PRESSESPIEGEL/Unternehmen

(DJLL) Von DJ


Die wirtschaftsrelevanten Themen aus den Medien, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.


EASYJET - Der britische Billigflieger rechnet trotz der Omikron-Welle mit einer Rückkehr des Geschäfts auf das Niveau vor Corona noch in diesem Sommer. "Es gibt nichts, was darauf hindeutet, dass dies nicht eintritt", sagte Vorstandchef Johan Lundgren. Zuletzt hätten die Buchungen nach Lockerung der Reisebeschränkungen wieder angezogen. "Das zeigt, dass es keinen grundlegenden Mangel an Nachfrage gibt", sagte Lundgren. Der Schwede ist zuversichtlich, dass Fliegen bald wieder ohne Einschränkungen möglich ist. (Handelsblatt)


SCHLECKER - Zehn Jahre nach der Pleite des Drogeriekonzerns Schlecker dauern die Aufräumarbeiten an. "Im Grunde sind wir durch mit dem Verfahren", sagte Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz. Allerdings gebe es noch einzelne Auseinandersetzungen mit früheren Vermietern und ein paar offene Grundstücksthemen. "Vor allem stehen aber gerichtliche Entscheidungen zu Schadenersatzklagen gegen Lieferanten aus", so Geiwitz. "In dem Kernverfahren dürfte dieses Jahr der Bundesgerichtshof entscheiden." Danach könnte der Fall dann endgültig zu den Akten gelegt werden. "Ich rechne damit, dass wir das Schlecker-Insolvenzverfahren bis Ende 2024 abschließen können." (Wirtschaftswoche)


ASML - Der niederländische Chipmaschinenhersteller expandiert an seinem zugekauften Standort in der deutschen Hauptstadt. "Wir werden in Berlin bauen und Leute einstellen", sagte der Vorstandsvorsitzende Peter Wennink im Gespräch mit der FAZ. Der Hightech-Konzern aus Veldhoven hatte 2020 den Optikkonzern Berliner Glas übernommen. (FAZ)


BUNQ - Der Gründer der niederländischen Bank Bunq will mit deutscher IBAN im "Land der Sparkassen" angreifen. Die Bewertung der Smartphone-Bank ist über 1 Milliarden Dollar gestiegen. "Wir werden die frischen Mittel aus dem externen Funding nutzen, um mehr coole Sachen in Deutschland zu machen", sagt Ali Niknam, der mit Bunq im Sommer eine knapp 200 Millionen Euro schwere Finanzierungsrunde abgeschlossen hat. (Börsen-Zeitung)


CHIPBRANCHE - Die Halbleiterbranche hat im abgelaufenen Jahr weltweit erstmals mehr als eine halbe Billion Dollar an Umsatz eingefahren. Die Erlöse schnellten 2021 um gut ein Viertel auf 583,5 Milliarden Dollar nach oben, wie aus vorläufigen Zahlen des Beratungsunternehmens Gartner hervorgeht. (Börsen-Zeitung)


- Alle Angaben ohne Gewähr.


Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com


DJG/mgo/brb


(END) Dow Jones Newswires


January 20, 2022 00:45 ET (05:45 GMT)

Copyright (c) 2022 Dow Jones & Company, Inc.