MÄRKTE USA/Abwartendes Geschäft vor Fed-Entscheid - Alphabet fest

(DJLL) Von DJ


NEW YORK (Dow Jones)--Wenig verändert notieren die Aktienindizes an der Wall Street am Mittwoch zum Start. Der Dow-Jones-Index verliert 0,1 Prozent auf 35.036 Punkte, der S&P-500 gibt ebenfalls 0,1 Prozent nach und der Nasdaq-Composite legt um 0,1 Prozent zu. Die Anleger warten auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank samt begleitenden Aussagen am Abend mitteleuropäischer Zeit. Im übrigen machen Quartalsberichte die Einzelkurse. Die Indizes bewegen sich nahe ihrer Rekordhochs, getrieben von der Erwartung weiterhin starker Unternehmenszahlen, der wirtschaftlichen Erholung und der andauernden Unterstützung durch die lockere Geldpolitik der Notenbanken. Dagegen bremsen die Sorge wegen der steigenden Fallzahlen der Corona-Pandemie, die verschärfte Regulierung in China und das Risiko einer andauernd hohen Inflation.


"Die Stärke des Marktes liegt darin, dass es eine Menge Kapital gibt (...), das auf eine Einstiegsgelegenheit wartet und daher sind jegliche Korrekturen kurzlebig", sagt Aoifinn Devitt von Moneta Group. Die größte Anfälligkeit des Markts liege hingegen darin, dass ohne permanente Unterstützung der Fed die Aktien nicht auf dem aktuellen Niveau gehandelt werden könnten.


Beim Statement der Notenbank dürfte vor allem darauf geachtet werden, in welchem Ausmaß es Hinweise zur Rückführung der lockeren Geldpolitik und veränderte Einschätzungen zur Inflation gibt.


Unter den Aktien der vorbörslichen Berichtsunternehmen verlieren Spotify 7,8 Prozent. Zwar hat das Unternehmen seine Werbeumsätze im zurückliegenden Quartal mit Hilfe seines wachsenden Podcast-Geschäfts mehr als verdoppelt. Die Zahl der Nutzer stieg aber langsamer als erwartet.


Pfizer steigen um 0,6 Prozent. Der Pharmakonzern hat seine Jahresprognose nach einem starken zweiten Quartal erneut angehoben.


Die McDonald's-Aktie gibt 1,2 Prozent ab, obwohl das Unternehmen Umsätze über dem Vorkrisenniveau erzielt hat. Auch beim Gewinn wurden die Prognosen übertroffen.


Boeing ist erstmals seit zwei Jahren in die Gewinnzone vorgeprescht, die Aktie verteuert sich um 5,9 Prozent.


Apple leichter - Alphabet fest


Am späten Dienstag hat unter anderem Apple berichtet. Für den Kurs der Aktie geht es um 2,1 Prozent nach unten, obwohl der iPhone-Hersteller für sein drittes Geschäftsquartal einen Rekordgewinn ausgewiesen hat. Bei der Kursreaktion könnten Gewinnmitnahmen eine Rolle gespielt haben, nachdem der Kurs zuletzt Rekordniveau erreicht hatte.


Alphabet steigen um 4,4 Prozent. Der Google-Mutterkonzern hat dank weiterhin hoher Ausgaben für digitale Werbung im zweiten Quartal den größten Umsatzanstieg seit 14 Jahren verzeichnet.


Die Microsoft-Aktie (+0,5%) legt leicht zu, nachdem der Softwareriese ein weiteres Quartal mit Rekordumsätzen verzeichnet hatte und ebenso wie Apple die Analystenerwartungen übertraf.


Zahlen hat auch AMD präsentiert, worauf die Aktie 1,7 Prozent höher gehandelt wird. Der Chipriese steigerte im zweiten Quartal den Gewinn kräftig und verdoppelte nahezu den Umsatz im Vergleich zum Vorjahr. Die Konsensschätzungen wurden damit übertroffen. Der Kurs des Konkurrenten Intel gibt um 0,3 Prozent nach.


Dass der Kreditkartenkonzern Visa in seinem dritten Geschäftsquartal Umsatz und Gewinn steigerte und auch die Erwartungen übertraf, hilft dem Kurs nicht, der 1,2 Prozent niedriger liegt.


Auch bei Mondelez (-1,8%) können gute und besser als erwartet ausgefallene Geschäftszahlen den Kurs nicht beflügeln. Hier könnte belasten, dass der Snack-Konzern von höheren Kosten im Juni berichtete und zudem bereits angekündigt hatte, in diesem Jahr mehr für Marketing auszugeben.


Ähnlich ist die Lage bei Starbucks, die um 2,9 Prozent nachgeben. Auch die Kaffeehauskette schnitt besser als erwartet ab und hob zudem die Prognosen an. Zugleich berichtete das Unternehmen aber auch von höheren Kosten für sein Geschäft in der Region Americas.


Dollar vor Fed leicht befestigt


Der Dollar bewegt sich im Fed-Vorfeld etwas nach oben. Sollte am Abend die Vokabel "substanziell" im Fed-Statement weiter auftauchen, dürfte das für den Dollar einen negativen Impuls bedeuten, sagt Devisenanalyst Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank.


Etliche Marktteilnehmer erwarteten nämlich, dass dieses Wort aus der Formulierung zu den Wertpapierkäufen herausfalle und der Offenmarktausschuss damit signalisiere, dass schon bald die Käufe reduziert werden dürften. Bislang mache die Notenbank dies von "weiteren substanziellen Fortschritten" abhängig.


Beim Goldpreis tut sich nicht viel, die Feinunze pendelt weiter um die 1.800-Dollar-Marke. Die Ölpreise legen ein wenig zu, nachdem API-Daten einen Rückgang bei den Lagerbeständen ausgewiesen haben.


Die Notierungen der Anleihen laufen leicht abwärts, die Zehnjahresrendite gewinnt 0,8 Basispunkte.


===
INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 35.036,02 -0,1% -22,50 +14,5%
S&P-500 4.397,81 -0,1% -3,65 +17,1%
Nasdaq-Comp. 14.676,34 +0,1% 15,77 +13,9%
Nasdaq-100 14.949,30 -0,1% -7,67 +16,0%

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 0,20 0,0 0,20 8,6
5 Jahre 0,73 3,0 0,70 36,6
7 Jahre 1,01 0,4 1,01 36,1
10 Jahre 1,25 0,8 1,25 33,6
30 Jahre 1,91 1,6 1,90 26,5

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 7:40 Uhr Di, 17:20 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1795 -0,2% 1,1818 1,1831 -3,4%
EUR/JPY 129,90 +0,1% 129,75 129,85 +3,0%
EUR/CHF 1,0803 -0,0% 1,0814 1,0812 -0,1%
EUR/GBP 0,8509 -0,0% 0,8522 0,8528 -4,7%
USD/JPY 110,14 +0,3% 109,79 109,75 +6,6%
GBP/USD 1,3861 -0,1% 1,3868 1,3872 +1,4%
USD/CNH (Offshore) 6,5079 -0,3% 6,5174 6,5215 +0,1%
Bitcoin
BTC/USD 39.675,01 +3,6% 40.088,26 38.386,76 +36,6%



ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 72,01 71,65 +0,5% 0,36 +49,4%
Brent/ICE 74,83 74,48 +0,5% 0,35 +46,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.797,01 1.799,05 -0,1% -2,05 -5,3%
Silber (Spot) 24,68 24,70 -0,1% -0,02 -6,5%
Platin (Spot) 1.052,55 1.054,85 -0,2% -2,30 -1,7%
Kupfer-Future 4,54 4,54 -0,1% -0,01 +28,6%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/raz/err


(END) Dow Jones Newswires


July 28, 2021 09:48 ET (13:48 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.