MÄRKTE EUROPA/Börsen mit zurückhaltendem Wochenstart

(DJLL) Von DJ


FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Börsen sind mit einem kleinen Plus in die neue Woche gestartet. Mit der ausklingenden Berichtssaison greift nun die sommerliche Ruhe zunehmend um sich. Im Fokus stand erneut US-Präsident Donald Trump: Er hat am Wochenende per Dekret in den parteipolitischen Streit um ein neues Hilfspaket eingegriffen. Demnach sollen US-Arbeitslose eine wöchentliche Unterstützung von 300 US-Dollar aus Bundesmitteln erhalten, die Bundesstaaten sollen auf freiwilliger Basis weitere 100 Dollar dazuschießen.


Der DAX kletterte um 0,1 Prozent auf 12.688 Punkte, der Euro-Stoxx-50 um 0,2 Prozent auf 3.260 Punkte. Derweil köchelt der US-China-Konflikt weiter. Peking hat in Reaktion auf die Maßnahmen der USA in der vergangenen Woche ebenfalls Sanktionen gegen Einzelpersonen verhängt. Betroffen sind 11 US-Bürger, darunter die Senatoren Marco Rubio und Ted Cruz. Washington hatte Sanktionen gegen 11 chinesische Bürger im Zusammenhang mit dem neuen Sicherheitsgesetz in Hongkong verhängt. Auch wegen Taiwan haben sich angesichts des Besuchs des US-Gesundheitsministers auf der Insel die Spannungen verschärft.


Aramco macht Ölsektor Hoffnung


Fester zeigte sich der Sektor der europäischen Öl- und Gaswerte, der um 1,5 Prozent zulegte. Für Royal Dutch Shell ging es um 1,7 Prozent nach oben, für BP um 2,8 Prozent. Hier stützten Aussagen von Aramco-CEO Amin Nasser, wonach die globale Nachfrage nach Öl anzieht, nachdem sich die Volkswirtschaften nach der Lockerung der Coronavirus-Sperren allmählich öffnen. So soll die Nachfrage nach Benzin- und Diesel in China nahezu das Niveau von vor Corona erreicht haben.


Aktien der Reisebranche erholten sich. So ging es für den Kurs des Kreuzfahrtanbieters Carnival um 9,3 Prozent nach oben, für Tui um 8,5 Prozent und für Easyjet um 5,1 Prozent. Carnival will ab September wieder Reisen seiner Marke Aida anbieten. Lufthansa kletterten um 6,4 Prozent. Derweil steigt die Zahl der Corona-Infizierten weiter rasant an, so dass die Erholung der Branche schnell beendet sein kann.


Die Gespräche wegen einer möglichen Übernahme von OSIsoft kamen bei den Aveva-Aktionären gut an. Laut Medienberichten könnte der Wert für die US-Softwarefirma bei rund 5 Milliarden Dollar liegen. Citigroup schätzt den EV/Sales-Multiple auf etwa 10, während der von Aveva derzeit bei 9 liege. Die Analysten sehen zwar mögliche Integrationsrisiken, schätzen die Entwicklung auf Basis der verfügbaren Informationen aber als positiv für die Konsolidierungsbemühungen von Aveva ein. Aveva gewannen 1,3 Prozent.


Superdry mit neuer Kreditfazilität


Superdry haussierten an der Londoner Börse mit Aufschlägen von 18,7 Prozent. Das Unternehmen hat sich eine neue Bank-Kreditfazilität mit einem Volumen von 70 Millionen Pfund gesichert. Damit verfügt Superdry bis ins nächste Jahr hinein über ausreichend Liquiditästreserven, so Peel Hunt. Hinzu kam, dass sich das Unternehmen im Ende Juli zu Ende gegangenen ersten Quartal besser als erwartet geschlagen hat.


In der dritten Reihe legte Bertrandt Zahlen vor, die Aktien verloren 1,8 Prozent. Die Zahlen fielen wie erwartet schwach aus. Die Kennziffer FCFE (Freier Cashflow zum Eigenkapital) betrug nach neun Monaten 8,6 Millionen Euro und wird von Warburg als solide bezeichnet. QSC legten um 4,2 Prozent zu nach etwas besseren Zahlen. Eine Verkaufsempfehlung durch Warburg drückte New Work um 4,9 Prozent.


MAX21 reagierten mit Aufschlägen von 61,3 Prozent auf die Anhebung der Jahresziele. Nach einem sehr starken ersten Halbjahr geht der IT-Dienstleister nun von einem Umsatzanstieg im laufenden Jahr von mindestens 20 Prozent aus. Bislang lautete das Ziel auf 5 bis 10 Prozent


Thermo-Fisher-Offerte für Qiagen läuft um Mitternacht aus


Die Übernahmeofferte von Thermo Fisher in Höhe von 43 Euro je Qiagen-Aktie läuft heute um Mitternacht Frankfurter Zeit aus. Per Freitag 14 Uhr MESZ waren 16,95 Prozent des Grundkapitals eingereicht, die Mindestannahmeschwelle für den Deal liegt mit 66,67 Prozent weit darüber. Mehrere Aktionäre hatten sich zuletzt zu Wort gemeldet, die ihre Aktien nicht andienen wollten. "Das könnte noch eng werden", erwartet ein Marktteilnehmer. Qiagen legten um 0,6 Prozent auf 40,23 Euro zu.


Seit Tagen geht es für die Aktie von AA Plc nach oben, zum Start in die Woche waren es weitere 18 Prozent auf 38,75 Pence. Kurstreiber waren nach Aussage aus dem Handel Gespräche des "britischen ADAC" mit Private Equity. Das Unternehmen leidet unter einen Schuldenlast, der Abschied von der Börse könnte eine Chance sein. Damit würde sich allerdings ein Kreis schließen, denn gerade Private Equity hatte das Unternehmen 2014 an die Börse gebracht - zu einem IPO-Preis von 250 Pence.


===
Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 3.259,71 0,22 7,06 -12,96
Stoxx-50 2.957,51 0,37 10,78 -13,09
DAX 12.687,53 0,10 12,65 -4,24
MDAX 27.175,43 0,12 32,98 -4,02
TecDAX 3.028,24 -0,95 -28,92 0,44
SDAX 12.202,59 0,05 6,50 -2,47
FTSE 6.050,59 0,31 18,41 -20,02
CAC 4.909,51 0,41 19,99 -17,87

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,53 -0,02 -0,77
US-Zehnjahresrendite 0,57 0,00 -2,11

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 7:45 Uhr Fr, 17:40h % YTD
EUR/USD 1,1755 -0,26% 1,1794 1,1788 +4,8%
EUR/JPY 124,42 -0,32% 124,72 124,80 +2,1%
EUR/CHF 1,0762 +0,02% 1,0771 1,0765 -0,9%
EUR/GBP 0,8985 -0,47% 0,9023 0,9034 +6,2%
USD/JPY 105,83 -0,10% 105,77 105,87 -2,7%
GBP/USD 1,3085 +0,22% 1,3071 1,3050 -1,3%
USD/CNH (Offshore) 6,9613 -0,13% 6,9668 6,9682 -0,1%
Bitcoin
BTC/USD 11.924,23 +2,39% 11.974,26 11.663,26 +65,4%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 42,09 41,22 +2,1% 0,87 -27,1%
Brent/ICE 45,06 44,40 +1,5% 0,66 -27,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 2.033,91 2.035,16 -0,1% -1,25 +34,0%
Silber (Spot) 28,94 28,31 +2,2% +0,63 +62,1%
Platin (Spot) 994,30 958,30 +3,8% +36,00 +3,0%
Kupfer-Future 2,87 2,79 +2,8% +0,08 +1,8%
===


Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com


DJG/mpt/ros


(END) Dow Jones Newswires


August 10, 2020 12:09 ET (16:09 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.