PRESSESPIEGEL/Unternehmen

(DJLL) Von DJ


Die wirtschaftsrelevanten Themen aus den Medien, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.


DAIMLER TRUCK - Der Lkw-Hersteller merkt nach den Worten seines Chefs Martin Daum noch nichts von einem Abschwung. Daimler Truck sei in seinen wichtigsten Märkten Westeuropa und Nordamerika weiterhin fast ausverkauft und sehe keine Stornierungen, sagte Daum im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. In diesem Jahr könnte der Konzern mehr als die prognostizierten 500.000 bis 520.000 Fahrzeuge verkaufen, wenn er mehr Teile hätte. Neben Halbleitern seien auch andere Teile knapp wie beispielsweise Reifen oder Stahlteile in den USA. (FAZ)


VNG - Parallel zu den Gesprächen über eine mögliche Verstaatlichung des Energiekonzerns Uniper erwägt die Bundesregierung offenbar auch, einen Anteil am Gasnetzbetreiber VNG zu übernehmen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise. Demnach könnte ein Rettungspaket für den Gasimporteur, der mehrheitlich der EnBW gehört, eine staatliche Kapitalspritze enthalten. Dafür bekäme der Bund einen Minderheitsanteil. VNG liefert Gas an 400 kommunale Versorger und Industriebetriebe. (Bloomberg)


GRENKE - Der Leasingspezialist hat am Donnerstag laut Bloomberg eine geplante Anleihe verschoben, nachdem das Investoreninteresse verhalten ausgefallen war. Damit ist Grenke das erste Unternehmen seit Juli, das einen geplanten Bond zurückzieht. Verschoben wurde die dreijährige Anleihe, nachdem der endgültige Spread festgelegt worden war, berichten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Für die geplante 250 Millionen Euro schwere Emission konnten den Informationen zufolge nur 150 Millionen Euro an Aufträgen gesammelt werden. Grenke wurde bei der Transaktion von der Deutschen Bank, der DZ Bank, der SEB und der Unicredit betreut. (Börsen-Zeitung)


SOFTBANK/ARM - Die britische Regierung will die japanische Softbank dazu bewegen, die Technologiefirma Arm in London an die Börse zu bringen. Premierministerin Liz Truss und Finanzminister Kwasi Kwarteng streben dazu Gespräche mit dem Topmanagement des japanischen Konzerns an, sagten mit den Vorgängen vertraute Personen. Softbank hatte zuvor signalisiert, den 2016 für 32 US-Dollar übernommenen Chipdesigner mit Sitz in Cambridge in New York an die Börse zu bringen. Diskutiert werde nun ein duales Listing. (Financial Times)


SCHIPHOL - Der CEO des niederländischen Flughafens Schiphol, Dick Benschop, ist wegen des anhaltenden Flugchaos an dem Airport zurückgetreten. Er reagierte damit auf die anhaltende Kritik in den Niederlanden an dem Flughafen und seiner Person. Der Flughafen hat seit Monaten mit Personalengpässen zu kämpfen. (Financial Times)


- Alle Angaben ohne Gewähr.


Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com


DJG/mgo/rio


(END) Dow Jones Newswires


September 16, 2022 01:10 ET (05:10 GMT)

Copyright (c) 2022 Dow Jones & Company, Inc.