MÄRKTE USA/Wall Street von Zinsängsten gedrückt

(DJLL) Von DJ


NEW YORK (Dow Jones)--Zinsängste belasten am Freitag die Wall Street leicht. Denn extrem gut ausgefallene Arbeitsmarktdaten verstärken die Sorge vor einem straffen Zinspfad. Der Stellenaufbau fiel um Längen höher als erwartet aus. Zudem sank die Arbeitslosenquote und auch die Löhne kletterten deutlicher als vorhergesagt. Die Daten werden am Markt als klar inflationstreibend gewertet. Die Daten vertreiben zwar das Schreckgespenst der Rezession etwas, andererseits hätte die US-Notenbank bei schwachen Daten womöglich Abstand von zu forschen Zinserhöhungen genommen.


"Die extrem guten Arbeitsmarktdaten deuten darauf hin, dass sich viele Unternehmen nicht von Rezessionsängsten davon abhalten lassen, neue Mitarbeiter einzustellen", sagt Marktstratege Ryan Belanger von Claro Advisors. Im frühen Geschäft sinkt der Dow-Jones-Index um 0,1 Prozent auf 32.683 Punkten, S&P-500 und Nasdaq-Composite fallen um 0,3 bzw. 0,7 Prozent. Am Rentenmarkt stürzen die Notierungen ab, die Renditen ziehen mit den Zinsfantasien mächtig an.


Der US-Dollar zieht mit den unerwartet positiven Arbeitsmarktdaten dank steigender Zinsfantasien deutlich an, der Dollarindex springt um 1,2 Prozent in die Höhe. Der Euro sinkt daher kräftig. "Für Freunde des billigen Geldes natürlich das Albtraumszenario schlechthin", sagt ein Händler. Der feste Dollar und anziehende Marktzinsen drücken den Goldpreis. Selbst die zuletzt erneut schwachen Erdölpreise drehen ins Plus. Sollten die USA ohne Rezession auskommen, dürfte das die Nachfrage stabilisieren, heißt es.


Berichtssaison rückt in den Hintergrund


Neben den Arbeitsmarktdaten müssen sich die Anleger noch mit einer Reihe von Unternehmenszahlen auseinandersetzen. Hier haben unter anderem Expedia (+1,0%) und Lyft (+8,3%) positiv überrascht, deren Dienste im zweiten Quartal wieder stärker nachgefragt wurden.


Der Essenlieferdienst Doordash (-0,9%) rutschte im zweiten Quartal tiefer als erwartet in die Verlustzone. Nicht so gut lief es für Beyond Meat. Der Hersteller von Fleischersatzprodukten auf Pflanzenbasis sah sich nach einem enttäuschenden zweiten Quartal gezwungen, seine Jahresumsatzprognose zu senken. Allerdings honorieren Anleger die Bemühungen, Kosten zu sparen. Rund 4 Prozent der Belegschaft wurden abgebaut, das soll die Kostenbasis deutlich entlasten. Der Kurs steigt um 17,2 Prozent.


===
INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD
DJIA 32.683,45 -0,1% -43,37 -10,1%
S&P-500 4.138,92 -0,3% -13,02 -13,2%
Nasdaq-Comp. 12.635,98 -0,7% -84,60 -19,2%
Nasdaq-100 13.199,78 -0,8% -111,26 -19,1%

US-Anleihen
Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD
2 Jahre 3,18 +13,5 3,05 245,5
5 Jahre 2,95 +16,6 2,79 169,3
7 Jahre 2,91 +16,4 2,75 147,2
10 Jahre 2,84 +14,1 2,70 132,6
30 Jahre 3,08 +11,3 2,97 118,3

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:27 Uhr Do., 17:55 Uhr % YTD
EUR/USD 1,0172 -0,7% 1,0226 1,0126 -10,5%
EUR/JPY 137,44 +0,8% 136,40 138,32 +5,0%
EUR/CHF 0,9786 -0,0% 0,9785 0,9753 -5,7%
EUR/GBP 0,8445 +0,2% 0,8424 0,8421 +0,5%
USD/JPY 135,19 +1,6% 133,39 136,60 +17,4%
GBP/USD 1,2047 -0,9% 1,2139 1,2024 -11,0%
USD/CNH (Offshore) 6,7630 +0,2% 6,7507 6,7691 +6,4%
Bitcoin
BTC/USD 23.160,34 +3,0% 23.266,78 20.837,45 -49,9%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD
WTI/Nymex 89,53 88,54 +1,1% 0,99 +25,1%
Brent/ICE 94,40 94,12 +0,3% 0,28 +26,8%
GAS VT-Schluss +/- EUR
Dutch TTF 195,62 199,71 -1,8% -3,63 +229,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD
Gold (Spot) 1.774,88 1.791,07 -0,9% -16,19 -3,0%
Silber (Spot) 19,85 20,18 -1,7% -0,33 -14,9%
Platin (Spot) 933,06 930,52 +0,3% +2,54 -3,9%
Kupfer-Future 3,53 3,48 +1,4% +0,05 -20,3%
YTD zu Vortagsschluss
===


Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


DJG/DJN/flf/err


(END) Dow Jones Newswires


August 05, 2022 10:14 ET (14:14 GMT)

Copyright (c) 2022 Dow Jones & Company, Inc.