MÄRKTE USA/Wall Street zum Start in den August mit leichten Aufschlägen

(DJLL) Von DJ


NEW YORK (Dow Jones)--Die Wall Street startet am Montag mit leichten Aufschlägen in den August. Zwar ist die Verlängerung der Coronahilfen in den USA noch immer nicht unter Dach und Fach. Allerdings gibt es hier Fortschritte bei den Verhandlungen zwischen Demokraten und Republikanern. Daher hoffen Anleger auf eine zügige Verabschiedung der Maßnahmen. Doch nicht zuletzt wegen der noch immer auf sich warten lassenden Einigung wird der Wochenstart begleitet von großer Verunsicherung. "Der Markt befindet sich an einem ziemlich wichtigen Wendepunkt. Die Aussichten für Aktien und andere Risikoanlagen werden in Zukunft schwieriger. Wir werden in den nächsten drei bis vier Monaten viel über die Nachhaltigkeit der Erholung lernen", sagt Marktstratege James McCormick von NatWest Markets.


Im frühen Geschäft steigt der Dow-Jones-Index um 0,4 Prozent auf 26.545 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite legen um 0,5 bzw. 1,2 Prozent zu. Neben der innenpolitischen Kontroverse um das Coronahilfspaket verunsichern die geopolitischen Spannungen zwischen China und den USA, die erneut Fahrt aufnehmen. US-Präsident Donald Trump will nach Angaben seines Außenministers Mike Pompeo innerhalb weniger Tage gegen die beliebte Videoplattform Tiktok und andere zu chinesischen Firmen gehörende Apps vorgehen. "Es scheint, je näher die Wahlen rücken, desto stärker werden die Spannungen", kommentiert Marktökonom Oliver Jones von Capital Economics die neue Verschärfung der US-chinesischen Auseinandersetzungen.


Mit den weiter steigenden Neuinfektionen gibt es ein weiteres Dauerthema, das die Kauflaune zumindest etwas bremst. Laut Notenbanker Neel Kashkari könnte die US-Wirtschaft von einem vier bis sechs Wochen langen harten Lockdown letztlich profitieren. Denn eine starke Konjunkturerholung gelinge nur, wenn das Coronavirus unter Kontrolle gebracht werde, sagte der Präsident der Fed-Filiale von Minneapolis.


US-Renten im Fokus


Trotz der Risikofaktoren sind US-Anleihen nicht gefragt. Die Notierungen der Langläufer sinken, die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen steigt um 2,9 Basispunkte auf 0,56 Prozent. Angesichts der schlechten Wirtschaftslage hat die Ratingagentur Fitch die Perspektive für die USA von "stabil" auf "negativ" gesenkt. Die Kreditwürdigkeit des Landes wurde dennoch mit "AAA" bestätigt. Als Belastungsfaktor für den Rentenmarkt machen Händler auch gute Wirtschaftsdaten aus China aus. Diese ließen den vermeintlich sicheren Rentenhafen weniger attraktiv erscheinen.


Am Devisenmarkt erholt sich der Dollar weiter von seinem Zweijahrestief am Freitag. Der ICE-Dollarindex steigt um 0,2 Prozent - beflügelt von der Hoffnung auf eine Einigung im Streit um die Coronahilfen. Sollte die US-Politik hier jedoch keine schnelle Lösung finden, könnte der Dollar seine vorangegangene Talfahrt wieder aufnehmen, warnen Analysten.


Der steigende Greenback belastet den Goldpreis. Die Feinunze verbilligt sich um 0,6 Prozent auf 1.964 Dollar. Allerdings hatte das Edelmetall bei 1.988 Dollar ein weiteres Allzeithoch markiert, Händler sprechen daher auch von Gewinnmitnahmen und damit von einem gängigen Muster nach Rekordständen. Die Aussichten blieben für Gold aussichtsreich, heißt es im Handel.


Die Erdölpreise legen leicht zu. US-Leichtöl der Sorte WTI verteuert sich um 0,1 Prozent auf 40,33 Dollar, europäisches Referenzöl der Sorte Brent um 0,3 Prozent auf 43,67 Dollar je Fass. Nach der Förderkürzung der Gruppe Opec+ müsse sich der Markt neu einpendeln - gerade zum Monatsanfang, so Händler. Saudi-Arabien könne in diesem Zusammenhang möglicherweise erneut in Kürze die Preise senken.


Microsoft könnte sich bei Tiktok einkaufen


Unter den Einzelaktien klettern Microsoft um 4,3 Prozent. Der Software-Gigant hat Interesse angemeldet, Teile der in der Kritik stehenden App Tiktok von der chinesischen ByteDance zu erwerben. Ein solcher Schritt könnte die US-Regierung bewegen, den Streit über die chinesische Einflussnahme zu begraben.


Siemens Healthineers will Varian Medical Systems zu einem Preis von rund 16,4 Milliarden Dollar übernehmen. Dazu sollen sämtliche Aktien des Spezialisten für Krebsversorgung für 177,50 Dollar je Aktie in bar erworben werden. Varian schießen um 21,9 Prozent auf 173,91 Dollar in die Höhe. Marathon Petroleum legen 3 Prozent zu. Die Gesellschaft veräußert ihre Tankstellenkette Speedway an 7-Eleven für 21 Milliarden Dollar.


===
INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 26.544,57 0,44 116,25 -6,99
S&P-500 3.286,91 0,48 15,79 1,74
Nasdaq-Comp. 10.869,79 1,16 124,52 21,14
Nasdaq-100 11.046,30 1,29 140,42 26,49

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,11 0,0 0,11 -109,3
5 Jahre 0,23 1,7 0,21 -169,8
7 Jahre 0,41 2,4 0,38 -184,0
10 Jahre 0,56 3,1 0,53 -188,0
30 Jahre 1,25 5,5 1,20 -181,6

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:30 Uhr Fr, 18:05 % YTD
EUR/USD 1,1708 -0,59% 1,1758 1,1808 +4,4%
EUR/JPY 124,52 -0,09% 124,55 125,01 +2,1%
EUR/CHF 1,0799 +0,35% 1,0778 1,0769 -0,5%
EUR/GBP 0,8998 -0,05% 0,8993 0,9000 +6,3%
USD/JPY 106,36 +0,51% 105,93 105,86 -2,2%
GBP/USD 1,3012 -0,54% 1,3075 1,3119 -1,8%
USD/CNH (Offshore) 6,9887 -0,04% 6,9785 6,9834 +0,3%
Bitcoin
BTC/USD 11.263,01 +1,18% 11.201,51 11.418,76 +56,2%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 40,33 40,27 +0,1% 0,06 -30,2%
Brent/ICE 43,67 43,52 +0,3% 0,15 -29,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.964,17 1.976,09 -0,6% -11,92 +29,4%
Silber (Spot) 24,10 24,39 -1,2% -0,29 +35,0%
Platin (Spot) 912,50 901,98 +1,2% +10,53 -5,4%
Kupfer-Future 2,89 2,86 +1,0% +0,03 +2,4%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/DJN/flf/cln


(END) Dow Jones Newswires


August 03, 2020 09:54 ET (13:54 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.