Aktie Zooplus AG

WKN 511170 ISIN DE0005111702

Taxierung/Chart

  • Geld

    151,4

    20 Stk.

  • Brief

    152,8

    20 Stk.

  • Diff. Vortag (Preis)

    -0,60 / -0,39 %

  • Spread (akt./rel.)

    1,400 / 0,925 %

  • Tageshoch (Preis)

    154,2

  • Tagestief (Preis)

    151,2

Daten & Zahlen

Kursdaten

Handelsplattform Börse Stuttgart (XSTU)  
Letzter Preis 151.4 G 0 Stk.
Kurszeit 04.12.2020 / 21:55:02 Uhr
Tagesvolumen (Stück) 0
Tageshoch / Tagestief 154.2 151.2
Vortageskurs 152 (03.12.)
Differenz zum Vortag -0.60 -0.39 %
52 Wochenhoch / -tief 172 (19/10) 65.6 (16/03)

Kennzahlen in EUR

2019 2018 2017
Reingewinn pro Aktie -1,69 -0,29 0,27
Dividende pro Aktie 0,00 0,00 0,00
Dividendenrendite in % 0,00% 0,00% 0,00%
Dividendenwachstum in % - - -
Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) - - 556,67
Kurs-Buch-Verhältnis (KBV) 6,06 7,65 9,63
Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) 0,40 0,63 0,96
Kurs Cash Flow Verhältnis (KCV) 21,86 40,63 372,16

Stammdaten

WKN
511170
ISIN
DE0005111702
Symbol
ZO1
Börsensegment
Freiverkehr
Wertpapierart
Aktie
Bezeichnung
Zooplus
Indexzugehörigkeit
SDAX, CDAX Kursindex
Handelssegment
-
Handelszeit
08:00:00 - 22:00:00 Uhr
Handelswährung
Euro
Nominalwährung
Euro
Abwicklungswährung
Euro
Sektor und Branche
Handel, Sonstige Handel
Anzahl der Aktien
7,15 Mio.
Marktkapitalisierung
1,08 Mrd.
Unternehmensprofil

Die zooplus AG ist eine Unternehmensgruppe, die als Online-Händler für Heimtierbedarf europaweit tätig ist.Die angebotenen Produkte werden Online im deutschsprachigem Heimatmarkt sowie Frankreich, Italien, Spanien, den Niederlanden, Großbritannien und Polen angeboten. Darüber hinaus ist das Unternehmen in weiteren europäischen Märkten aktiv. Die umfangreiche Produktpalette beinhaltet Tierfutter (Trocken- und Nassfutter oder auch Futterbeigaben wie Kauknochen, Snacks u.a.) und Zubehör wie Kratzbäume für Katzen, Käfige und Hundekörbe in unterschiedlichsten Preis- und Qualitätskategorien. Neben Fremdmarkenprodukten werden auch die Eigenmarken Cosma, Smilla, Rocco und Catessy vertrieben. Darüber hinaus bietet das Unternehmen seinen Kunden im Rahmen eines Internetmagazins kostenfreie Informationen zur Tierhaltung, zur Behandlung von Tiererkrankungen sowie Diskussionsforen, Blogs und interaktive Features. zooplus betreibt in Deutschland sowie in den Niederlanden zentrale Warenhäuser, die eine zügige Belieferung der europaweiten Kunden in verschiedenen Ländern ermöglichen.


Insgesamt erwartet der Vorstand für das Geschäftsjahr 2020 deshalb folgende Entwicklungen: Für die Umsatzerlöse erwartet der Konzern, bei Berücksichtigung von Auswirkungen im Zusammenhang mit der Ausbreitung des COVID-19-Erregers im bisher bekannten Maße, eine Wachstumsleistung im Bereich des Vorjahres, was einem Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr von mindestens 180 Mio. EUR entspricht. Eine operative Profitabilität, gemessen am Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA), unter dem Bereich des Vorjahres - jedoch im positiven bis neutralen Bereich - aufgrund von Effizienzverlusten in der Gesamtkostenquote, insbesondere aus dem Bereich Logistik, im Zusammenhang mit Auswirkungen des COVID-19-Erregers.


Update 7.05.2020: Der Vorstand der zooplus AG (der 'Konzern'), (WKN 511170, ISIN DE0005111702, Börsenkürzel ZO1), hat heute beschlossen, die bisher prognostizierte Zielsetzung für das Geschäftsjahr 2020 (Umsatzwachstumsleistung im Bereich des Vorjahres, mindestens 180 Mio. EUR / Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) unter dem Bereich des Vorjahres, jedoch im positivem bis neutralen Bereich) anzuheben. Die zooplus AG rechnet zum heutigen Zeitpunkt für das Geschäftsjahr 2020 nun mit einer Wachstumsleistung der Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr von 225 Mio. EUR was einem Umsatzvolumen von 1,75 Mrd. EUR entspricht, sowie einem entsprechend höheren Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA), nun mindestens in Höhe von 20 Mio. EUR.


Update 14.07.2020: Die zooplus AG rechnet zum heutigen Zeitpunkt für das Geschäftsjahr 2020 nun mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von mindestens 40 Mio. EUR (davor: mindestens 20 Mio. EUR; Geschäftsjahr 2019: 12 Mio. EUR). Gleichzeitig rechnet der Vorstand nun mit einer Wachstumsleistung der Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr von rund 240 Mio. EUR (davor: 225 Mio. EUR; Geschäftsjahr 2019: 182 Mio. EUR), was einem Umsatzvolumen von rund 1,765 Mrd. EUR (davor 1,75 Mrd. EUR) entspricht.


Update 18.08.2020: Insgesamt befindet sich der Konzern auf einem sehr gutem Weg, die am 14. Juli 2020 aktualisierten Ziele für das Geschäftsjahr 2020 zu erreichen: Eine Wachstumsleistung der Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr von rund 240 Mio. EUR, was einem erwarteten Umsatzvolumen von rund 1,765 Mrd. EUR entspricht, sowie ein entsprechendes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von mindestens 40 Mio. EUR.


Update 15.10.2020: Die zooplus AG erwartet für das Geschäftsjahr 2020 nun Umsatzerlöse im Bereich zwischen 1,770 Mrd. EUR bis 1,810 Mrd. EUR (davor: rund 1,765 Mrd. EUR; Geschäftsjahr 2019: 1,524 Mrd. EUR); dies entspricht einem Wachstum der Umsatzerlöse gegenüber Vorjahr im Bereich von 16% bis 19% (Geschäftsjahr 2019: 14%). Zugleich geht der Vorstand aktuell von einer operativen Profitabilität, gemessen am Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA), im Bereich von 50 Mio. bis 65 Mio. EUR für das Geschäftsjahr 2020 aus (davor: mindestens 40 Mio. EUR; Geschäftsjahr 2019: 12 Mio. EUR).


Null Gebühren. Null Spread.

► Vom 1. bis zum 30. Dezember 2020 verzichten wir beim Handel von DAX- und EURO STOXX 50-Werten auf das Transaktionsentgelt*
► und sorgen zwischen 9 und 17:30 Uhr trotzdem für null Spread. Das heißt: Kauf- und Verkaufskurs sind identisch. Somit bekommen Sie immer den besten Preis!

Doch damit nicht genug: Zusätzlich verlosen wir unter allen, die in diesem Zeitraum ein beliebiges Wertpapier an der Börse Stuttgart handeln, Gold im Wert von rund 10.000 Euro im Anlegerclub.

Profitieren Sie gleich dreifach von den positiven Seiten der Null. Jetzt handeln!

* bei allen teilnehmenden Banken; Ordergebühren der Banken fallen weiterhin an