MÄRKTE USA/Wall Street legt vor Weihnachtspause weiter zu

(DJLL) Von DJ


NEW YORK (Dow Jones)--Mit Gewinnen ist die Wall Street am Donnerstag in die Sitzung gestartet. Jedoch dürften die Umsätze am letzten Handelstag vor den Weihnachtsfeiertagen weiter ausdünnen. Nachdem am Vortag überraschend gute US-Konjunkturdaten den Markt angeschoben hatten, wird dies am Berichtstag durch weitere überzeugende Daten untermauert. Allerdings hat sich der Inflationsdruck im November weiter erhöht.


So stieg der Preisindex der persönlichen Konsumausgaben (PCE-Deflator) gegenüber dem Vormonat um 0,6 Prozent und lag um 5,7 (Oktober: 5,0) Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Der Index ohne Energie und Nahrungsmittel erhöhte sich um 0,5 Prozent auf Monats- und 4,7 (4,1) Prozent auf Jahressicht. Der PCE-Deflator ist das von der US-Notenbank bevorzugte Inflationsmaß.


Der Dow-Jones-Index gewinnt 0,4 Prozent auf 35.882 Punkte. Der S&P-500 steigt um 0,3 Prozent und der Nasdaq-Composite rückt um 0,2 Prozent vor.


Die wöchentlichen US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe zeigten sich unverändert. Dagegen legten die Auftragseingänge langlebiger Güter im November um 2,5 Prozent zu, während Analysten hier lediglich eine Zunahme um 1,5 Prozent erwartet hatten. Eine halbe Stunde nach der Startglocke folgen dann noch der Index der Verbraucherstimmung der Universität Michigan für Dezember und die US-Neubauverkäufe für November.


Steigende Inflation bleibt weiter ein Thema


Damit bleibt das Thema Inflation weiter auf der Agenda. Starke Inflationsdaten Anfang Dezember haben die US-Notenbank dazu veranlasst, die Rückführung der pandemiebedingten Konjunktur-Maßnahmen zu beschleunigen. Die lebhafte Nachfrage nach Gütern, unterbrochene Lieferketten und ein Wiederanstieg des Reiseverkehrs haben die Inflation in die Höhe getrieben. Dazu kommen die Sorgen, dass die Omikron-Variante diese weiter anheizen könnte. "Es wird allgemein erwartet, dass die Inflation ihren Höhepunkt erreicht, wenn nicht im ersten Quartal, dann in der ersten Hälfte des nächsten Jahres. Es könnte allerdings sein, dass man bis zur zweiten Hälfte 2022 warten muss, bis die Zentralbanken sich entspannen", sagt Andrew Cole, Head of Multi-Asset bei Pictet Asset Management.


Daneben stehen die Entwicklungen um die Omikron-Variante im Fokus. So zeigen zwei Studien aus Großbritannien, dass Corona-Infektionen bei der Omikron-Variante im Vergleich zur Delta-Variante seltener zu einem Krankenhausaufenthalt führen. Die Fallzahl der Studie war allerdings klein. Am Vortag hatte zudem das Corona-Medikament Paxlovid von Pfizer von der US-Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung in den USA erhalten. Die Behörde bezeichnete das Mittel als "wichtiges Instrument zur Reduzierung von Krankenhauseinweisungen und Todesfällen".


Novavax-Aktie mit Impfstoff-Ergebnissen im Fokus


Bei den Einzelwerten geht es für die Novavax-Aktie um 1,8 Prozent nach unten, obwohl der Pharma-Hersteller mitgeteilt hatte, dass sein Zweidosis-Impfstoff gegen Covid-19 "starke Immunreaktionen" gegen Omikron und andere Varianten gezeigt habe. Im Gefolge fallen Biontech um 2,4 Prozent, Pfizer um 0,1 Prozent und Moderna-Titel um 2,2 Prozent.


Die Aktie der Citigroup steigt um 1,8 Prozent. Die US-Großbank setzt ihre Strategie zum Ausstieg aus dem asiatischen Verbraucherbankgeschäft fort und verkauft den Bereich Consumer Banking für umgerechnet 908 Millionen US-Dollar an die heimische Union Bank of the Philippines.


Dollar tritt auf der Stelle


Wenig Bewegung gibt es am Devisenmarkt. Der Dollar-Index zeigt sich kaum verändert und der Euro behauptet sich weiter über der Marke von 1,13 Dollar. Auch der US-Anleihemarkt tritt weitgehend auf der Stelle.


Am Ölmarkt legen die Notierungen erneut leicht zu, nachdem sie am Vortag auf den höchsten Stand seit vier Wochen geklettert waren. Es überwiege der Optimismus, dass sich die Auswirkungen der Omikron-Variante auf die globale Konjunkturerholung in Grenzen halten werden, heißt es.


===
INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 35.882,07 +0,4% 128,18 +17,2%
S&P-500 4.712,86 +0,3% 16,30 +25,5%
Nasdaq-Comp. 15.555,76 +0,2% 33,87 +20,7%
Nasdaq-100 16.215,81 +0,2% 35,67 +25,8%

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,68 0,8 0,67 55,8
5 Jahre 1,24 2,0 1,22 87,4
7 Jahre 1,40 1,9 1,38 75,4
10 Jahre 1,47 1,8 1,45 55,4
30 Jahre 1,87 1,7 1,85 21,9

DEVISEN zuletzt +/- % Do., 8:42h Mi,17:03 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1298 -0,2% 1,1330 1,1325 -7,5%
EUR/JPY 129,22 -0,0% 129,46 129,42 +2,5%
EUR/CHF 1,0397 -0,2% 1,0420 1,0427 -3,8%
EUR/GBP 0,8432 -0,6% 0,8479 0,8485 -5,6%
USD/JPY 114,37 +0,2% 114,26 114,26 +10,7%
GBP/USD 1,3399 +0,4% 1,3362 1,3348 -2,0%
USD/CNH (Offshore) 6,3781 +0,0% 6,3766 6,3783 -1,9%
Bitcoin
BTC/USD 48.581,57 -0,8% 48.170,57 48.847,87 +67,2%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 72,81 72,76 +0,1% 0,05 +53,9%
Brent/ICE 75,42 75,29 +0,2% 0,13 +49,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.803,94 1.803,60 +0,0% +0,34 -5,0%
Silber (Spot) 22,74 22,85 -0,5% -0,11 -13,8%
Platin (Spot) 963,00 974,00 -1,1% -11,00 -10,0%
Kupfer-Future 4,37 4,39 -0,6% -0,03 +24,0%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/ros/err


(END) Dow Jones Newswires


December 23, 2021 09:46 ET (14:46 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.