SAP mit Cloud-Schub zum Jahresende - operative Marge unter Schätzungen

(DJLL) Von DJ


Von Hans-Joachim Koch


FRANKFURT (Dow Jones)--SAP hat dank hoher Wachstumsraten im Cloudgeschäft in einem gewohnt starken Schlussquartal die eigenen Jahresziele erreicht und teilweise übertroffen. Auch die Erwartungen am Markt wurden weitgehend geschlagen, wenngleich der Softwarekonzern bei der viel beachteten operativen Marge im Quartal wie auch Gesamtjahr unter den Analystenprognosen blieb. Für 2022 setzte sich SAP ehrgeizige Ziele in der Erwartung eines sich weiter beschleunigten Cloudwachstum. Dank der Wachstumsdynamik sieht sich SAP auf dem besten Weg, die mittelfristigen Zielsetzungen für 2025 zu erreichen, die bestätigt wurden.


Bei der operative Marge blieb der Konzern im Quartal mit 30,9 Prozent sowohl unter den Schätzungen am Markt von 31,6 Prozent als auch dem außergewöhnlich hohen Vorjahreswert von 36,7 Prozent. Im Gesamtjahr fiel sie zudem wieder unter die Marke von 30 Prozent: 29,6 (30,3) Prozent bei einer Prognose von 29,8 Prozent. Angaben für die Marge wie auch alle übrigen Werte sind auf Non-IFRS-Basis.


Hintergrund war ein rückläufiges Betriebsergebnis - minus 11 Prozent im Quartal und minus 1 Prozent im Gesamtjahr - bei einem um 6 bzw 2 Prozent gestiegenen Umsatz.


Knappes Drittel Plus beim Cloud-Auftragsbestand


Günstiger als vom Unternehmen erwartet entwickelte sich der Cloud-Auftragsbestand (Current Cloud Backlog) mit einem Plus von 32 Prozent auf 9,45 Milliarden Euro (per Jahresende), wobei besonders die Kernlösung S/4HANA Cloud mit 84 Prozent kräftig zulegte. Insgesamt erhöhten sich die Clouderlöse im Schlussquartal um 28 Prozent auf 2,61 Milliarden Euro, mehr als Analysten erwartet hatten. 2021 insgesamt war das Plus mit 16 Prozent auf 9,42 Milliarden Euro indes verhaltener.


Der Konzern hatte im Jahresverlauf drei Mal die Jahresprognose angehoben. Sie wurde beim Cloudumsatz erreicht, jeweils oberhalb des oberen Endes der avisierten Spanne lagen der gesamte Cloud-/Softwareumsatz und der Betriebsgewinn.


Cloud soll 2022 kräftiger zulegen


Für 2022 rechnet der Konzern mit einem schnelleren Wachstum bei den Clouderlösen, was auch nötig ist, um die ambitionierten Mittelfristziele zu schaffen. Sie sollen 11,55 bis 11,85 Milliarden Euro erreichen, das wären währungsbedingt 23 bis 26 Prozent Plus. Für das bestätigte Ziel, 2025 einen Cloudumsatz von mehr als 22 Milliarden Euro zu verbuchen, muss der Konzern ab 2021 eine durchschnittliche Zuwachsrate von jährlich 23 Prozent erreichen. Sie lag im vergangenen Jahr bei 16 Prozent.


Für den Cloud-/Softwareumsatz sind in diesem Jahr 25,0 bis 25,5 Milliarden Euro angepeilt, entsprechend plus 4 bis 6 Prozent. Dagegen dürfte das Betriebsergebnis bestenfalls stagnieren oder um bis zu 5 Prozent sinken bei einer Spanne von 7,8 bis 8,25 Milliarden Euro.


Die Ziele des Managements für 2025 lauten beim operativen Ergebnis weiter auf mehr als 11,5 Milliarden und beim Umsatz mehr als 36 Milliarden Euro.


CEO sieht "gewaltigen Erfolg" mit Umstiegsprogramm Rise with SAP


Vorstandschef Christian Klein sprach von einem gewaltigen Erfolg des "wichtigsten Cloudangebots" RISE with SAP, mit dem der Konzern alten und neuen Kunden den Umstieg in die Cloud möglichst einfach machen will, sowie von einem herausragenden Wachstum des ganzen Portfolios. Das beschleunigte Wachstum verspreche noch größere Möglichkeiten in der Zukunft.


Finanzvorstand Luka Mucic zeigte sich überzeugt, dass sich das Wachstum im Cloud-Auftragsbestand aus dem vierten Quartal 2022 fortsetzen werde.


Lizenzgeschäft schrumpft geringer als erwartet


Weiter rückläufig, aber vergleichsweise robust zeigte sich das margenstarke Lizenzgeschäft, dessen Umsatzrückgänge von 14 Prozent im Quartal und 11 Prozent im Gesamtjahr geringer als erwartet ausfielen.


Unter dem Strich hat SAP den Gewinn auf Non-IFRS-Basis deutlich gesteigert: Je Aktie um 10 bzw 25 Prozent für Quartal/Gesamtjahr auf 1,70 bzw 5,41 Euro. Einen "starken" Beitrag dazu leistete die Beteiligungsgesellschaft Sapphire Ventures während des gesamten Jahres, eine Aussage, die kontinuierlich in den Ergebnisberichten des Konzerns auftaucht.


Die vollständigen Zahlen wird SAP am 27. Januar vorlegen.


Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com


DJG/smh


(END) Dow Jones Newswires


January 13, 2022 18:03 ET (23:03 GMT)

Copyright (c) 2022 Dow Jones & Company, Inc.