MÄRKTE USA/Gut behauptet - Omikron belastet Reisesektor

(DJLL) Von DJ


NEW YORK (Dow Jones)--Mit kleinen Kursgewinnen dürften die US-Börsen in die letzte Handelswoche des Jahres 2021 starten. Die Futures auf die großen Aktienindizes tendieren gut behauptet. Weil viele Marktteilnehmer im Urlaub sind, dürfte der Handel ruhig verlaufen. Gleichzeitig könnten geringe Umsätze größere Kursausschläge zur Folge haben.


Bedenken wegen der sich rasch ausbreitenden Omikron-Variante des Coronavirus dürften die Märkte zwar etwas bremsen, allerdings wachse unter den Anlegern die Überzeugung, dass zügige Auffrischimpfungen und die breitere Verfügbarkeit von Medikamenten zur Behandlung von Covid-Infektionen die Pandemie und ihre Folgen einhegen dürften, heißt es von Beobachtern. Die Lage scheine "zwar ernst, aber beherrschbar", beschreibt Luca Paolini von Pictet Asset Management die Stimmung. Sollte sich das in der Wahrnehmung der Anleger jedoch ändern, werde das für die Börsen gravierende Folgen haben.


Andere Themen abseits der Pandemie sind rar. Es stehen weder wichtige Unternehmenstermine noch Konjunkturdaten auf der Agenda.


Fluggesellschaften und Kreuzfahrtanbieter unter Druck


Gegen die leicht positive Tendenz geht es mit den Aktien von Fluggesellschaften und Kreuzfahrtanbietern nach unten. Die Airlines mussten über das Weihnachtswochenende zahlreiche Flüge streichen, weil Mitarbeiter positiv auf die Omikron-Variante getestet worden waren und sich deshalb krank meldeten. Auch auf Kreuzfahrtschiffen wurden Omikron-Fälle verzeichnet. Die Branche fürchtet nun neuerliche Reisebeschränkungen. American Airlines, Delta und United liegen zwischen 1,6 und 1,9 Prozent im Minus. Royal Caribbean, Norwegian Cruise Line und Carnival verlieren 1,9 bis 2,7 Prozent.


Die Flugausfälle und der damit verbundene geringere Kerosinbedarf lasten derweil am Ölmarkt vor allem auf dem Preis für die US-Sorte WTI. Die europäische Referenzsorte Brent hält sich deutlich besser, was Beobachter mit einem CNN-Bericht erklären, wonach Saudi-Arabien mit chinesischer Hilfe in der Nähe von Riad ballistische Waffen herstellt. Ein Wettrüsten sei ein guter Grund, Brent-Öl zu kaufen, meint Jeffrey Halley von Oanda.


Der Dollar erholt sich etwas von den jüngsten Abgaben. Der Dollarindex legt um 0,2 Prozent zu. Händler verweisen auf den Umstand, dass sich der Greenback weiterhin in den jüngst ausgebildeten Spannen bewege. Die US-Notenbank habe "einen recht aggressiven Straffungskurs skizziert", und das Risiko wachse, dass die Entscheidungsträger "zu wenig liefern", so die Analysten von Forexanalytix. Dieses Risiko machen die Experten für die jüngste Dollar-Schwäche verantwortlich. Aktuell scheine sich der Markt aber wieder auf die anstehenden Zinserhöhungen in den USA zu konzentrieren, heißt es im Handel.


Am Anleihemarkt kommen die Renditen am langen Ende der Zinskurve etwas zurück, doch auch hier dürften die Umsätze dünn sein.


===
US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,70 0,9 0,69 58,0
5 Jahre 1,24 -0,2 1,24 88,1
7 Jahre 1,41 -0,6 1,41 75,9
10 Jahre 1,48 -1,1 1,49 56,5
30 Jahre 1,89 -1,8 1,91 24,2

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:26 Uhr Do,17:01 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1312 +0,0% 1,1316 1,1308 -7,4%
EUR/JPY 129,80 +0,3% 129,59 129,35 +2,9%
EUR/CHF 1,0397 -0,0% 1,0410 1,0404 -3,8%
EUR/GBP 0,8433 -0,1% 0,8451 0,8435 -5,6%
USD/JPY 114,75 +0,3% 114,48 114,39 +11,1%
GBP/USD 1,3415 +0,1% 1,3395 1,3405 -1,8%
USD/CNH (Offshore) 6,3738 -0,0% 6,3745 6,3749 -2,0%
Bitcoin
BTC/USD 51.086,83 +0,2% 50.900,54 48.928,70 +75,9%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 72,88 73,79 -1,2% -0,91 +54,0%
Brent/ICE 76,20 76,14 +0,1% 0,06 +50,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.806,14 1.808,40 -0,1% -2,26 -4,8%
Silber (Spot) 22,72 22,98 -1,1% -0,25 -13,9%
Platin (Spot) 961,28 977,10 -1,6% -15,83 -10,2%
Kupfer-Future 4,38 4,39 -0,3% -0,01 +24,4%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/DJN/cln/err


(END) Dow Jones Newswires


December 27, 2021 08:22 ET (13:22 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.