MÄRKTE EUROPA/Börsen weiter abwartend - SAP und Covestro fest

(DJLL) Von DJ


Von Steffen Gosenheimer


FRANKFURT (Dow Jones)--Ermutigende Nachrichten der DAX-Unternehmen SAP und Covestro sorgen zum Start am Mittwoch bei beiden Aktie zwar für deutlicher Kursgewinne, in der Breite verfehlen sie aber an Wirkung. Auch wenn beide Unternehmen ihre Ausblicke angehoben haben, befreit das die Aktienmärkte in Europa nicht aus ihrer Lethargie. Und auch gute Vorgaben aus den USA ändern nichts daran, dass die Akteure weiter abwarten. In den USA hatten unter anderem deutlich niedrigere Renditen am Anleihemarkt die Indizes angetrieben, nachdem die neusten Verbraucherpreisdaten die zuletzt belastenden Inflationssorgen nicht weiter anheizten.


Der DAX liegt mit 15.235 Punkten fast unverändert, der Euro-Stoxx-50 legt immerhin um 0,2 Prozent zu, gestützt unter anderem von Kursgewinnen bei Luxusgüteraktien wie dem Schwergewicht LVMH.


Anleger wie Fondsmanager dürften zunächst abwarten wollen, bis es genügend neue Ausblicke für das Gesamtjahr und die Zeit nach der Corona-Pandemie gibt, heißt es im Handel. Am Mittag startet die US-Berichtssaison über das erste Quartal mit Zahlen der Banken JP Morgan, Goldman Sachs und Wells Fargo. Dazu kommt, dass die Aktienbewertungen bereits hoch sind und auch entsprechend die Erwartungen an die Quartalsergebnisse.


Etwas bremsend wirkt derweil, dass der Impfstoff von Johnson & Johnson wegen Nebenwirkungen zunächst nicht nach Europa kommen wird. "Das bedeutet, dass die Geschwindigkeit auf dem Weg zur Herdenimmunität weiter abnimmt und es länger bis zur Wiedereröffnung der Wirtschaft dauert", sagt Sebastien Galy, Makro-Stratege von Nordea Asset Management.


SAP und Covestro mit deutlichen Kursgewinnen erwartet


SAP gewinnen 2,8 und Covestro 2,0 Prozent. SAP hat insbesondere mit einem deutlich stärker als erwarteten Anstieg der operativen Gewinnmarge positiv überrascht. Darüber hinaus habe SAP auch den Ausblick für 2021 angehoben, was nicht erwartet worden sei, so die Analysten von Berenberg. Die gleichzeitige Anhebung des Unternehmensausblicks für den Umsatz 2021 spiegele eine schnellere Erholung im Cloud-Geschäft wider, heißt es von den Citi-Experten. Gleichwohl sei der Unternehmensausblick für den Gewinn unverändert geblieben.


Covestro hat den Ausblick für das laufende Jahr angesichts eines besser als erwarteten Geschäftsverlaufs erhöht. Im ersten Quartal hat der Werkstoffhersteller das operative Ergebnis knapp verdreifacht und die eigenen Erwartungen erfüllt. Die Prognose für das zweite Quartal fällt ähnlich positiv aus.


Als "ausgezeichnet" werden die Umsatzzahlen des Luxusgüterkonzerns LVMH im Handel gelobt. LVMH hat im ersten Quartal ein überraschend kräftiges Umsatzplus erzielt und profitierte auch von der Integration des übernommenen US-Juweliers Tiffany. Die Erlöse kletterten organisch um 30 Prozent auf 13,96 Milliarden Euro. Analysten hatten nur 12,58 Milliarden Euro erwartet. LVMH gewinnen 2,9 Prozent und in ihrem Sog Kering 1,1 und Richemont 2,3 Prozent. Hugo Boss kommen um 0,7 Prozent voran.


Hella mit konservativem Ausblick


Neunmonatszahlen hat Hella (-1,8 Prozent) vorgelegt. Hella habe sich zwar sehr konservativ im Ausblick für den Rest des gebrochenen Geschäftsjahres geäußert, Besserungen seien aber erkennbar, heißt es im Handel. Der Engpass bei Chips habe sich schlechter entwickelt als erwartet und es gebe noch keine Anzeichen für eine Wiedergewinnung entgangener Absatzvolumen, kommentieren die Analysten von Citi Zahlen und Ausblick.


Aumann brechen um 11 Prozent ein. Der Autozulieferer hat sowohl schwache Daten für das Vorjahr als auch einen enttäuschenden Ausblick abgeliefert. Dazu soll die Dividende gestrichen werden. Problematisch sei, dass Aumann trotz der Aussicht auf Besserung in der Coronakrise von einem schwachen Auftragseingang spreche, so Börsianer.


In der dritten Reihe in Deutschland geht es für SFC Energy nach vorbörslichen Pluszeichen um 0,8 Prozent nach unten. SFC soll mit seiner Brennstoffzellentechnologie Anlagen der Jenoptik-Sparte Light & Safety zur Geschwindigkeitsüberwachung versorgen.


===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 3.975,81 0,22 8,82 11,91
Stoxx-50 3.360,75 0,26 8,69 8,10
DAX 15.235,25 0,01 0,89 11,05
MDAX 32.731,42 0,20 65,28 6,28
TecDAX 3.506,52 0,56 19,49 9,14
SDAX 15.728,48 -0,01 -1,26 6,53
FTSE 6.894,02 0,05 3,53 6,66
CAC 6.204,56 0,33 20,46 11,77

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite -0,30 -0,01 -0,54
US-Zehnjahresrendite 1,63 0,01 -1,05


DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:43 Di, 17:34 % YTD
EUR/USD 1,1971 +0,18% 1,1966 1,1932 -2,0%
EUR/JPY 130,34 +0,02% 130,28 130,31 +3,4%
EUR/CHF 1,1008 +0,06% 1,1007 1,1007 +1,8%
EUR/GBP 0,8677 -0,16% 0,8677 0,8683 -2,9%
USD/JPY 108,89 -0,15% 108,86 109,23 +5,4%
GBP/USD 1,3798 +0,34% 1,3790 1,3741 +1,0%
USD/CNH (Offshore) 6,5375 -0,11% 6,5391 6,5446 +0,5%
Bitcoin
BTC/USD 64.635,17 +2,34% 64.529,59 63.135,82 +122,5%


ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 60,91 60,18 +1,2% 0,73 +25,1%
Brent/ICE 64,47 63,67 +1,3% 0,80 +25,0%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.746,41 1.744,30 +0,1% +2,11 -8,0%
Silber (Spot) 25,47 25,38 +0,4% +0,09 -3,5%
Platin (Spot) 1.176,10 1.160,50 +1,3% +15,60 +9,9%
Kupfer-Future 4,05 4,03 +0,5% +0,02 +15,0%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/gos/cbr


(END) Dow Jones Newswires


April 14, 2021 03:33 ET (07:33 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.