DIE AUTO-WOCHE - das waren die wichtigsten Themen

(DJLL) Von DJ


Mercedes-Benz kooperiert mit Luminar bei automatisiertem Fahren


Mercedes-Benz kooperiert mit dem US-Unternehmen Luminar, um deren Lidar-Technologie weiterzuentwickeln und in Premiumautos aus der Serienproduktion zu integrieren. "Diese Partnerschaft ist für die Branche wegweisend und gibt einen Ausblick darauf, wie sich hochentwickelte Sicherheitssysteme und autonomes Fahren im Pkw-Bereich als Standards etablieren werden", so Luminar-CEO Austin Russell.


IG Metall: Betriebsratswahl bei Tesla in Brandenburg im Februar


Im deutschen Werk von Tesla in Brandenburg soll es Ende Februar die ersten Betriebsratswahlen geben. Wie die IG Metall mitteilte, sollen die Wahlen am 28. Februar stattfinden. "Das hat der Wahlvorstand so entschieden", sagte die Leiterin des IG-Metall-Bezirks Berlin-Brandenburg-Sachsen, Birgit Dietze.


VW-Finanzsparte schließt Joint Venture mit BNP im Flottengeschäft


Volkswagen Financial Services hat mit der französischen Bank BNP ein Gemeinschaftsunternehmen für das europäische Flottengeschäft vereinbart. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Multibrand-Geschäft, also auf Fahrzeugmarken außerhalb des Volkswagen-Konzerns. Das Joint Venture sei mit der BNP-Tochter Icare SA geschlossen worden. Icare ist auf Wartungsprodukte für Flottenkunden spezialisiert.


Pariser Berufungsgericht bestätigt Verfahren gegen VW im Dieselskandal


Ein Betrugsverfahren gegen Volkswagen wegen des Dieselskandals in Frankreich wird weitergeführt: Der Berufungsgerichtshof in Paris wies den Antrag des Autokonzerns auf Einstellung des Verfahrens ab. "Das ist eine gute Nachricht für die Opfer", sagte Anwalt François Lafforgue, der die Vereinigung Ecologie sans frontières (Umwelt ohne Grenzen) sowie rund hundert VW-Besitzerinnen und Besitzer vertritt.


Volkswagen und Bosch wollen zusammen Zellfabriken ausrüsten


Volkswagen und Bosch wollen künftig gemeinsam Batteriezellfabriken in Europa mit Produktionssystemen und Digitalisierungslösungen ausstatten. Der Autokonzern und der weltweit größte Zulieferer wollen laut gemeinsamer Mitteilung zunächst die Gründung eines entsprechenden europäischen Anbieters prüfen. Eine Absichtserklärung hierfür sei unterzeichnet worden. Über ein "Projekthaus" wollen die Partner Industrialisierungslösungen ausloten.


Traton steigert Auftragseingang 2021 um zwei Drittel


Der Nutzfahrzeugkonzern Traton hat trotz der Chip-Engpässe die Auslieferungen vergangenes Jahr gesteigert und blickt optimistisch auf die kommenden Monate. Der Auftragseingang kletterte sogar um zwei Drittel. Das Book-to-Bill-Ratio, also das Verhältnis des Auftragseingangs zum Absatz, betrug zum Jahresende 1,33 (2020: 1,18). Der weltweite Absatz der Traton Group lag den weiteren Angaben zufolge mit 271.600 Fahrzeugen um 43 Prozent über Vorjahr.


Traton-Tochter MAN holt neue Finanzchefin von SAF-Holland


Der Lkw-Hersteller MAN hat eine Neubesetzung für das Finanzressort gefunden. Wie die Traton-Tochter mitteilte, wird Inka Koljonen zum 1. Februar Vorständin der MAN Truck & Bus SE für Finanzen, IT und Recht. Die Finnin, die vom Lkw-Zulieferer SAF-Holland kommt, tritt bei MAN die Nachfolge von Christian Schenk an, der zu Skoda Auto gewechselt war.


Daimler Truck steigert Absatz 2021 um ein Fünftel


Daimler Truck hat im vergangenen Jahr von der Erholung seiner wichtigsten Märkte speziell in der ersten Jahreshälfte profitiert. Der Absatz kletterte 2021 um rund ein Fünftel auf 455.000 Einheiten. Im zweiten Halbjahr wurde das Wachstum jedoch vor allem bei schweren Nutzfahrzeugen in den USA und Europa von Versorgungsengpässen begrenzt.


Europäischer Automarkt bricht im Dezember weiter ein


In Europa kommen immer weniger Pkw neu auf die Straße. Im Dezember brachen die Neuzulassungen in der EU, Großbritannien, Island, Norwegen und der Schweiz um 21,7 Prozent auf 950.218 Fahrzeuge ein. Damit war der Rückgang im letzten Monat des Jahres noch größer als im November mit 17,5 Prozent. Auf Gesamtjahressicht 2021 belief sich der Rückgang damit auf 1,5 Prozent.


Renault verkauft 2021 rund 4,5 Prozent weniger Autos weltweit


Die Verkäufe beim französischen Autohersteller Renault sind nach dem schwachen ersten Corona-Jahr weiter zurückgegangen. 2021 sank der Absatz in der Gruppe, zu der die Marken Renault, Dacia und Lada gehören, um 4,5 Prozent auf fast 2,7 Millionen Fahrzeuge. Zugleich kletterte der Auftragsbestand auf dem wichtigen europäischen Markt auf das Doppelte und macht den Angaben zufolge nun mehr als drei Monatsverkäufe aus.


Toyota drosselt Produktion im Februar - Zeitung


Toyota wird im Februar unter anderem wegen des Chipmangels einem Zeitungsbericht zufolge weniger Fahrzeuge produzieren als ursprünglich geplant. Wie die Wirtschaftszeitung Nikkei berichtet, plant Toyota im Februar mit einer weltweiten Fertigung von 700.000 Fahrzeugen. Das wären 40.000 mehr als im Vorjahreszeitraum, aber 200.000 weniger als im ursprünglichen Plan vorgesehen.


Renault und Geely entwickeln und fertigen Autos in Südkorea


Die beiden Autohersteller Renault und Geely haben eine Vereinbarung zur Entwicklung und Produktion von Fahrzeugen in Südkorea geschlossen. Der französische und der chinesische Konzern wollen sowohl Autos mit Hybridantrieb als auch mit Verbrennungsmotor fertigen. Die Autos seien sowohl für den südkoreanischen Markt als auch für den Export bestimmt und sollen in einem Renault-Samsung-Werk in Busan vom Band laufen. Der Produktionsbeginn sei für 2024 geplant.


ANALYSE/Wann werden Elektroautos zum Mainstream?


Ohne weitere Hilfe aus Washington werden die Verkäufe von Elektrofahrzeugen dem Börsenhype nicht gerecht. Die Verkäufe von Elektroautos in den USA verdoppelten sich zwar im vergangenen Jahr auf 656.866, darunter sowohl reine Elektroautos im Stil von Tesla als auch Plug-in-Hybride, so Daten von EV-volumes - das entspricht 4,4 Prozent des gesamten Pkw-Marktes. Folgt man Everett Rogers' klassischer Analyse der Technologiediffusion, so sind die USA nicht mehr in der Phase der "Innovatoren", in der eingefleischte Experimentatoren das Produkt kauften, sondern in der Phase der "Early Adopter".


Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com


DJG/kla


(END) Dow Jones Newswires


January 21, 2022 10:00 ET (15:00 GMT)

Copyright (c) 2022 Dow Jones & Company, Inc.