MÄRKTE EUROPA/Fester - DAX über 15.000 stabilisiert

(DJLL) Von DJ


FRANKFURT (Dow Jones)--An den europäischen Aktienmärkten geht es am Donnerstagmittag weiterhin deutlich nach oben. Der DAX steigt um 1,2 Prozent auf 15.153 Punkte. Damit steht er wieder über dem wichtigen und zuletzt umkämpften Unterstützungsbereich um 15.000 Punkte, in dem auch die 200-Tage-Linie verläuft, aktuell bei 15.037 Punkten. Händler sprechen von einem typischen Stabilisierungstag. Für den Euro-Stoxx-50 geht es um 1,4 Prozent auf 4.069 Punkte nach oben. Etwas Entspannung kommt von den US-Anleihen. Dort hat der Renditeanstieg Halt gemacht, nachdem sie auf den höchsten Stand seit Juni geklettert waren. Aktuell notiert die Rendite zehnjähriger US-Papiere wenig verändert bei 1,52 Prozent.


Positiv wird an den Märkten bewertet, dass die USA und China wieder ihre Gespräche aufnehmen wollen. US-Präsident Joe Biden und der chinesische Staatschef Xi Jinping haben inmitten der angespannten Beziehungen vereinbart, noch in diesem Jahr eine Video-Konferenz abzuhalten. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt sind unter anderem in einen Handelsstreit verstrickt.


Aber auch die Aussagen von Russlands Präsident Wladimir Putin, mehr Erdgas nach Europa zu liefern um eine Energiekrise abzuwenden, dürften sich nachhaltig positiv auswirken. In der Folge waren am Vortag die Preise am Terminmarkt für Gas eingebrochen, auch an den Öl-Märkten sorgt dies weiter für Entspannung. So notiert Brent aktuell bei 79,95 Dollar je Barrel nach einem Hoch am Vortag bei 83,47 Dollar.


Autotitel auf Erholungskurs - BMW nicht so stark eingebrochen wie Mercedes


Von der Erholung profitieren die zuletzt stark gedrückten Autotitel, deren Branchenindex mit einem Plus von 2,4 Prozent die Gewinnerliste in Europa anführt. Der Index der Rohstoff-Aktien im europäischen Stoxx-Universum steigt um 2,0 Prozent. Dagegen zeigt sich der Index der Öl- und Gaswerte wenig verändert.


Im DAX erholen sich Continental um 3,3 Prozent. Deutsche Bank steigen um 2,6 Prozent. BMW ziehen um 2,4 Prozent an, obwohl der Konzern im dritten Quartal 12,2 Prozent weniger Autos verkauft hat als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Daimler hatte für Mercedes-Benz allerdings am Mittwoch von einem noch deutlich stärkeren Absatzeinbruch um 30 Prozent gesprochen. Daimler erholen sich nun um 2,8 Prozent.


Auf der anderen Seite verlieren im DAX Zalando 1,4 Prozent, Hellofresh 1,5 Prozent und Merck KGaA 1,1 Prozent.


Plan für E-Auto-Batterien positiv für Varta


Positiv nehmen Händler bei Varta (+5,0%) die Aussagen vom ersten Kapitalmarkttag seit dem Börsengang 2017 auf. Der Batteriehersteller will sein Know-how von kleinen Batterien auf den Bau von Elektroauto-Batterien übertragen. Die Pilotproduktion von V4Drive-Zellen soll am Jahresende starten, die Massenproduktion zwei Jahre später. "Das klingt gut, aber man sollte nicht vergessen, dass erst einmal in den Aufbau von Produktionsanlagen investiert werden muss", so ein Händler: "Die Börse fürchtet sich immer ein bisschen vor Investitionen".


Für die Aktie der Adler Group geht es nach dem Ausverkauf am Vortag um weitere 4,6 Prozent nach unten. Der Immobilienkonzern hat auf die Vorwürfe von Viceroy Research reagiert. Der Bericht des Analysehauses, hinter dem der als Shortseller tätige Investor Fraser Perring steht, enthalte Unterstellungen, die Adler "auf das Schärfste" zurückweist, so der Konzern.


Nach der Gewinn- und Umsatzwarnung von Teamviewer, die am Vortag für einen Kurseinbruch um 25 Prozent gesorgt hatte, geht es für die Aktie um weitere 6,7 Prozent abwärts. Nach dem Vertrauensverlust sei die Aktie über Quartale nicht investierbar, heißt es aus dem Handel.


===
Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 4.068,80 +1,4% 56,15 +14,5%
Stoxx-50 3.528,47 +1,3% 45,30 +13,5%
DAX 15.152,57 +1,2% 179,24 +10,5%
MDAX 33.326,97 +0,1% 33,78 +8,2%
TecDAX 3.598,72 -0,2% -6,76 +12,0%
SDAX 15.923,99 +0,3% 41,53 +7,9%
FTSE 7.063,47 +1,0% 67,60 +8,3%
CAC 6.573,76 +1,2% 80,64 +18,4%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,19 -0,01 +0,38
US-Zehnjahresrendite 1,52 +0,00 +0,61

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:24 Uhr Mi, 17:20 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1559 +0,0% 1,1555 1,1537 -5,4%
EUR/JPY 128,85 +0,1% 128,83 128,45 +2,2%
EUR/CHF 1,0716 -0,0% 1,0717 1,0716 -0,9%
EUR/GBP 0,8506 -0,0% 0,8504 0,8504 -4,8%
USD/JPY 111,47 +0,0% 111,48 111,35 +7,9%
GBP/USD 1,3590 +0,0% 1,3587 1,3564 -0,6%
USD/CNH (Offshore) 6,4545 +0,0% 6,4547 6,4628 -0,7%
Bitcoin
BTC/USD 54.304,76 -1,4% 54.767,01 54.525,51 +86,9%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 76,05 77,43 -1,8% -1,38 +58,9%
Brent/ICE 79,95 81,08 -1,4% -1,13 +57,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.760,11 1.762,78 -0,2% -2,66 -7,3%
Silber (Spot) 22,66 22,63 +0,1% +0,03 -14,1%
Platin (Spot) 984,05 987,08 -0,3% -3,03 -8,1%
Kupfer-Future 4,18 4,15 +0,8% +0,04 +18,7%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/hru/ros


(END) Dow Jones Newswires


October 07, 2021 05:56 ET (09:56 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.