MÄRKTE ASIEN/Pandemiesorgen dämpfen Kauflaune - Schwächerer Yen stützt Tokio

(DJLL) Von DJ


TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Am Donnerstag haben sich die meisten Börsen in Ostasien und Australien mehr oder weniger seitwärts bewegt. Die weiter steigenden Corona-Fallzahlen dämpften die Stimmung. Dazu kamen negative Vorgaben aus den USA. Dort hatten enttäuschende Arbeitsmarktdaten und falkenhafte Äußerungen eines hochrangigen Vertreters der US-Notenbank die Kurse am Vortag unter Druck gesetzt.


Unter den Märkten der Region ragte die Tokioter Börse heraus. Der Nikkei-225-Index stieg um 0,5 Prozent, nachdem der Yen zum Dollar wieder deutlicher nachgegeben hatte. Grund dafür war die Einschätzung des Vize-Chairman der US-Notenbank, Richard Clarida, dass eine Normalisierung der Geldpolitik in den USA bis 2023 nahe liege. Der Dollar legte daraufhin zu. Wurden für die US-Währung am Mittwoch um die gleiche Zeit nur knapp über 109 Yen gezahlt, so waren es nun rund 109,70.


Auf der anderen Seite lag der Hang-Seng-Index im späten Handel 0,7 Prozent im Minus. An den übrigen Märkten hielten sich die Bewegungen jedoch in engen Grenzen. An der Börse Schanghai schloss der Composite-Index mit einem Minus von 0,3 Prozent. Der S&P/ASX-200 in Sydney stieg um 0,1 Prozent auf ein Rekordhoch. In Seoul gab der Kospi um 0,1 Prozent nach.


Zusammenarbeit mit 1&1 beflügelt Rakuten


Aktien der Energiebranche standen in Asien auf den Verkaufslisten ganz oben. Anleger fürchteten, dass eine neue Pandemiewelle die Nachfrage nach Öl mindern wird. In Tokio fielen Inpex um 1 Prozent und Japan Petroleum Exploration um 1,5 Prozent. Sinopec gaben in Hongkong um 0,8 Prozent nach. In Sydney verloren Santos 1,2 Prozent, Woodside Petroleum und Oil Search jeweils 1,5 Prozent.


In Seoul büßten SK Innovation 2,1 Prozent ein und verbuchten damit den zweiten Tag in Folge Verluste, nachdem das Unternehmen die Abspaltung seines Batterie- und Ölgeschäfts angekündigt hatte.


In Tokio rückten Rakuten um 8,4 Prozent vor. Das Unternehmen hat eine langfristige Partnerschaft mit der deutschen 1&1 zum Aufbau eines Mobilnetzes vereinbart. Honda (+1,8%) profitierten von den Geschäftszahlen, die der Autohersteller am Vortag nach Börsenschluss in Tokio vorgelegt hatte. Besser als erwartet hatte auch Sony (+2,6%) abgeschnitten. Das Unternehmen hob überdies seinen Ausblick an.


Unterstützung erhielt die Börse in Tokio überdies von Reederei-Aktien wie Nippon Yusen (+13%) und Mitsui O.S.K. Lines (+6,7%). Kawasaki Kisen Kaisha stiegen um 6,6 Prozent, nachdem das Unternehmen angekündigt hatte, in ein kanadisches Gezeitenkraftwerksprojekt zu investieren.


===
Index (Börse) zuletzt +/- % % YTD Ende
S&P/ASX 200 (Sydney) 7.511,10 +0,1% +14,0% 08:00
Nikkei-225 (Tokio) 27.728,12 +0,5% +0,5% 08:00
Kospi (Seoul) 3.276,13 -0,1% +14,0% 08:00
Schanghai-Comp. 3.466,51 -0,3% -0,2% 09:00
Hang-Seng (Hongk.) 26.235,08 -0,7% -2,9% 10:00
Taiex (Taiwan) 17.603,12 -0,1% +19,5% 07:30
Straits-Times (Sing.) 3.173,12 -0,3% +11,9% 11:00
KLCI (Malaysia) 1.494,88 +0,2% -8,4% 11:00
BSE (Mumbai) 54.316,26 -0,1% +13,5% 12:00

DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Mi, 9:25 Uhr % YTD
EUR/USD 1,1847 +0,1% 1,1837 1,1874 -3,0%
EUR/JPY 129,90 +0,2% 129,59 129,59 +3,0%
EUR/GBP 0,8511 -0,1% 0,8523 0,8516 -4,7%
GBP/USD 1,3919 +0,2% 1,3887 1,3944 +1,8%
USD/JPY 109,64 +0,1% 109,48 109,13 +6,2%
USD/KRW 1142,97 -0,1% 1143,61 1143,23 +5,3%
USD/CNY 6,4636 -0,0% 6,4663 6,4606 -1,0%
USD/CNH 6,4610 -0,0% 6,4621 6,4566 -0,6%
USD/HKD 7,7765 +0,0% 7,7753 7,7746 +0,3%
AUD/USD 0,7399 +0,3% 0,7379 0,7417 -3,9%
NZD/USD 0,7059 +0,2% 0,7044 0,7075 -1,7%
Bitcoin
BTC/USD 38.815,51 -2,6% 39.834,01 37.692,01 +33,6%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 68,20 68,15 +0,1% 0,05 +41,5%
Brent/ICE 70,37 70,38 -0,0% -0,01 +38,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.811,92 1.811,63 +0,0% +0,29 -4,5%
Silber (Spot) 25,40 25,38 +0,1% +0,02 -3,8%
Platin (Spot) 1.023,30 1.029,18 -0,6% -5,88 -4,4%
Kupfer-Future 4,32 4,33 -0,3% -0,01 +22,4%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/cln/smh


(END) Dow Jones Newswires


August 05, 2021 03:39 ET (07:39 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.