Maschinenbauer halten Exporthilfe des Bundes für unzureichend

(DJLL) Von DJ


BERLIN (Dow Jones)--Die deutschen Maschinenbauer haben erheblichen Verbesserungsbedarf beim Hilfspaket für die Exportwirtschaft angemeldet. Das entsprechende 5-Punkte-Programm von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bringe einige Verbesserungen für die Unternehmen, wie die Möglichkeit der Kreditrückzahlung am Ende der Laufzeit in einer Summe bei Kurzfristgeschäften, erklärte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). "Leider gehen aber die Maßnahmen nicht weit genug und greifen unsere zentralen Forderungen nicht auf", erklärte der VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann.


Der Verband legte dazu ein eigenes Positionspapier vor. Nach seinen Vorstellungen soll die sogenannte Hermesdeckung, mit der Exportkredite staatlich abgesichert werden, auch für die Fertigungszeit von Maschinen verbessert werden. Zudem sollten Banken stärker unterstützt werden, wenn sie Forderungen aus mittelständischen Exportgeschäften mit einem kleineren Volumen von bis zu 5 Millionen Euro kaufen.


Das Wirtschaftsministerium hatte am Dienstag zugesichert, mit seinen Maßnahmen gerade auch Auslandsgeschäfte in diesem sogenannten Small-Ticket-Segment stützen zu wollen. Zwar enthält Altmaiers Paket auch Absicherungen für Banken, die Exporte finanzieren. Hier aber fordert der VDMA eine temporäre 100-prozentige Hermesdeckung von Banken-Krediten.


Die Maschinenbauindustrie spürt wie viele Branchen die Folgen der Corona-Krise. Der Auftragseingang sank im Mai 2020 gegenüber dem Vorjahr um 28 Prozent, nachdem er bereits im April um 31 Prozent zurückgegangen war. Die Exporte von deutschen Maschinen und Anlagen verfehlten das Vorjahresniveau von Januar bis April um 12 Prozent.


Kontakt zur Autorin: petra.sorge@wsj.com


DJG/pso/sha


(END) Dow Jones Newswires


July 08, 2020 04:19 ET (08:19 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.