MÄRKTE EUROPA/Gewinnmitnahmen - ABN mit Kurseinbruch

(DJLL) Von DJ


FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte drehen am Mittwochnachmittag deutlicher ins Minus. Das Aufwärts-Momentum der vergangenen Tage ist zunächst aus dem Markt gewichen - am Mittag setzten dann Gewinnmitnahmen ein. Momentan fehlen einfach die Argumente, den Markt weiter nach oben zu kaufen, heißt es an der Börse. Nach einer Erholungsbewegung von zwischenzeitlich 900 Punkten können dann schon mal erste Gewinnmitnahmen einsetzen. Allerdings seien die Umsätze, und damit der Abgabedruck, bisher nicht hoch.


Keinen Impuls lieferten die Inflationsdaten aus dem Euroraum am Vormittag; der Anstieg der Verbraucherpreise wurde leicht auf 7,4 Prozent nach vorläufig 7,5 Prozent nach unten revidiert. Haupttreiber der Inflation sind die stark gestiegenen Preise für Energie, die im Zuge des Krieges in der Ukraine massiv anzogen. Die Energiepreise sanken zwar im Monatsvergleich um 4,0 Prozent, lagen aber binnen Jahresfrist um 37,5 Prozent höher. Unverarbeitete Nahrungsmittel verteuerten sich um 2,8 Prozent auf Monats- und um 9,2 Prozent auf Jahressicht. Der DAX notiert 0,8 Prozent leichter bei 14.077 Zählern, der Euro-Stoxx-50 handelt 0,9 Prozent tiefer bei 3.709 Punkten.


ABN Amro mit Kurseinbruch nach Zahlen


Die Berichtssaison liefert vor allem für die europäischen Werte zur Wochenmitte Impulse. So brechen die Aktien der ABN Amro nach Zahlenausweis um 11 Prozent ein. Zwar haben die Gewinnkennziffern die Erwartungen der Analysten an das erste Quartal übertroffen. Negativ wird aber gesehen, dass auch die Kosten deutlich über den Schätzungen liegen, und zwar um 9 Prozent. Zudem hat die Bank kein neues Aktienrückkaufprogramm aufgelegt.


Positiv stellen die Analysten der UBS heraus, dass das EBITDA der Euronext (+4,8%) im ersten Quartal in Höhe von 246,7 Millionen Euro die Konsenserwartungen um 10 Prozent übertreffen konnte, da die Kosten niedriger als erwartet ausfielen und der Umsatz leicht über den Erwartungen lag. Auf Pro-forma-Basis und bei konstantem Wechselkurs wuchs der Umsatz des Börsenbetreibers im Startquartal um 6,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Da die Betriebskosten dagegen um 1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgingen, führte dies zu einem währungsbereinigtes EBITDA-Wachstum von 12,0 Prozent.


Für die Aktie der Internetholding Prosus geht es um 4,3 Prozent nach unten, nachdem Tencent desaströse Zahlen veröffentlicht hat. Der chinesische Social-Media- und Videospielekonzern Tencent, die größte Beteiligung im Portfolio der Niederländer, hat wegen regulatorischer Maßnahmen der Regierung, eines mauen Anzeigengeschäfts und hohen Kosten im ersten Quartal einen Gewinneinbruch erlitten. Bei einem nahezu stabilen Umsatz sackte der Nettogewinn um 51 Prozent auf umgerechnet 3,2 Milliarden Euro.


Siemens Gamesa sehr fest - Übernahmespekulation


Siemens Gamesa schießen um 13 Prozent nach oben, nachdem die Aktie zeitweise vom Handel ausgesetzt war. Siemens Energy (+1,8%) prüft ein Übernahmeangebot für die ausstehenden Aktien der Tochtergesellschaft und will das Windkraftunternehmen möglicherweise von der Börse nehmen. "Das Ergebnis dieser Erwägung ist offen", heißt es allerdings in einer Ad-hoc-Mitteilung des Münchner Konzerns, mit dem dieser auf entsprechende Berichte der Nachrichtenagenturen Bloomberg und Reuters reagiert. "Es wurde keine Entscheidung getroffen und es gibt keinerlei Gewissheit, dass es zu einer Transaktion kommt." Bloomberg hatte berichtet, Siemens Energy wolle ein Übernahmeangebot für die ausstehenden 33 Prozent Gamesa-Aktien schon in der nächsten Woche vorlegen.


Die Analysten von der Citi erwarten zum Kapitalmarkttag in der kommenden Woche mehr Klarheit. Anders als von Citi erwartet, solle es sich derweil um ein Barangebot handeln, und nicht etwa eines in Form von Aktien, was der Bilanz von Siemens Energy zuträglicher wäre. Überraschend seien Aussagen in dem Bericht hinsichtlich einer kleinen Übernahmeprämie. Hier habe man eher ein Risiko nach unten gesehen.


Kapitalerhöhung bei Tui belastet


Tui fallen um knapp 11 Prozent auf 2,57 Euro. Der Reiseveranstalter hatte am Vorabend eine Kapitalerhöhung um rund 10 Prozent des Grundkapitals angekündigt. Noch in der Nacht erfolgte dann die Platzierung zu 2,62 Euro je Aktie nach einem Xetra-Schluss von 2,89 Euro. Tui fließen damit rund 425 Millionen Euro zu, die zur Rückzahlung von Staatshilfen genutzt werden sollen. Mit 4 Milliarden Euro an touristischen Abschlagszahlungen in der Bilanz sieht Jefferies bei Tui trotz der Kapitalerhöhung weiter Liquiditäts- und Bilanzrisiken, die durch mögliche strukturelle Veränderungen nach Covid-19 akzentuiert werden. Die Bewertung erscheine ausgereizt.


===
Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
Euro-Stoxx-50 3.709,39 -0,9% -32,12 -13,7%
Stoxx-50 3.613,86 -0,8% -28,91 -5,4%
DAX 14.077,70 -0,8% -108,24 -11,4%
MDAX 29.244,92 -0,4% -125,58 -16,7%
TecDAX 3.056,50 -1,7% -54,04 -22,0%
SDAX 13.270,07 -0,8% -109,88 -19,2%
FTSE 7.488,71 -0,4% -29,64 +1,8%
CAC 6.380,35 -0,8% -49,84 -10,8%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD
Dt. Zehnjahresrendite 1,05 -0,00 +1,23
US-Zehnjahresrendite 2,96 -0,03 +1,45

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:24 Uhr Di, 17:15 Uhr % YTD
EUR/USD 1,0512 -0,4% 1,0530 1,0534 -7,6%
EUR/JPY 135,22 -0,9% 135,96 136,17 +3,3%
EUR/CHF 1,0463 -0,2% 1,0472 1,0455 +0,9%
EUR/GBP 0,8486 +0,5% 0,8448 0,8440 +1,0%
USD/JPY 128,63 -0,6% 129,11 129,27 +11,7%
GBP/USD 1,2388 -0,8% 1,2466 1,2477 -8,5%
USD/CNH (Offshore) 6,7604 +0,2% 6,7551 6,7452 +6,4%
Bitcoin
BTC/USD 29.310,56 -4,0% 29.887,79 30.062,05 -36,6%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 112,98 112,40 +0,5% 0,58 +54,0%
Brent/ICE 111,94 111,93 +0,0% 0,01 +47,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.812,41 1.815,19 -0,2% -2,79 -0,9%
Silber (Spot) 21,47 21,63 -0,7% -0,16 -7,9%
Platin (Spot) 945,30 955,45 -1,1% -10,15 -2,6%
Kupfer-Future 4,20 4,24 -0,8% -0,03 -5,6%
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/thl/cln


(END) Dow Jones Newswires


May 18, 2022 10:07 ET (14:07 GMT)

Copyright (c) 2022 Dow Jones & Company, Inc.