MÄRKTE USA/Vorsicht an Wall Street steigt

(DJLL) Von DJ


NEW YORK (Dow Jones)--Die Wall Street baut die Vortagesverluste am Dienstag zum Teil noch etwas aus. Die US-Notenbank steigt am Dienstag in ihre zweitägige Sitzung ein, an deren Ende eine Beschleunigung der geldpolitischen Straffungen stehen dürfte. Die deutlich über den Erwartungen liegenden US-Erzeugerpreise im November untermauern diese Sicht. Der Preisdruck auf Produzentenebene hat auf Jahressicht das höchste Niveau seit Beginn der Datenreihe 2010 erreicht. Angesichts der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus scheinen Anleger nun doch etwas kalte Füße zu bekommen, nachdem zuvor die in Aussicht gestellten Straffungen der Geldpolitik nicht sonderlich belastet hatten.


Der Dow-Jones-Index gewinnt 0,1 Prozent auf 35.699 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite verlieren dagegen 0,3 bzw. 0,7 Prozent. Mit Omikron ändere sich die Lage, heißt es nun mit Blick auf die Fed: "Es ist ein ziemlich schwieriges Umfeld für den Markt", sagt Portfolioverwalter Hani Redha von PineBridge Investments. Denn die neue Mutation dürfte die globale Konjunkturerholung bremsen. Nicht Omikron oder die grassierende Inflation, sondern die Zentralbanken sind laut einer Umfrage unter Fondsverwaltern durch Bank of America (BoA) zum größten Risiko für die Finanzmärkte geworden.


Weiter Potenzial für Aktien


Der Markt preise angesichts der langfristigen Realzinsen, die sich auf einem historischen Tiefstand befänden, aber weiterhin ein relativ günstiges Szenario ein, heißt es an anderer Stelle. Eine neue Coronastudie aus Südafrika verhindert indes höhere Abgaben. Diese kommt zu dem Schluss, dass eine zweifache Impfung mit dem Impfstoff von Biontech (-2,3%) bzw. Pfizer (+0,1%) einen 70-prozentigen Schutz gegen eine Hospitalisierung bei Omikron liefert.


Am Devisenmarkt profitiert der Dollar aktuell nicht mehr von den Spekulationen auf geldpolitische Straffungen, der Dollarindex liegt hauchdünn im Minus. Allerdings dürfte die hohe Liquidität europäischer Banken bis zum Jahresende teilweise den Weg in den Dollar finden und die Dollar-Nachfrage damit ankurbeln, heißt es im Handel. Die Kryptowährung Dogecoin zieht derweil um 18 Prozent an. Tesla-CEO Elon Musk will den Kauf von Fahrzeugen mit der Kunstwährung erlauben.


Am Rentenmarkt steigen die Renditen mit der Aussicht auf eine straffere Geldpolitik. Das zinslose Gold zählt dagegen zu den klaren Verlierern dieser Annahme. Erdöl ist indes günstiger zu haben. Die Internationale Energieagentur sieht durch Omikron eine temporär niedrigere Nachfrage, die Opec hatte sich bereits zuvor ähnlich geäußert. Allerdings werde der Effekt insgesamt überschaubar ausfallen, heißt es weiter.


Nike leicht im Minus


Unter den Einzelwerten verlieren Nike 0,2 Prozent. Der Sportartikelriese hat die Übernahme von RTFKT mitgeteilt - aber keine finanziellen Details. MGM Resorts International zeigen sich mit Aufschlägen von 0,7 Prozent. Der Kasinobetreiber veräußert für 1,08 Milliarden Dollar sämtliche Geschäfte von The Mirage Hotel & Casino an Hard Rock International, behält aber die Namensrechte.


EQT kündigte die Wiederaufnahme von Dividendenzahlungen und ein 1 Milliarden Dollar schweres Aktienrückkaufprogramm an. Die Aktie des Energieunternehmens legt darauf um 3,2 Prozent zu. Für J.Jill geht es nach gut ausgefallenen Drittquartalszahlen und einem günstigen Ausblick um 7,6 Prozent nach oben. Der Modeeinzelhändler schrieb im zurückliegenden Quartal anders als noch im Vorjahr wieder schwarze Zahlen.


Die britische Rentokil Initial schluckt Terminix Global in den USA, deren Titel schießen um 27,6 Prozent in die Höhe. Der Deal sei kein Schnäppchen, heißt es an der Börse zu den hohen Aufschlägen.


===
INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 35.698,76 +0,1% 47,81 +16,6%
S&P-500 4.656,84 -0,3% -12,13 +24,0%
Nasdaq-Comp. 15.306,87 -0,7% -106,41 +18,8%
Nasdaq-100 15.979,41 -0,6% -103,14 +24,0%

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,66 3,2 0,63 54,4
5 Jahre 1,24 3,4 1,21 87,9
7 Jahre 1,40 4,2 1,36 75,1
10 Jahre 1,46 4,8 1,41 54,3
30 Jahre 1,85 5,5 1,80 20,7

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:10 Mo,19:21 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1301 +0,2% 1,1275 1,1297 -7,5%
EUR/JPY 128,50 +0,3% 128,09 128,16 +1,9%
EUR/CHF 1,0410 -0,0% 1,0409 1,0411 -3,7%
EUR/GBP 0,8536 -0,0% 0,8535 0,8549 -4,4%
USD/JPY 113,70 +0,1% 113,58 113,44 +10,1%
GBP/USD 1,3238 +0,2% 1,3212 1,3215 -3,1%
USD/CNH (Offshore) 6,3716 -0,0% 6,3691 6,3751 -2,0%
Bitcoin
BTC/USD 47.253,87 +0,7% 46.586,70 47.638,88 +62,7%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 70,59 71,29 -1,0% -0,70 +48,6%
Brent/ICE 73,32 74,39 -1,4% -1,07 +47,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.771,00 1.787,18 -0,9% -16,18 -6,7%
Silber (Spot) 21,83 22,35 -2,3% -0,52 -17,3%
Platin (Spot) 920,50 933,85 -1,4% -13,35 -14,0%
Kupfer-Future 4,28 4,28 -0,2% -0,01 +21,5%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/DJN/flf/cln


(END) Dow Jones Newswires


December 14, 2021 10:03 ET (15:03 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.