Aktie HORNBACH Baumarkt AG

WKN 608440 ISIN DE0006084403

Taxierung/Chart

  • Geld

    34,15

    120 Stk.

  • Brief

    34,2

    11.342 Stk.

  • Diff. Vortag (Preis)

    +0,60 / +1,79 %

  • Spread (akt./rel.)

    0,050 / 0,146 %

  • Tageshoch (Preis)

    34,35

  • Tagestief (Preis)

    33,55

Daten & Zahlen

Kursdaten

Handelsplattform Börse Stuttgart (XSTU)  
Letzter Preis 34.2 G 0 Stk.
Kurszeit 29.10.2020 / 11:15:06 Uhr
Tagesvolumen (Stück) 1889
Tageshoch / Tagestief 34.35 33.55
Vortageskurs 33.6 (28.10.)
Differenz zum Vortag +0.60 1.79 %
52 Wochenhoch / -tief 46.2 (30/09) 12.4 (17/03)

Kennzahlen in EUR

2019 2018 2017
Reingewinn pro Aktie 2,47 1,29 1,84
Dividende pro Aktie 0,68 0,68 0,68
Dividendenrendite in % 4,00% 3,72% 2,23%
Dividendenwachstum in % 0,00% 0,00% 0,00%
Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) 6,87 14,19 16,58
Kurs-Buch-Verhältnis (KBV) 0,48 0,54 0,92
Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) 0,12 0,14 0,25
Kurs Cash Flow Verhältnis (KCV) 1,65 157,18 7,23

Stammdaten

WKN
608440
ISIN
DE0006084403
Symbol
HBM
Börsensegment
Freiverkehr
Wertpapierart
Aktie
Bezeichnung
Hornbach-Baumarkt
Indexzugehörigkeit
CDAX Kursindex, SDAX
Handelssegment
-
Handelszeit
08:00:00 - 22:00:00 Uhr
Handelswährung
Euro
Nominalwährung
Euro
Abwicklungswährung
Euro
Sektor und Branche
Handel, Einzelhandel
Anzahl der Aktien
31,81 Mio.
Marktkapitalisierung
1,07 Mrd.
Unternehmensprofil

Die HORNBACH-Baumarkt AG eröffnete 1968 als eines der ersten Unternehmen in Europa einen kombinierten Bau- und Gartenmarkt. HORNBACH ist unter den Betreibern großflächiger Bau- und Gartenmärkte mit jeweils mehr als 11.000 m² Verkaufsfläche in Deutschland Marktführer. Heute ist die Gesellschaft mit Filialen, die dieses Konzept verfolgen, in Deutschland, Österreich, Luxemburg, den Niederlanden, Rumänien, in der Slowakei, Schweden, in der Schweiz und Tschechien vertreten. Europaweit bietet das Unternehmen in mehr als 140 Bau- und Gartenmärkten ein umfangreiches Sortiment. Zur HORNBACH-Baumarkt AG gehören auch zahlreiche Gesellschaften - wie zum Beispiel die HORNBACH International GmbH, die die Tochterunternehmen in den genannten Ländern unter ihrem Dach vereint.


Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie waren anfänglich bis zu 40% der Baumärkte im In- und Ausland von behördlich angeordneten, erheblichen Verkaufsbeschränkungen betroffen. Im weiteren Verlauf des Frühjahrsquartals hat sich jedoch gezeigt, dass die Corona-bedingten Umsatzeinbußen dank der hohen Umsätze in den geöffneten bzw. wiedereröffneten Filialen und den Onlineshops mehr und mehr überkompensiert werden. Seit 6. Mai 2020 sind nunmehr alle HORNBACH Bau- und Gartenmärkte für die Kunden zugänglich. Es ist daher aus heutiger Sicht davon auszugehen, dass sowohl der Konzernumsatz als auch das bereinigte Konzernbetriebsergebnis (EBIT) im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020/21 erheblich über den Vorjahreswerten liegen werden. Allerdings sieht der Vorstand für die restlichen neun Monate des Geschäftsjahres 2020/21 wegen der schwer abschätzbaren Auswirkungen der Coronakrise erhebliche konjunkturelle Risiken. Dies wird sich voraussichtlich im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres negativ auf die Umsatz- und Ertragsentwicklung des HORNBACH Baumarkt AG Konzerns auswirken. Daher hält es der Vorstand für wahrscheinlich, dass die Konzernumsätze im gesamten Geschäftsjahr 2020/21 in etwa das Niveau des Geschäftsjahres 2019/20 (4,4 Mrd. EUR) erreichen werden und das um nicht-operative Ergebniseffekte bereinigte Konzernbetriebsergebnis (EBIT) leicht unter dem Vorjahreswert liegen wird.


Update 9.06.2020: Die im Geschäftsbericht 2019/20 veröffentlichte Prognose für das Gesamtjahr 2020/21 bleibt [...] vorerst unverändert. Der Vorstand verweist insoweit auf die erheblichen und schwer abschätzbaren konjunkturellen Risiken durch die Coronakrise im weiteren Geschäftsverlauf. Er hält es aus heutiger Sicht weiterhin für wahrscheinlich, dass die Konzernumsätze im gesamten Geschäftsjahr 2020/21 in etwa das Niveau des Geschäftsjahres 2019/20 (4,4 Mrd. Euro) erreichen werden und das bereinigte Konzernbetriebsergebnis (EBIT) leicht unter dem Vorjahreswert (181,8 Mio. Euro) liegen wird.


Update 10.08.2020: Die im Geschäftsbericht 2019/20 veröffentlichte Prognose des Hornbach Baumarkt AG Konzerns für das Geschäftsjahr 2020/21 wird angepasst. Der Vorstand stellt dazu klar, dass die mit der Coronakrise verbundenen Chancen und Risiken nach wie vor erheblich und schwer abschätzbar sind. Dies spiegelt sich in relativ großen Bandbreiten für die aktualisierte Umsatz- und Ertragsprognose für das Gesamtjahr 2020/21 wider. Demnach wird erwartet, dass der Konzernumsatz (Vj. 4,4 Mrd. Euro) in einem Korridor zwischen plus 5% und plus 15% wachsen wird. Je nach Ausprägung möglicher Konjunktureffekte rechnet der Vorstand aktuell damit, dass das bereinigte EBIT in einer Bandbreite zwischen 180 Mio. Euro und 280 Mio. Euro liegen wird (Vj. 182 Mio. Euro).


Update 29.09.2020: Mit Blick auf das zweite Halbjahr sagt Albrecht Hornbach: 'Wir schätzen die weitere operative Entwicklung im internationalen Hornbach-Verbreitungsgebiet positiver ein als zuvor. Dazu beigetragen haben auch die politische Nachrichtenlage und die Lerneffekte bei der Eindämmung der Coronakrise. Nach unserer Überzeugung wird es im DIY-Einzelhandel, der gerade auf dem Höhepunkt der Krise bewiesen hat, dass das stationäre Kundengeschäft mit hohen Sicherheitsstandards verantwortungsvoll organisiert werden kann, voraussichtlich keine flächendeckenden Marktschließungen mehr geben. Allerdings bestehen weiterhin konjunkturelle Risiken, die sich negativ auf die Konsumstimmung auswirken könnten.' Die am 10. August 2020 im Rahmen einer Adhoc-Mitteilung veröffentlichte, aktualisierte Jahresprognose wird daher vom unteren Rand her eingeengt. Es wird nunmehr erwartet, dass der Konzernumsatz (Vj. 4,7 Mrd. Euro) im Geschäftsjahr 2020/21 in einem Korridor zwischen plus 8 % (zuvor: plus 5 %) und plus 15 % wachsen wird. Das bereinigte EBIT wird voraussichtlich einen Wert zwischen 270 (zuvor: 230) Mio. Euro und 330 Mio. Euro erreichen (Vj. 227 Mio. Euro).


Tschüss, 5 Euro fixe Gebühren!

Aktien handeln wird in Stuttgart jetzt viel günstiger: Wir streichen das fixe Transaktionsentgelt.

Was bedeutet das für Sie?


Gab es beim Handel mit Aktien bislang eine fixe und eine variable Gebührenkomponente, stellen wir den fixen Anteil in Höhe von 5 Euro pro Order ab sofort nicht mehr in Rechnung. Das wirkt sich direkt auf Ihr Investment aus: Sie sparen bis zu 59 Prozent an Gebühren*. Alle Fakten auf einen Blick

Nicht jeder Abschied tut weh