PRESSESPIEGEL/Unternehmen

(DJLL) Von DJ


Die wirtschaftsrelevanten Themen aus den Medien, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.


PORSCHE - Der Börsengang von Porsche stößt bei Investoren auf immense Nachfrage. Die begleitenden Banken meldeten nur Stunden nach dem offiziellen Beginn der Zeichnungsfrist, dass die Orderbücher "über die gesamte Preisspanne hinweg vielfach überzeichnet" seien. Der Eigentümer des Sportwagenbauers, Volkswagen, bietet bis zum 28. September Porsche-Vorzüge zum Kauf an. Derweil gibt es Kritik von Aktionärsvertretern an der "unangemessenen Begünstigung der Familien Piëch und Porsche". (Börsen-Zeitung)


DAIMLER TRUCK - Daimler Truck erwartet trotz der angespannten wirtschaftlichen Lage auch im nächsten Jahr eine hohe Nachfrage. "Wir schieben einen hohen Berg an unerfülltem Bedarf vor uns her", sagte Konzernchef Martin Daum auf der Branchenmesse IAA Transportation. "Natürlich sehen wir die dunklen Wolken am Horizont, aber sie schlagen sich noch nicht in den Auftragszahlen nieder." Im Gegenteil: In Europa sei man für die ersten drei Quartale des kommenden Jahres weitgehend ausverkauft und in den USA gebe es "einen Super-Auftragstag nach dem anderen". (Börsen-Zeitung)


GOLDMAN SACHS - Goldman Sachs macht Europas Banken Konkurrenz: Das US-Institut steigt ins Transaction Banking ein, wie das Unternehmen am gestrigen Dienstag bekannt gab. Die neue Einheit wird in Frankfurt am Main angesiedelt. "Wir verstehen die Herausforderungen eines komplexen, globalen Treasury-Geschäfts und haben unsere Plattform so konzipiert, dass sie flexibel, sicher und benutzerfreundlich ist, um unsere Kunden bei der Abwicklung und dem Ausbau ihrer Geschäfte zu unterstützen", sagte Hari Moorthy, der für die globale Transaktionsbank verantwortlich ist, die Goldman 2020 neu aufgebaut hat. (Handelsblatt)


EXYTE - Für Exyte, den Stuttgarter Hersteller von Reinräumen für die Chipindustrie, ist ein Börsengang aktuell keine Option. "Die Kapitalmärkte sind dicht. Das ergibt für uns keinen Sinn. Wir haben keine Not", sagte Vorstandschef Wolfgang Büchele der FAZ. Für das Ziel, bis 2027 einen Umsatz von 10 Milliarden Euro zu erreichen, will er auch zukaufen. Beim Bau der neuen Intel-Fabrik in Magdeburg sei davon auszugehen, "dass wir eine Rolle spielen", sagte er, ohne konkret zu werden. (Frankfurter Allgemeine Zeitung)


APOBANK - Im Streit über einen möglichen Interessenkonflikt bei der Apotheker- und Ärztebank (Apobank) entlastet ein Gutachten Vorstandschef Matthias Schellenberg. In dem Gutachten einer Anwaltskanzlei, das der Aufsichtsrat beauftragt hatte, heißt es nach Handelsblatt-Informationen unter anderem: "Nach aktuellem Sach- und Rechtsstand ist aus unserer Sicht hier kein Interessenkonflikt ersichtlich." Die Apobank zieht aus der Prüfung "das klare Ergebnis", dass es keine Anhaltspunkte für einen Interessenkonflikt gebe. (Handelsblatt)


LUKOIL/CROSSBRIDGE - Der US-Finanzinvestor Crossbridge Energy Partners steht vor der Übernahme der Lukoil-Ölraffinerie in Sizilien. Das berichtet die Financial Times unter Berufung auf informierte Personen. Italien strebt mit dem Verkauf eine Alternative zu einer Verstaatlichung der Anlage an, die geschlossen würde, würde sich in russischen Händen verbleiben. (Financial Times)


- Alle Angaben ohne Gewähr.


Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com


DJG/err/mgo/kla


(END) Dow Jones Newswires


September 21, 2022 00:59 ET (04:59 GMT)

Copyright (c) 2022 Dow Jones & Company, Inc.