PRESSESPIEGEL/Unternehmen

(DJLL) Von DJ


Die wirtschaftsrelevanten Themen aus den Medien, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.


AIRBNB - Vor dem geplanten Börsengang von Airbnb wächst das Deutschland-Geschäft der Reiseplattform wieder kräftig. Wie das Analyseunternehmen AirDNA für das Handelsblatt ermittelt hat, lag die Zahl der Buchungen in Deutschland im Juli 45 Prozent über dem Niveau im Februar, als die Corona-Krise ausbrach. Gegenüber dem Juli 2019 stieg die Zahl der Buchungen um 5 Prozent. Damit erholt sich der Tourismus in Deutschland schneller als in anderen wichtigen Märkten für Airbnb. (Handelsblatt)


BUGATTI - Unter Ferdinand Piëch wäre das vermutlich nicht passiert. Bugatti war sein Lieblingskind in der VW-Familie, die während der Herrschaft des Patriarchen unter anderen um Lamborghini und Bentley erweitert wurde. Doch jetzt ist nach übereinstimmenden Quellen zumindest für Bugatti die Uhr abgelaufen. VW muss seine Ressourcen bündeln, um das ehrgeizige Investitionsprogramm mit den Schwerpunkten Elektromobilität, Digitalisierung und autonomes Fahren zu stemmen. Um Bugatti loszuwerden, ohne dass dabei die Piëch-Seite des Eigner-Clans ihr Gesicht verliert, hat das VW-Management Porsche mit ins Boot geholt. Bugatti soll mit Hilfe von Porsche an die kroatische Technologie- und Sportwagenfirma Rimac gehen. (SZ/FAZ)


VOLKSWAGEN - Ferdinand Piëch war über Jahrzehnte der mächtigste Mann der europäischen Automobilbranche. Ein Jahr nach seinem Tod streitet die weitverzweigte Familie um das Erbe. Es geht um Stiftungen in Liechtenstein, Liegenschaften am Wörthersee und angebliche Schenkungen in Millionenhöhe an seine letzte Ehefrau. (Handelsblatt)


COMMERZBANK - Hans-Jörg Vetter hat sich eineinhalb Monate nach seinem Amtsantritt als Aufsichtsratschef erstmals zum künftigen Kurs der Commerzbank geäußert. "Es geht darum, Erträge zu steigern, Kosten zu senken und den Status quo zu hinterfragen", sagte er in einem Interview im Intranet der Commerzbank, das dem Handelsblatt vorliegt. "Es gibt noch viele althergebrachte Strukturen, die den heutigen Anforderungen und der Größe der Bank nicht mehr angemessen sind." Am Donnerstag kündigte zudem Commerzbank-Privatkundenvorstand Michael Mandel seinen Rückzug an. (Handelsblatt/FAZ/Börsen-Zeitung)


WIRECARD BANK - Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC hat im Auftrag der Wirecard Bank deren Bilanz für das Jahr 2019 geprüft und offenbar für gut befunden. Also testiert, so heißt das in der Wirtschaftssprache. Nun aber wehrt sich PwC vehement gegen die Veröffentlichung des Jahresabschlusses 2019, aus einem nachvollziehbaren Grund. PwC will nicht in den Wirecard-Skandal hineingezogen werden. Im Gegensatz zu den Bilanzkontrolleuren von EY, vormals Ernst & Young, einer anderen großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. EY hat viele Jahresabschlüsse der Wirecard AG testiert und muss mit hohen Schadenersatzklagen rechnen. Trotz aller Beteuerungen, man habe nichts falsch gemacht. PwC hat der Wirecard Bank schlichtweg verboten, die testierte Bilanz für 2019 weiterzureichen. Begründet wird das in einem Brief an die Bank mit dem Hinweis, die Prüfung der Zahlen habe auch auf Angaben eines Finanzmanagers der Wirecard AG beruht, der nun in Untersuchungshaft sitzt. (SZ)


FRESENIUS - Stephan Sturm, Chef des Medizintechnik- und Gesundheitstechnologiekonzerns Fresenius, setzt auf nachhaltiges Umsatzwachstum, auch aus eigener Kraft. Große Übernahmen kann sich Sturm, der vor seiner CEO-Tätigkeit mehr als elf Jahre Finanzchef bei Fresenius war, grundsätzlich weiterhin vorstellen, sieht derzeit dafür aber keinen geeigneten Kandidaten. Zum anderen will Sturm die Verschuldung des Unternehmens senken, um künftig eine noch größere Flexibilität für Übernahmen zu haben. (Handelsblatt)


DJG/pi/sha


(END) Dow Jones Newswires


September 18, 2020 00:27 ET (04:27 GMT)

Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.