Aktie Südzucker AG

WKN 729700 ISIN DE0007297004

Taxierung/Chart

  • Geld

    13,22

    227 Stk.

  • Brief

    13,28

    226 Stk.

  • Diff. Vortag (Preis)

    +0,03 / +0,23 %

  • Spread (akt./rel.)

    0,060 / 0,454 %

  • Tageshoch (Preis)

    13,28

  • Tagestief (Preis)

    13,15

Daten & Zahlen

Kursdaten

Handelsplattform Börse Stuttgart (XSTU)  
Letzter Preis 13.23 G 0 Stk.
Kurszeit 26.11.2020 / 21:55:03 Uhr
Tagesvolumen (Stück) 2605
Tageshoch / Tagestief 13.28 13.15
Vortageskurs 13.2 (25.11.)
Differenz zum Vortag +0.03 0.23 %
52 Wochenhoch / -tief 17.65 (26/08) 10.11 (16/03)

Kennzahlen in EUR

2019 2018 2017
Reingewinn pro Aktie -0,60 -4,14 1,00
Dividende pro Aktie 0,20 0,20 0,45
Dividendenrendite in % 1,42% 1,56% 3,05%
Dividendenwachstum in % 0,00% -55,56% 0,00%
Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) - - 14,76
Kurs-Buch-Verhältnis (KBV) 1,35 1,06 0,87
Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) 0,43 0,39 0,43
Kurs Cash Flow Verhältnis (KCV) 18,51 10,01 6,01

Stammdaten

WKN
729700
ISIN
DE0007297004
Symbol
SZU
Börsensegment
Regulierter Markt
Wertpapierart
Aktie
Bezeichnung
Südzucker
Indexzugehörigkeit
CDAX Kursindex, SDAX
Handelssegment
-
Handelszeit
08:00:00 - 22:00:00 Uhr
Handelswährung
Euro
Nominalwährung
Euro
Abwicklungswährung
Euro
Sektor und Branche
Konsumgüter, Nahrungsmittel
Anzahl der Aktien
204,18 Mio.
Marktkapitalisierung
2,70 Mrd.
Unternehmensprofil

Die Südzucker AG ist eines der führenden Unternehmen in der europäischen Ernährungsindustrie. Die heutige Südzucker AG wurde 1926 als Zusammenschluss von fünf Zuckergesellschaften gegründet. Bis heute ist aus dem regionalen Zuckerproduzenten ein führender Lebensmittelkonzern entstanden. Die Produktpalette umfasst neben Zucker und Süßungsmitteln Tiefkühlprodukte und weitere Lebensmittelzutaten.


Aktuell geht Südzucker für das Geschäftsjahr 2019/20 von einem Konzernumsatz in Höhe von 6,7 bis 7,0 Milliarden Euro und einem operativen Konzernergebnis in einer Bandbreite von 0 bis 100 Millionen Euro aus. Vor dem Hintergrund des weiterhin schwierigen Marktumfelds erwartet Südzucker einen weiteren operativen Verlust im Segment Zucker in Höhe von -200 bis -300 Millionen Euro. Hierbei rechnet Südzucker mit einer erlösbedingten deutlichen Ergebnisverbesserung ab Oktober 2019, dem Beginn des neuen Zuckerwirtschaftsjahres. In dieser Prognose sind lediglich geringfügige Kosteneinsparungen aus dem Restrukturierungsplan enthalten, welche sich mittelfristig auf bis zu 100 Millionen Euro in Abhängigkeit vom Weltmarktpreis belaufen werden. Demgegenüber geht Südzucker in den Segmenten Spezialitäten und Frucht von Ergebnissteigerungen aus. Im Segment CropEnergies wird eine operative Ergebnisbandbreite von 20 bis 70 Millionen Euro erwartet. Trotz der aktuell schwierigen Rahmenbedingungen für Zucker erwartet Südzucker ein Konzern-EBITDA von 360 bis 460 Millionen Euro (inkl. Anpassungen aus der Anwendung von IFRS 16).


Update 14.05.2020: Im Konzern wird für das Geschäftsjahr 2020/21 ein Umsatz von 6,9 bis 7,2 (Vorjahr: 6,7) Milliarden Euro erwartet. Im Segment Zucker wird mit einem deutlichen Umsatzanstieg (Vorjahr: 2.258 Millionen Euro) gerechnet, im Segment CropEnergies mit einem deutlichen Umsatzrückgang (Vorjahr: 819 Millionen Euro). Im Segment Spezialitäten wird von einem leicht steigenden Umsatz (Vorjahr: 2.409 Millionen Euro) ausgegangen. Im Segment Frucht wird ein moderater Umsatzanstieg (Vorjahr: 1.185 Millionen Euro) erwartet. Das operative Konzernergebnis wird in einer Bandbreite von 300 bis 400 (Vorjahr: 116) Millionen Euro gesehen. Dabei wird im Segment Zucker mit einem operativen Ergebnis in einer Bandbreite von -40 bis +60 (Vorjahr: -236) Millionen Euro gerechnet. Im Segment Spezialitäten wird von einem operativen Ergebnis auf dem starken Vorjahresniveau (Vorjahr: 190 Millionen Euro) ausgegangen. Im Segment Frucht wird mit einer moderaten Ergebnissteigerung (Vorjahr: 58 Millionen Euro) gerechnet. Das operative Ergebnis im Segment CropEnergies wird deutlich rückläufig erwartet (Vorjahr: 104 Millionen Euro).


Update 17.06.2020: Südzucker bestätigt die am 22. April 2020 erstmals veröffentlichte Konzernprognose. Im Konzern wird für das Geschäftsjahr 2020/21 ein Umsatz von 6,9 bis 7,2 (Vorjahr: 6,7) Milliarden Euro erwartet. Das operative Konzernergebnis wird in einer Bandbreite von 300 bis 400 (Vorjahr: 116) Millionen Euro gesehen. Aufgrund der weiter andauernden Corona-Pandemie und der damit verbundenen hohen Volatilitäten in allen Segmenten ist diese Prognose weiterhin von sehr großer Unsicherheit geprägt.


Update 8.10.2020: Im Konzern wird für das Geschäftsjahr 2020/21 unverändert ein Umsatz von 6,9 bis 7,2 (Vorjahr: 6,7) Milliarden Euro erwartet. Dabei wird im Segment Zucker mit einem leichten Umsatzanstieg (bisherige Prognose: deutlicher Anstieg; Vorjahr: 2.258 Millionen Euro) gerechnet. Im Segment Spezialitäten erwarten wir einen moderaten Umsatzanstieg (bisherige Prognose: leichter Anstieg; Vorjahr: 2.409 Millionen Euro). Im Segment Frucht rechnen wir mit einem moderat steigenden Umsatz (Vorjahr: 1.185 Millionen Euro). Im Segment CropEnergies wird eine Bandbreite von 790 bis 840 (bisherige Prognose: deutlicher Rückgang; Vorjahr: 819) Millionen Euro gesehen. Das operative Konzernergebnis wird unverändert in einer Bandbreite von 300 bis 400 (Vorjahr: 116) Millionen Euro gesehen. Dabei wird im Segment Zucker mit einem operativen Ergebnis in einer Bandbreite von -100 bis -50 (bisherige Prognose: -40 bis +60; Vorjahr: -236) Millionen Euro gerechnet. Im Segment Spezialitäten rechnen wir mit einem moderaten Ergebnisanstieg (bisherige Prognose: auf Vorjahresniveau; Vorjahr: 190 Millionen Euro). Im Segment Frucht wird mit einer moderaten Ergebnissteigerung gerechnet (Vorjahr: 58 Millionen Euro). Das operative Ergebnis im Segment CropEnergies wird in einer Bandbreite von 110 bis 140 (bisherige Prognose: deutlicher Rückgang; Vorjahr: 104) Millionen Euro erwartet. Das operative Ergebnis des dritten Quartals des laufenden Geschäftsjahres 2020/21 wird deutlich über Vorjahresniveau (Vorjahr: 39 Millionen Euro) erwartet.


Tschüss, 5 Euro fixe Gebühren!

Aktien handeln wird in Stuttgart jetzt viel günstiger: Wir streichen das fixe Transaktionsentgelt.

Was bedeutet das für Sie?


Gab es beim Handel mit Aktien bislang eine fixe und eine variable Gebührenkomponente, stellen wir den fixen Anteil in Höhe von 5 Euro pro Order ab sofort nicht mehr in Rechnung. Das wirkt sich direkt auf Ihr Investment aus: Sie sparen bis zu 59 Prozent an Gebühren*. Alle Fakten auf einen Blick

Nicht jeder Abschied tut weh