MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte

(Dow Jones Newswires)

Der Markt-Überblick am Mittag, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

===

+++++ AKTIEN- UND ANLEIHEMÄRKTE (12.55 Uhr) +++++

INDEX                         Stand        +-  %         +-% YtD 
E-Mini-Future S&P-500      5.540,00        +0,1%          +12,8% 
E-Mini-Future Nasdaq-100  19.970,00        -0,1%          +14,7% 
Euro-Stoxx-50              4.942,54        +0,7%           +9,3% 
Stoxx-50                   4.530,22        +0,4%          +10,7% 
DAX                       18.271,76        +0,6%           +9,0% 
FTSE                       8.271,10        +0,4%           +6,5% 
CAC                        7.680,49        +0,7%           +1,8% 
Nikkei-225                38.804,65        +0,5%          +16,0% 
EUREX                         Stand   +/- Punkte  +/- Punkte YtD 
Bund-Future                  132,30        -0,31           -5,37 
 
Rentenmarkt                 zuletzt  +/- absolut         +/- YTD 
DE-Rendite 10 J.               2,43        +0,02           -0,14 
US-Rendite 10 J.               4,26        +0,01           +0,38

+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++

ROHÖL                 zuletzt  VT-Settlem.      +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               80,89        80,73      +0,2%      +0,16  +12,8% 
Brent/ICE               85,42        85,24      +0,2%      +0,18  +12,1% 
GAS                            VT-Settlem.               +/- EUR 
Dutch TTF               33,95        33,95         0%          0   +6,0% 
 
METALLE               zuletzt       Vortag      +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          2.325,85     2.322,05      +0,2%      +3,80  +12,8% 
Silber (Spot)           29,60        29,54      +0,2%      +0,05  +24,5% 
Platin (Spot)        1.002,03       996,18      +0,6%      +5,85   +1,0% 
Kupfer-Future            4,42         4,44      -0,4%      -0,02  +12,6% 
YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags

+++++ AUSBLICK AKTIEN USA +++++

Frische Impulse für den breiten Markt sind nach dem Verfall von Optionen und Futures auf Indizes und Einzelaktien am Freitag erst einmal nicht in Sicht. Thema sind daher bereits erst am Freitag anstehende neue Preisdaten, die die Spekulation über den Zeitpunkt einer ersten US-Zinssenkung anheizen könnten, was dann auch am Aktienmarkt die Kurse bewegen dürfte.

Die Aktien von KKR, Crowdstrike und Godaddy werden mit Handelsbeginn als neue Mitglieder im S&P-500-Index gehandelt. Die Kurse bewegt das vorbörslich aber nicht, sie tendieren in engen Grenzen uneinheitlich. Bei den Absteigern Comerica, Illumina und Robert Half bewegen sich nur Illumina (+1,2%).

Stark im Fokus stehen Nvidia, nachdem die Aktie von ihrem Rekordhoch kommend an den beiden vorherigen Handelstagen jeweils über 3 Prozent eingebüßt hat. Das schürt Sorgen vor einem möglichen Nachlassen des KI-Hypes, nicht nur bei Nvidia. Aktuell geht es für den Kurs um weitere 2 Prozent südwärts.

Apple (-0,2%) zeigen vorbörslich unauffällig. Der iPhone-Hersteller hat zum einen laut dem Wall Street Journal Gespräche mit Meta Platforms über die Integration von deren generativem KI-Modell in Apple Intelligence geführt. Zum anderen hat die EU mitgeteilt, dass Apples Regeln für den App Store möglicherweise gegen das EU-Gesetz für digitale Märkte verstoßen.

UPS (+0,1%) zeigen sich wenig bewegt von der Nachricht, ihr Frachtvermittlungsgeschäft an RXO für etwa 1 Milliarde Dollar zu verkaufen. Das ist weniger als UPS 2015 dafür bezahlt hatte. RXO haussieren um 14 Prozent.

Under Armour legt gegen Zahlung von 434 Millionen Dollar einen jahrelangen Rechtsstreit bei. Dabei ging es darum, dass Mitbegründer Kevin Plank die Investoren getäuscht haben soll. Under Armour kommen um gut 2 Prozent zurück.

+++++ AUSBLICK UNTERNEHMEN +++++

DIVIDENDENABSCHLAG

(bei deutschen Aktien und Aktien aus dem Stoxx- bzw. Euro-Stoxx-50-Index)

Knaus Tabbert:            2,90 EUR

NDEXÄNDERUNGEN

Folgende Indexänderungen werden zum Handelsbeginn am 24. Juni in der DAX-Familie umgesetzt:

+ MDAX 
  NEUAUFNAHME 
  - Rational 
  - Traton 
  - Tui 
  HERAUSNAHME 
  - Morphosys 
  - Sixt StA 
  - SMA Solar 
 
+ SDAX 
  NEUAUFNAHME 
  - Douglas 
  - Sixt StA 
  - SMA Solar 
  HERAUSNAHME 
  - Pfeiffer Vacuum 
  - Traton 
  - Wüstenrot & Württembergische 
 
+ TECDAX 
  NEUAUFNAHME 
  - Elmos Semiconductor 
  HERAUSNAHME 
  - Morphosys

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++

- BE 
    15:00 Geschäftsklimaindex Juni 
          PROGNOSE:  -11,6 
          zuvor:     -11,0

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Freundlich - Unternehmensmeldungen liefern die Impulse. Covestro legt um gut 5 Prozent zu, das Chemieunternehmen geht mit Adnoc nun in konkrete Verhandlungen über eine mögliche Transaktion und den möglichen Abschluss einer Investitionsvereinbarung. Dass zwischen der EU und China nun Gespräche stattfinden sollen wegen der geplanten Strafzölle, schürt Hoffnungen, dass es nicht zu einem befürchteten Gegenschlag Chinas kommen wird. Der Ifo-Geschäftsklimaindex sank indes, Volkswirte hatten dagegen einen Anstieg prognostiziert. Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer weist darauf hin, dass sich der Ifo-Geschäftsklimaindex noch im Aufwärtstrend befinde. Bei Siemens Energy (+3,7%) brummt das Geschäft, nun haben die Münchener einen Auftrag im Volumen von 1,5 Milliarden US-Dollar erhalten. Deutz schießen um rund 16 Prozent nach oben. Der Motorenhersteller plant den Einstieg in zwei neue Marktsegmente. Vorstandschef Sebastian Schulte nannte die dezentrale Stromerzeugung und den Rüstungsbereich. Safran verteuern sich um 1,5 Prozent. Der Konzern führt Gespräche über den Kauf von Preligens im Verteidigungsbereich. Prudential springen um 5,7 Prozent nach oben dank eines angekündigten Aktienrückkaufprogrammes. Hochtief machen einen Satz um 8,3 Prozent nach einer Hochstufung durch Jefferies. Zalando sacken um gut 6 Prozent ab nach einer Abstufung durch Morgan Stanley.

+++++ DEVISEN +++++

DEVISEN               zuletzt        +/- %   Mo, 8:18  Fr, 17:20   % YTD 
EUR/USD                1,0726        +0,3%     1,0702     1,0685   -2,9% 
EUR/JPY                171,05        +0,2%     170,97     170,46   +9,9% 
EUR/CHF                0,9579        +0,2%     0,9564     0,9555   +3,2% 
EUR/GBP                0,8470        +0,2%     0,8462     0,8460   -2,4% 
USD/JPY                159,48        -0,2%     159,76     159,55  +13,2% 
GBP/USD                1,2664        +0,2%     1,2648     1,2629   -0,5% 
USD/CNH (Offshore)     7,2839        -0,1%     7,2878     7,2916   +2,3% 
Bitcoin 
BTC/USD             61.102,64        -4,2%  62.284,49  64.024,45  +40,3%

Der Yen bewegt sich weiter im Bereich eines 34-Jahrestiefs und damit auch in einer Zone, in der es jüngst Interventionen gegeben hatte. Weniger als zwei Monate, nachdem Japan mehr als 60 Milliarden Dollar ausgab, um den Yen zu stützen, sind dessen Kursgewinne wieder verschwunden. Hintergrund ist, dass der Markt weiter davon ausgeht, dass das Zinsgefälle zwischen den USA und Japan groß bleiben wird. Nun sagte Masato Kanda, im japanischen Finanzministerium für Währungsfragen zuständig, dass die starke Abschwächung des Yen der Wirtschaft schaden könnte. "Wir sind jederzeit bereit, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, wenn es zu übermäßigen Bewegungen aufgrund von Spekulationen kommt", sagte er.

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Die meisten Börsen haben nachgegeben. An den chinesischen Börsen hieß es, die Marktteilnehmer warteten auf neue Daten zu den Gewinnen der Industrieunternehmen im späteren Wochenverlauf, um neue Erkenntnisse über die Lage der Konjunktur in China zu erhalten. Die positive Ausnahme stellte Tokio - unterstützt durch den Yen, der seine Talfahrt fortsetzte angesichts ausbleibender klarer Signale der japanischen Notenbank, den ultraexpansiven Kurs zu verlassen. Der Yen bewegt sich im Bereich eines 34-Jahrestiefs. Aktien aus dem Exportsektor gehörten mit dem schwachen Yen zu den Favoriten. In Hongkong zeigten sich Automobilaktien schwächer, verkauft wurden auch Papiere aus dem chronisch kriselnden Immobiliensektor. Abgegeben wurden aber auch Technologieaktien, deren Branchenindex um 1,7 Prozent nachgab. Auch an anderen Börsen zählten Technologietitel vielfach zu den größeren Verlierern. Unter anderem wurde dazu auf Sorgen vor breiten Gewinnmitnahmen verwiesen, nachdem Technologieaktien in den vergangenen Wochen klar favorisiert worden waren, nicht zuletzt wegen der weltweiten KI-Fantasie. Am Freitag hatte der Kurs des KI-Highflyers Nvidia in den USA den zweiten Tag in Folge über 3 Prozent verloren. In Soul verbilligten sich SK Hynix beispielsweise um 4,7 und Hanmi Semiconductor um 2,7 Prozent. Eine Sonderbewegung zeigten LG Display. Das Unternehmen hatte mit der Massenproduktion neuer und verbesserter organischer Leuchtdioden-Monitore. Der Kurs stieg um 7,3 Prozent. Weiter abwärts ging es in Sydney mit dem schwer gewichteten Rohstoffsektor. Sein Subindex gab vor dem Hintergrund niedrigerer Rohstoffpreise um 1,1 Prozent nach. Unter den Einzelwerten dort büßten Webjet 0,8 Prozent ein. Das Reisebuchungsunternehmen teilte mit, dass es weiterhin an einer möglichen Abtrennung seines Privatkundengeschäfts von seiner schnell wachsenden Unternehmenseinheit Webbeds arbeitet.

+++++ CREDIT +++++

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

June 24, 2024 06:58 ET (10:58 GMT)