MÄRKTE USA/Etwas fester - Microsoft nach Zahlen gesucht

(DJLL) Von DJ


NEW YORK (Dow Jones)--Die US-Börsen dürften am Mittwoch eine Gegenbewegung auf die Verluste vom Vortag vollziehen. Die Futures auf die großen Aktienindizes deuten eine etwas festere Eröffnung am Kassamarkt an. Im Mittelpunkt stehen Quartalsausweise bedeutender Unternehmen wie Microsoft, der Google-Mutter Alphabet oder Texas Instruments, um nur einige zu nennen.


Im Hintergrund schwelen jedoch weiter Konjunktursorgen, ausgelöst durch die hohe Inflation. Die andauernden Lockdowns in China verschärfen die schon seit einiger Zeit bestehenden Lieferkettenprobleme. Und auch der Krieg in der Ukraine dauert unvermindert an. In diesem Zusammenhang schreckte am Dienstag die Nachricht auf, dass Russland die Gaslieferungen an Polen und Bulgarien einstellen wird.


Bilanzsaison dominiert das Börsengeschehen


Konjunkturdaten von Rang werden am Mittwoch nicht veröffentlicht. Dafür muss der Markt eine Menge Unternehmenszahlen verarbeiten. So hat Microsoft Umsatz und Gewinn im dritten Geschäftsquartal überraschend deutlich gesteigert, was der Aktie vorbörslich zu einem Plus von 3,7 Prozent verhilft.


Alphabet (-3,9%) verfehlte jedoch die Umsatzerwartung und meldete überdies einen Gewinnrückgang. Texas Instruments (-2,8%) überzeugte zwar mit den Erstquartalszahlen, doch enttäuschte der Ausblick.


Boeing (-3,9%) ist im ersten Quartal sehr viel tiefer in die roten Zahlen gerutscht als erwartet.


T-Mobile US (+2,6%) hat im ersten Quartal mehr verdient als geschätzt. Der Umsatz blieb zwar etwas unter den Erwartungen, gleichwohl hob die Tochter der Deutschen Telekom ihren Ausblick auf das Geschäftsjahr an.


General Motors (GM) steigen um 2,5 Prozent. Der Automobilkonzern hat zwar im ersten Quartal einen Gewinnrückgang verbucht, die Jahresziele aber bekräftigt.


Dollar als "sicherer Hafen" gesucht - Euro unter 1,06 Dollar


Der Dollar ist als Fluchtwährung in Krisenzeiten erneut gesucht. Stützend wirken ferner die anstehenden Zinserhöhungen der US-Notenbank. Der Dollarindex steigt um 0,5 Prozent. Der Euro rutscht unter 1,06 Dollar, auch belastet von den russischen Gaslieferstopps. Die Gaspreise kommen derweil von ihren Hochs zurück. Analysten kommen zu dem Schluss, dass die Auswirkungen der Einstellung der russischen Gaslieferungen nach Polen und Bulgarien begrenzt sein werden. Von den beiden Ländern sei Polen der größere Verbraucher von russischem Gas, aber der Vertrag mit Gazprom sollte ohnehin Ende des Jahres auslaufen, so die Commerzbank.


Auch die Ölpreise geben leicht nach. Die Akteure am Ölmarkt warten auf die offiziellen Rohöllagerbestandsdaten der staatlichen Energy Information Administration. Am späten Dienstag hatte der Branchenverband API eine deutliche Zunahme der Ölvorräte gemeldet. Tendenziell stütze jedoch der russische Gaslieferstopp, meinen Analysten.


Am Anleihemarkt erholen sich die Renditen leicht vom kräftigen Rückgang der vergangenen Tage. Konjunktursorgen und die politische Großwetterlage hatten die Notierungen zuletzt nach oben getrieben. Nun dürften Kursgewinne mitgenommen werden.


===
US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 2,52 +2,4 2,50 179,0
5 Jahre 2,75 +1,2 2,73 148,6
7 Jahre 2,77 +1,6 2,75 132,9
10 Jahre 2,74 +1,5 2,73 123,4
30 Jahre 2,84 +0,9 2,83 93,8

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:13 Uhr Di, 17:25 % YTD
EUR/USD 1,0565 -0,7% 1,0629 1,0659 -7,1%
EUR/JPY 135,30 -0,0% 135,90 135,73 +3,4%
EUR/CHF 1,0219 -0,2% 1,0244 1,0232 -1,5%
EUR/GBP 0,8422 -0,5% 0,8446 0,8439 +0,2%
USD/JPY 128,07 +0,7% 127,85 127,36 +11,3%
GBP/USD 1,2544 -0,2% 1,2586 1,2629 -7,3%
USD/CNH (Offshore) 6,5835 -0,1% 6,5830 6,5872 +3,6%
Bitcoin
BTC/USD 39.006,55 +1,8% 38.413,97 39.217,37 -15,6%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 101,19 101,70 -0,5% -0,51 +37,9%
Brent/ICE 104,57 104,99 -0,4% -0,42 +36,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.902,72 1.905,46 -0,1% -2,75 +4,0%
Silber (Spot) 23,61 23,50 +0,5% +0,11 +1,3%
Platin (Spot) 936,00 924,55 +1,2% +11,45 -3,6%
Kupfer-Future 4,46 4,45 +0,1% +0,01 +0,2%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/cln/smh


(END) Dow Jones Newswires


April 27, 2022 08:43 ET (12:43 GMT)

Copyright (c) 2022 Dow Jones & Company, Inc.