MÄRKTE EUROPA/Leichte Gewinne vor der Fed - Grenke weiter unter Druck

(DJLL) Von DJ


FRANKFURT (Dow Jones)--Mit einer leicht positiven Tendenz sind die europäischen Aktienmärkte am Mittwoch in den Handel gestartet. Teilnehmer sprechen allerdings von einem abwartenden Handel vor den Entscheidungen der US-Notenbank am Abend. "Das ist heute wieder einer dieser Tage, die erst abends richtig losgehen. Alle warten auf die Fed", sagt Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Die Fed wird bei ihrer Sitzung am Mittwoch wohl keine neuen Maßnahmen beschließen. Wegen der neuen Strategie könnte allerdings das Kommuniqué etwas geändert werden.


Zur Fed-Sitzung sagt Vermögensverwalter Altmann, zum einen erhofften sich die Marktteilnehmer Details zur neuen Inflationsstrategie. Zum anderen stehe der Wirtschaftsausblick im Vordergrund: "ein Balance-Akt", wie Altmann sagt: "Ein schwächerer wirtschaftlicher Ausblick wäre einerseits ein Schock, würde aber gleichzeitig Hoffnungen auf noch stärkere und längere geldpolitische Maßnahmen schüren. Ein starker Ausblick wäre an sich positiv, würde gleichzeitig aber die geldpolitischen Hoffnungen aus dem Markt nehmen. Von daher wird sich die Fed hier nur in Mini-Schritten bewegen, um kein Kursbeben auszulösen."


Und nach der Sitzung der US-Notenbank wird der Handel voraussichtlich im Bann des großen Verfallstermins stehen, der am Freitag ansteht. Ein Ausbruch des DAX aus der Spanne zwischen 13.100 und 13.300 Punkten ist somit noch nicht in Sicht. Aktuell gewinnt der DAX 0,1 Prozent auf 13.224 Punkte. Der Euro-Stoxx-50 legt ebenfalls um 0,1 Prozent auf 3.336 Punkte zu.


Steigende Rohstoffpreise stützen den Sektor


Positiv gesehen wird, dass die Rohstoffpreise auf breiter Front weiter anziehen: "Sie sind ein Spielball der Konjunkturerwartungen, und da kommt neben den jüngsten guten Daten aus China auch der starke deutsche ZEW-Konjunkturindex als Stütze hinzu", sagt Christian Henke von IG Markets. Zudem sind die US-Öllagerbestände laut den API-Daten vom Vorabend wieder zurückgegangen. Der europäische Rohstoffsektor gewinnt 0,2 Prozent.


"Die Erleichterung ist groß", sagt ein Händler zur Rally der Technologie-Werte in den USA. Im europäischen Handel sei noch befürchtet worden, dass die Rally in eine neue Verkaufswelle münden würde. Diese sei nun ausgeblieben. "Und das, obwohl Apple gar kein neues iPhone vorgestellt hat", so der Marktteilnehmer. Der europäische Technologie-Index steigt um 0,6 Prozent.


Grenke-Aktie weiter unter Druck


Die Grenke-Aktie bleibt unter Druck und verliert weitere 18 Prozent, obwohl das Unternehmen die Anschuldigungen von Viceroy Research deutlich zurückgewiesen hat. Der Bericht von Viceroy Research "enthält Unterstellungen, die Grenke auf das Schärfste zurückweist", heißt es in einer Mitteilung des MDAX-Konzerns vom Vorabend. Die Analysten von Kepler haben die Grenke-Aktie auf "No Rating" genommen. Bisher war Kepler eines der wenigen Häuser, die skeptisch waren mit einer Einstufung "Reduce". Aus fundamentaler Sicht sei die Aktie derzeit schwer greifbar, heißt es im Handel unter Berufung auf Kepler.


Starke Zahlen von FedEx bescheren der Aktie der Deutschen Post ein Plus von 1,4 Prozent. Der US-Mitbewerber hat im abgelaufenen ersten Quartal des neuen Geschäftsjahrs Rekordzahlen vorgelegt. Zudem fiel der Gewinn je Aktie nahezu doppelt so hoch aus wie erwartet. Der FedEx-Kurs stieg nachbörslich um über 8 Prozent.


Brenntag-Ausblick weitgehend eingepreist


Als weitgehend eingepreist bezeichnet ein Marktteilnehmer den Ausblick von Brenntag. Einige Häuser hätten bereits nach den Zahlen zum zweiten Quartal ihre Schätzungen erhöht und die Kursziele angehoben. "Richtung Allzeithoch dürfte es zunächst zu Gewinnmitnahmen kommen", so der Marktteilnehmer. Dieses liegt bei 59,39 Euro. "Abgesehen von temporären Gewinnmitnahmen bleibt die Aktie aber aussichtsreich", so der Marktteilnehmer. Die Titel gewinnen 2,8 Prozent auf 56,60 Euro.


Für die Inditex-Aktie geht es um 5,9 Prozent nach oben. "Der Umsatz liegt im Rahmen der Erwartungen", so ein Marktteilnehmer. Zu den Gewinnkennziffern sagt er, diese seien von Abschreibungen verzerrt. Bereinigt um die Abschreibungen seien sie aber auf den ersten Blick in Ordnung. Inditex hat im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 8,03 Milliarden Euro umgesetzt bei einem Nettoverlust von 195 Millionen Euro. Aktuell sieht das Unternehmen eine starke Erholung des Geschäfts.


Im Gefolge von Inditex legt auch die Puma-Aktie um 2,6 Prozent zu. "Die Steilvorlagen von H&M und Inditex beflügeln auch Puma, die Lage kann durchaus übertragen werden", so ein Teilnehmer.


===
Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 3.336,29 0,12 4,03 -10,92
Stoxx-50 3.011,40 0,07 2,10 -11,51
DAX 13.224,03 0,05 6,36 -0,19
MDAX 27.566,88 0,25 67,99 -2,63
TecDAX 3.109,27 0,53 16,32 3,13
SDAX 12.478,10 0,24 29,42 -0,27
FTSE 6.089,21 -0,27 -16,33 -19,05
CAC 5.070,47 0,05 2,54 -15,18

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,49 -0,01 -0,73
US-Zehnjahresrendite 0,68 0,00 -2,00

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:16 Uhr Di, 17:30 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1861 +0,10% 1,1844 1,1847 +5,8%
EUR/JPY 124,89 -0,02% 124,79 125,01 +2,5%
EUR/CHF 1,0754 -0,06% 1,0758 1,0762 -0,9%
EUR/GBP 0,9206 +0,16% 0,9188 0,9216 +8,8%
USD/JPY 105,29 -0,13% 105,27 105,51 -3,2%
GBP/USD 1,2885 -0,05% 1,2891 1,2858 -2,8%
USD/CNH (Offshore) 6,7619 -0,25% 6,7713 6,7806 -2,9%
Bitcoin
BTC/USD 10.892,76 +0,38% 10.770,76 10.778,51 +51,1%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 39,14 38,28 +2,2% 0,86 -31,7%
Brent/ICE 41,45 40,53 +2,3% 0,92 -32,8%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.964,57 1.955,38 +0,5% +9,19 +29,5%
Silber (Spot) 27,30 27,23 +0,3% +0,08 +53,0%
Platin (Spot) 980,63 977,95 +0,3% +2,68 +1,6%
Kupfer-Future 3,06 3,06 +0,1% +0,00 +8,5%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/ros/cln


(END) Dow Jones Newswires


September 16, 2020 03:57 ET (07:57 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.