Merkel: Ukraine bleibt für uns auch mit Nord Stream 2 Gastransitland

(DJLL) Von DJ


Von Andreas Kißler


BERLIN (Dow Jones)--Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit Blick auf die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 ihr Festhalten an der Rolle der Ukraine als Energietransitland betont und sich überzeugt gezeigt, dass entsprechende Vereinbarungen auch künftig gelten werden. "Für uns ist und bleibt die Ukraine Transitland, auch wenn Nord Stream 2 fertiggestellt werden soll", sagte Merkel bei einem Statement mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selensky im Kanzleramt in Berlin. "Hier gibt es große Sorgen auf der ukrainischen Seite, die nehmen wir ernst."


Man werde alles daran setzen, sehr deutlich zu machen, dass Nord Stream 2 "kein Ersatz für die versprochenen Transitlieferungen durch die Ukraine" sei. Das Thema solle am Abend bei einem Gespräch weiter erörtert werden. "Es wird ja auch bei meiner Reise nach Amerika eine Bedeutung haben und eine Rolle spielen", sagte Merkel, die am Donnerstag im Weißen Haus mit US-Präsident Joe Biden unter anderem über Nord Stream 2 sprechen will. Deutschland und die USA hielten gleichermaßen den Gastransit durch die Ukraine für sehr bedeutsam.


Merkel betonte, dass der bis 2024 festgeschriebene Gastransit durch die Ukraine "für uns zu dem gesamten Gasportfolio dazu gehört". Dies gehe über Nord Stream 2 hinaus, und Russland wisse dies auch. "Das werden wir auch so, wie wir es jetzt bis 2024 durchsetzen als Europäische Union und Deutschland durchsetzen für die Zukunft", zeigte sich Merkel überzeugt. Man habe dies der Ukraine versprochen. "Ich pflege meine Versprechungen zu halten, und ich glaube, das gilt auch für jeden weiteren deutschen Bundeskanzler."


Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com


DJG/ank/kla


(END) Dow Jones Newswires


July 12, 2021 14:01 ET (18:01 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.