MÄRKTE EUROPA/Börsen bauen Gewinne aus

(DJLL) Von DJ


FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Börsen bauen die Gewinne am Montagnachmittag aus. Den fundamentalen Treiber für die Erholungsbewegung bilden Einkaufsmanagerindizes, die auf eine schnelle wirtschaftliche Erholung im zweiten Quartal nach dem Lockdown hindeuten. So stieg in China der Caixin-PMI weiter an auf 52,8 und legte damit im expansiven Bereich weiter zu. Auch in Japan erholten sich Daten. Aber auch in Europa überraschten die sogenannten PMI.


Frankreich und Deutschland lagen mit den zweiten Lesungen jeweils über der Erwartung. Die Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe erholte sich zudem in Spanien und liegt nun über der Wachstumsschwelle. Auch in Italien hat sich der Ausblick aufgehellt. Der DAX gewinnt 2,6 Prozent auf 12.628 Punkte, für den Euro-Stoxx-50 geht es um 2,2 Prozent auf 3.245 Punkte nach oben. Im Handel ist mit Blick auf das Börsenplus auch von Mittelzuflüssen zu Monatsbeginn die Red.


Ansonsten bestimmen weiterhin die Nachrichten um die steigende Anzahl der Covid-19-Infektionen und die Auswirkungen auf die globale Konjunktur das Geschehen. Neue Stillstände könnten die wirtschaftliche Erholung schnell beenden. Daneben bleiben die politischen Risiken in den USA hoch: Vor allem belastet, dass es noch immer keine Einigung im Parteienstreit um weitere Corona-Hilfen für Arbeitslose gibt. Das bisherige Programm mit einem 600-Dollar-Hilfsscheck pro Woche war ausgelaufen.


MTU Aero überraschend deutlich schwach


Trotz Geschäftszahlen im Rahmen der Erwartungen geht es für MTU Aero um 6,4 Prozent nach unten. Allerdings lag die Aktie bereits am Freitag gut im Markt, nachdem das Unternehmen seinen Umsatzausblick bekannt gegeben hatte. Ein Händler glaubt daher, dass die Verkäufer hauptsächlich Trader seien, die nach den besseren Umsatzdaten in der Hoffnung auf ebenfalls deutlich bessere Quartalszahlen vorgekauft hätten. Diese Hoffnung sei nun enttäuscht worden.


Siemens Healthineers geben 7,3 Prozent nach. Hier stehen weniger die Geschäftszahlen im Blick, sondern die geplante Übernahme von Varian Medical System zu einem Preis von rund 16,4 Milliarden Dollar. Dazu sollen sämtliche Aktien des Spezialisten für Krebsversorgung für 177,50 Dollar je Aktie in bar erworben werden. Siemens Healthineers plant für den Kauf eine Mischfinanzierung aus Fremd- und Eigenkapital.


Um 22,3 Prozent haussieren Nordex. Der Windturbinenhersteller plant den Verkauf seines europäischen Projektentwicklungs-Portfolios von 2,7 GW an RWE. Dieses umfasst Projekte in Frankreich, Spanien, Schweden und Polen. Der Zufluss an Barmitteln in Höhe von 402,5 Millionen Euro vor Kosten soll zur Stärkung der Kapitalstruktur verwendet werden.


Um 8,4 Prozent nach oben geht es für die Aktien von Batteriehersteller Varta. Kurstreiber sind Hoffnungen, dass Varta demnächst auch Akkus für Elektrofahrzeuge herstellen könnte. Für die Aktie von Morphosys geht es um 7,7 Prozent aufwärts, nachdem das Unternehmen in den USA eine erste Zulassung für Monjuvi erhalten hat. Der Wirkstoff soll später von Morphosys und Incyte in den Vereinigten Staaten gemeinsam vermarktet werden.


Heineken enttäuscht


Als "enttäuschend" bezeichnen Händler die Geschäftszahlen von Heineken (minus 3,4 Prozent). Die Großbrauerei hat einen Verlust ausgewiesen, während Analysten noch mit einem Gewinn gerechnet hatten. Auch der Ausfall der Zwischendividende kommt nicht gut an. Ferrari gewinnen nach etwas besseren Geschäftszahlen 2,2 Prozent. Der Sportwagenhersteller hat die EBIT-Prognose für 2020 zwar auf 650 bis 700 Millionen Euro reduziert. Allerdings ist das Ausdruck von Produktionsengpässen und nicht einer mangelnden Nachfrage.


Negative Nachrichten gibt es aus dem Bankensektor. Für die Aktie der Societe Generale geht es nach dem Nettoverlust in Höhe von 1,26 Milliarden Euro im zweiten Quartal um 1,3 Prozent nach unten. Für die Analysten von Jefferies ist der deutliche Verlust eine Überraschung. Allerdings sei er durch hohe Einmalaufwendungen bedingt.


HSBC büßen 3,6 Prozent ein. Grund sind eine hohe Risikovorsorge zwischen 8 und 13 Milliarden Dollar und Abschreibungen. Dadurch brach der Nettogewinn im ersten Halbjahr um 77 Prozent ein. Die Citigroup rechnet mit einer Revision der Konsensschätzungen.


===
Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 3.245,14 2,23 70,82 -13,35
Stoxx-50 2.970,34 1,97 57,44 -12,71
DAX 12.628,46 2,56 315,10 -4,68
MDAX 26.587,92 1,51 396,10 -6,09
TecDAX 3.057,48 1,75 52,48 1,41
SDAX 11.913,60 1,41 165,83 -4,78
FTSE 6.005,88 1,83 108,12 -21,81
CAC 4.874,21 1,89 90,52 -18,47

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,51 0,02 -0,75
US-Zehnjahresrendite 0,57 0,03 -2,12

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:30 Uhr Fr, 18:05 % YTD
EUR/USD 1,1726 -0,44% 1,1758 1,1808 +4,6%
EUR/JPY 124,78 +0,12% 124,55 125,01 +2,4%
EUR/CHF 1,0811 +0,46% 1,0778 1,0769 -0,4%
EUR/GBP 0,9009 +0,08% 0,8993 0,9000 +6,5%
USD/JPY 106,40 +0,54% 105,93 105,86 -2,2%
GBP/USD 1,3018 -0,49% 1,3075 1,3119 -1,8%
USD/CNH (Offshore) 6,9871 -0,06% 6,9785 6,9834 +0,3%
Bitcoin
BTC/USD 11.279,01 +1,32% 11.201,51 11.418,76 +56,4%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 40,54 40,27 +0,7% 0,27 -29,8%
Brent/ICE 43,61 43,52 +0,2% 0,09 -29,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.961,35 1.976,09 -0,7% -14,74 +29,3%
Silber (Spot) 24,09 24,39 -1,2% -0,30 +35,0%
Platin (Spot) 911,93 901,98 +1,1% +9,95 -5,5%
Kupfer-Future 2,89 2,86 +1,0% +0,03 +2,4%
===


Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com


DJG/mpt/flf


(END) Dow Jones Newswires


August 03, 2020 10:05 ET (14:05 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.