MÄRKTE EUROPA/Euro scheitert zunächst an Marke von 1,20 Dollar

(DJLL) Von DJ


Von Herbert Rude


FRANKFURT (Dow Jones)--An den europäischen Börsen Europas Börsen kann sich am Dienstagnachmittag keine einheitliche Tendenz durchsetzen. DAX und Euro-Stoxx-50 notieren nach einer Achterbahnfahrt wieder leicht im Plus: Der DAX steigt um 0,2 Prozent auf 12.971 Punkte, der Euro-Stoxx-50 legt in gleichem Maß auf 3.279 Punkte zu. Europäische Rohstoff-Titel und auch Technologie-Aktien setzen ihre Rally fort, mit den Reise- und Nahrungsmittel-Aktien geht es dagegen deutlich nach unten.


Zwischenzeitlich waren die Börsen ins Minus gerutscht, weil der Euro erstmals seit zwei Jahren die Marke von 1,20 Dollar überstiegen hatte. Das wiederum hatte zu Gewinnmitnahmen von US-Anlegern geführt. Nach starken US-Konjunkturdaten kam es aber zu einem Rückschlag im Euro und zu einer Erholung der Aktienkurse.


Der ISM-Einkaufsmanager-Index des verarbeitenden Gewerbes in den USA ist zuletzt stärker gestiegen als erwartet. Zudem zeigen die Einzelkomponenten starke Aufträge, steigende Preise und fallende Lagerbestände.


Euro hat Kampf um 1,20 Dollar noch nicht verloren


Auch in Europa und in Asien wurden Daten veröffentlicht. Während der chinesische Einkaufsmanager-Index positiv überraschte, wurde der Eurozone-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe in der Zweitlesung mit 51,7 für August minimal nach unten revidiert. Der italienische Einkaufsmanagerindex fiel derweil besser als erwartet aus. Mit Enttäuschung wurde dagegen der Einkaufsmanagerindex aus Spanien aufgenommen. "Da wurden nicht nur die Erholungshoffnungen enttäuscht, er ist auch noch unter 50 gerutscht", sagt ein Händler.


Der Euro ist nach den US-Daten zwar wieder etwas zurückgekommen. "Das liegt auch an der leicht überkauften Lage", so ein Marktteilnehmer. Nach einer kurzen Pause sei aber eine neuerliche Attacke auf die Marke von 1,20 Dollar drin, im Erfolgsfall ein Anstieg Richtung 1,25 Dollar. "Der Euro bremst zwar die Exportaussichten, sorgt aber auch für Währungsgewinne von Anlegern aus dem Dollar-Raum", so ein Händler. Allein im August hat der DAX auf Dollar-Basis 10 Prozent gewonnen und zeitweise - in Dollar gerechnet - neue Allzeithochs geschafft, kurzfristig reizt das US-Anleger zu Gewinnmitnahmen.


Weiter im Blick steht der französische Versorgersektor. Suez will sich nicht ohne weiteres von Veolia übernehmen lassen. Veolia plant, dem Energiekonzern Engie sein 29,9 Prozent schweres Suez-Paket für 2,9 Milliarden Euro als ersten Schritt für eine mögliche Übernahme abzukaufen. Die ablehnende Haltung von Suez gegen einen Einstieg und die folgende Übernahme durch Veolia müsse den Deal noch lange nicht scheitern lassen, heißt es im Handel. Suez gewinnen in Paris 1 Prozent.


Freenet rücken um 1,2 Prozent vor. Kurstreiber ist die Ankündigung eines Aktienrückkaufprogramms im Volumen von bis zu 100 Millionen Euro. Das sind rund 3,9 Prozent des Grundkapitals. Aroundtown steigen um 2 Prozent auf 4,67 Euro, nachdem das Unternehmen eine Aufstockung seines Aktienrückkaufprogramms angekündigt hat. Aroundtown will Aktien in der Spanne von 4,60 zu 5,00 Euro zurückkaufen. Der Rückkauf soll vom 3. bis zum 16. September laufen.


Rocket Internet erwägt Delisting


Für Überraschung am Markt sorgen die Pläne von Rocket Internet für ein Delisting. "Es ist interessant, dass das fast auf den Tag genau ein Jahr später kommt, nachdem schon mal darüber spekuliert und es dementiert wurde", sagt ein Händler. Attraktiv dürfte es vor allem sein, da die Marktkapitalisierung hauptsächlich den Kassenbestand spiegele. Rocket Internet will nun 18,57 Euro je eigene Aktie zahlen, Rocket verlieren 0,3 Prozent auf 18,89 Euro.


Zalando ziehen um 5 Prozent auf 76,78 Euro an. Goldman Sachs hat die Aktien zum Gewinner der Corona-Pandemie erklärt und auf die Kaufliste gesetzt.


===
Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 3.278,71 0,19 6,20 -12,45
Stoxx-50 2.949,77 -0,16 -4,78 -13,32
DAX 12.971,45 0,20 26,07 -2,09
MDAX 27.522,03 0,25 68,86 -2,79
TecDAX 3.119,53 0,30 9,39 3,47
SDAX 12.618,88 0,19 23,41 0,86
FTSE 5.865,19 -1,65 -98,38 -20,93
CAC 4.944,31 -0,06 -2,91 -17,29

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,41 -0,01 -0,65
US-Zehnjahresrendite 0,71 0,01 -1,97

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:17 Mo, 17:15 % YTD
EUR/USD 1,1943 +0,03% 1,1990 1,1957 +6,5%
EUR/JPY 126,70 +0,21% 126,65 126,64 +3,9%
EUR/CHF 1,0865 +0,70% 1,0794 1,0773 +0,1%
EUR/GBP 0,8904 -0,31% 0,8936 0,8938 +5,2%
USD/JPY 106,09 +0,18% 105,67 105,91 -2,5%
GBP/USD 1,3414 +0,35% 1,3409 1,3378 +1,2%
USD/CNH (Offshore) 6,8325 -0,25% 6,8238 6,8505 -1,9%
Bitcoin
BTC/USD 11.874,51 +2,10% 11.797,26 11.737,76 +64,7%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 43,35 42,61 +1,7% 0,74 -24,3%
Brent/ICE 46,16 45,28 +1,9% 0,88 -25,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.970,68 1.970,15 +0,0% +0,53 +29,9%
Silber (Spot) 28,38 28,28 +0,4% +0,10 +59,0%
Platin (Spot) 947,25 934,13 +1,4% +13,13 -1,8%
Kupfer-Future 3,02 3,04 -0,7% -0,02 +7,1%
===


DJG/hru/cln


(END) Dow Jones Newswires


September 01, 2020 10:46 ET (14:46 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.