0,11% -1,71%
XDAX 12.854,24 +0,17% -2,13%
MDAX 26.612,95 -0,14% -6,00%
TecDAX 3.066,80 +0,59% +1,72%
SDAX 12.069,51 -0,54% -3,54%
zuletzt +/- Ticks
Bund-Future 176,86 67
===


Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com


DJG/mpt/raz


(END) Dow Jones Newswires


July 27, 2020 11:54 ET (15:54 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.