XETRA-SCHLUSS/Spekulation auf Corona-Ende löst Turbulenzen aus

(DJLL) Von DJ


Von Herbert Rude


FRANKFURT (Dow Jones)--Starke Umschichtungen aus den Gewinnern der Corona-Krise in die Gewinner einer Normalisierung der Lage haben am deutschen Aktienmarkt am Dienstag heftige Turbulenzen ausgelöst. Der DAX verlor 0,6 Prozent auf 13.865 Punkte und schloss 200 Punkte über seinem Tagestief. Der TecDAX gab deutlicher um 2,5 Prozent nach. Denn die steigenden Anleihenzinsen setzten besonders die weltweit hoch bewerteten Technologietitel unter Druck. "Die während der Pandemie hohen Sparquoten könnten schon bald die Inflation anheizen", so ein Marktteilnehmer. Nicht nur in den USA und in Großbritannien, auch in der EU könnte bis Ende Juni ein großer Teil der Bevölkerung geimpft sein. Gefragt waren deshalb Aktien der Fluggesellschaften und verbundener Unternehmen.


Eine Normalisierung der Lage könnte die Lust am Reisen schnell anfachen: "Die Hoffnung auf einen Sommerurlaub in Europa, wie er früher einmal war, ist nicht ganz unbegründet", so Marktanalyst Robert Rethfeld von Wellenreiter-Invest mit Blick auf die erwarteten Impfungen. Lufthansa gewannen 2,1 Prozent und Airbus 3,3 Prozent. Im DAX stiegen Deutsche Bank um 1,3 Prozent: Banken gelten als Gewinner steigender Zinsen am langen Ende, zumindest solange die Zinsen am kurzen Ende niedrig bleiben.


Auf der anderen Seite fielen SAP um 1 Prozent und Infineon um 3,1 Prozent. Im TecDAX brachen Sartorius um 5,8 Prozent ein und Teamviewer um 3,6 Prozent. Bei den anderen so genannten Stay-at-Home-Titeln verloren Hellofresh 4,2, Zalando 1,5 und Zooplus 4,7 Prozent.


Geschäftszahlen bewegen eher wenig - Ausnahme Rational


Im Fokus stand bei den Einzelaktien auch weiter die Berichtssaison. Covestro hat nach einer Aufholjagd im Schlussquartal die in der Corona-Krise verlorenen Gewinne teilweise wettgemacht. Der Kurs ging fast unverändert aus dem Handel.


Fresenius und FMC beendeten die Sitzung etwas leichter. Der Gesundheitskonzern und seine Dialyse-Tochter wollen ihren Aktionären ungeachtet der eingetrübten Aussichten für das laufende Jahr eine höhere Dividende für das vergangene Jahr zahlen.


Heidelbergcement fielen um 1,9 Prozent. Zwar hat der Baustoffkonzern im vergangenen Jahr bei deutlich rückläufigem Umsatz operativ mehr verdient als im Jahr vor der Corona-Krise. Laut Deutschem Industrie- und Handelskammertag trübt sich die Stimmung nun aber auch auf dem Bau ein. Ein Drittel der Unternehmen rechnet demnach in den kommenden zwölf Monaten mit Geschäftsrückgängen, nur 9 Prozent erwarten Zuwächse.


Für Rational ging es um fast 10 Prozent abwärts. Der Großküchenausrüster erwartet im laufenden Jahr bei Absatz und Umsatz nur ein leichtes Wachstum.


===
INDEX zuletzt +/- % +/- % YTD
DAX 13.864,81 -0,61% +1,06%
DAX-Future 13.844,00 -0,83% +1,36%
XDAX 13.850,09 -0,61% +1,32%
MDAX 31.643,84 -1,19% +2,75%
TecDAX 3.373,57 -2,47% +5,01%
SDAX 15.076,98 -1,60% +2,11%
zuletzt +/- Ticks
Bund-Future 174,30 -27

Index Gewinner Verlierer unv. Umsatz Mio Euro Mio Aktien Vortag
DAX 9 21 0 3.884,8 88,2 66,0
MDAX 14 45 1 1.643,0 56,4 38,0
TecDAX 3 27 0 1.434,0 42,9 24,8
SDAX 21 47 2 423,1 19,3 11,2
===


DJG/hru/cln


(END) Dow Jones Newswires


February 23, 2021 12:02 ET (17:02 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.