MÄRKTE USA/Kleine Gegenbewegung auf Vortagesverluste

(DJLL) Von DJ


NEW YORK (Dow Jones)--Zum Start in den Dienstagshandel machen die US-Börsen einen kleinen Teil ihrer Verluste vom Wochenbeginn wett. Der Dow-Jones-Index gewinnt 0,5 Prozent. Der S&P-500 und der Nasdaq-Composite legen um je 0,6 Prozent zu.


Ursächlich für den Ausverkauf am Montag waren nach Angaben aus dem Handel die andauernden Verhandlungen zwischen Republikanern und Demokraten um eine Anhebung der US-Schuldenobergrenze, die globale Energiekrise und die neuen Entwicklungen um den wankenden chinesischen Immobilien-Konzern Evergrande. Belastet wurden die Kurse auch von kräftig steigenden Ölpreisen, nachdem die Opec+ beschlossen hatte, keine üppigen Produktionsausweitungen vorzunehmen.


Zinsängste schickten am Montag vor allem Technologiewerte auf Talfahrt. Der Sektor steht unter Druck, seit die US-Notenbank zwar einen Zeitpunkt für das Ende des geplanten "Tapering" genannt hat, ohne indessen mit der Rückführung ihrer Anleihekäufe begonnen zu haben. Am Markt hat sich daraufhin die Überzeugung durchgesetzt, dass die Fed die Zinsen schon früher als bislang erwartet anheben könnte. Technologiewerte gelten als besonders zinssensitiv.


Dan Ives, Technologie-Analyst bei Wedbush, hält den Ausverkauf des Sektors für ungerechtfertigt. Die Wachstumsaussichten der Branche würden massiv unterschätzt, daher dürften die Drittquartalszahlen dem Sektor einen Schub geben. Zum Jahresende dürften Technologiewerte 10 Prozent höher stehen, prognostiziert Ives.


Pepsico überzeugt mit Zahlen und Ausblick


Bis die Bilanzsaison richtig in Schwung kommt, dauert es allerdings noch etwas. Vorbörslich hat von den großen US-Unternehmen nur Pepsico Zahlen veröffentlicht. Der Getränkekonzern hat im dritten Quartal mehr umgesetzt und verdient als erwartet, weshalb er auch die Ziele für das Geschäftsjahr angehoben hat. Die Aktie zeigt sich 1 Prozent höher.


Aktien des Nutzfahrzeugherstellers Paccar liegen 0,3 Prozent im Plus. Wegen der aktuellen Chipknappheit kann das Unternehmen im dritten Quartal voraussichtlich deutlich weniger Fahrzeuge ausliefern als geplant, eine Entwicklung, die sich auch im vierten Quartal noch bemerkbar machen dürfte. Allerdings berichtete Paccar auch von einer hohen Nachfrage nach seinen neuen Modellen.


Facebook erholen sich um 1 Prozent. Der Kurs des gleichnamigen sozialen Netzwerks war am Montag um fast 5 Prozent gefallen, nachdem die verschiedenen Dienste des Unternehmens am Montag über Stunden ausgefallen waren. Verantwortlich war eine "fehlerhafte Neukonfiguration", wie Facebook später einräumte.


Ansonsten stehen erst einmal Konjunkturdaten im Fokus. Das vorbörslich veröffentlichte Handelsbilanzdefizit für August war größer als erwartet und erreichte ein Rekordhoch. Kurz nach Handelsbeginn folgen Einkaufsmanagerindizes für das nicht-verarbeitende Gewerbe von Markit und ISM.


Getrieben von der Erwartung steigender US-Zinsen legen die Renditen am Anleihemarkt weiter zu. Die Zehnjahresrendite steigt um gut 2 Basispunkte auf 1,50 Prozent. Im Gefolge der Renditen wertet der Dollar auf breiter Front auf. Der Dollarindex klettert um 0,2 Prozent.


Der festere Dollar in Verbindung mit höheren US-Zinsen lastet derweil auf dem Goldpreis.


Das "schwarze Gold" zeigt sich unterdessen unbeeindruckt von der Dollarstärke, obwohl dies Öl für Käufer aus dem Nicht-Dollarraum verteuert. Vielmehr lässt die Erwartung eines knapperen Angebots die Ölpreise noch etwas anziehen. Sie hatten am Vortag bereits kräftig zugelegt nach der Entscheidung der Opec+, die Erdölförderung wie geplant jeden Monat lediglich um 400.000 Barrel pro Tag auszuweiten und nicht stärker angesichts der weltweiten preistreibenden Nachfrage. Die Akteure warten nun auf neue Daten zu den Ölvorräten der USA. Diese kommen am späten Dienstag vom US-Branchenverband API, am Mittwoch folgen dann die offiziellen Daten der staatlichen Energy Information Administration.


===
INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 34.184,05 +0,5% 181,13 +11,7%
S&P-500 4.324,13 +0,6% 23,67 +15,1%
Nasdaq-Comp. 14.346,56 +0,6% 91,08 +11,3%
Nasdaq-100 14.577,94 +0,7% 105,82 +13,1%

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,28 1,2 0,27 16,5
5 Jahre 0,97 2,4 0,94 60,8
7 Jahre 1,29 2,4 1,27 64,6
10 Jahre 1,50 2,3 1,48 58,6
30 Jahre 2,07 2,4 2,04 42,0

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:33 Uhr Mo, 17:25 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1590 -0,3% 1,1597 1,1619 -5,1%
EUR/JPY 129,07 +0,1% 128,94 128,88 +2,4%
EUR/CHF 1,0753 +0,1% 1,0743 1,0742 -0,5%
EUR/GBP 0,8516 -0,3% 0,8531 0,8541 -4,7%
USD/JPY 111,38 +0,4% 111,19 110,94 +7,8%
GBP/USD 1,3611 +0,0% 1,3592 1,3605 -0,4%
USD/CNH (Offshore) 6,4498 -0,0% 6,4544 6,4523 -0,8%
Bitcoin
BTC/USD 50.129,76 +2,5% 49.410,26 47.412,26 +72,6%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 78,80 77,62 +1,5% 1,18 +64,7%
Brent/ICE 82,39 81,26 +1,4% 1,13 +62,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.754,51 1.769,73 -0,9% -15,22 -7,6%
Silber (Spot) 22,48 22,68 -0,8% -0,19 -14,8%
Platin (Spot) 955,25 970,43 -1,6% -15,18 -10,8%
Kupfer-Future 4,17 4,24 -1,6% -0,07 +18,3%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/DJN/cln/raz


(END) Dow Jones Newswires


October 05, 2021 09:43 ET (13:43 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.